2012

2012

 

Darf ich Euch die Geschichte erzählen von “Nibiru” dem 12. Planeten unseres Sonnensystems, den die alten “Sumer” so nannten? Habt Ihr schon gehört vom “Planeten-X”

wie ihn unsere Astronomen und Physiker heute nennen. Wenn sie es wagen darüber zu reden(schließlich könnte man seinen guten Ruf verlieren oder noch schlimmer Gelder werden gestrichen).

Möchtet Ihr etwas wissen von der Vergangenheit dieses Planeten? Aber auch von seinem “Ende”

Dies ist die Story von einem Planeten, der in einer riesigen Elipse um unsere Sonne zieht und folglich auch zu unserem System gehört. Sein Platz ist zwischen Mars und Jupiter angesiedelt und er zieht Gegenläufig seine Bahn.

Das heißt alle Planeten kreisen wie die Erde auch in der gleichen Richtung um unsere Sonne. Nibiru läuft dagegen. 3600 Jahre braucht er für eine Umlaufbahn. Auch die “Maya” kannten dieses Gestirn. Räusper? Ahem, Kannten Ihn? Wegen dieses Sternes hört ihr Kalender(übrigens der genaueste Kalender der Welt) abrupt im Jahr 2012 auf.

Nibiru ist ein “brauner Zwerg”. So bezeichnet man Sonnen bzw. Sterne die zwar massereicher(13 - 70 mal mehr als Jupiter) sind als planetare Gasriesen wie zum Beispiel Jupiter und Saturn deren Masse aber dennoch nicht ausreicht um eine Wasserstofffusion in Gang zu bringen. Wie bei unserer Sonne etwa. Trotzdem finden in braunen Zwergen gewisse Fusionsprozesse statt, da es Fusionsreaktionen gibt die bei niedigeren Temperaturen ablaufen. Ihre Spektralstärke reicht von 800 - 2000 K. Zum vergleich unsere Sonne über 5700 K. Die Spektralfarbe ist rot, unsere Sonne gelb, wobei die hellsten Sterne die Farbe blau haben. Die Fusionsprozesse hören nach spätestens 250 Millionen Jahre auf. Dann ist sein Lithiumvorrat aufgebraucht. Zum Vergleich: unsere Sonne lebt 9 Milliarden Jahre. Braune Zwerge sind von ihrer Größe etwas mehr als Jupiter. Nebenan im Bild kann man den Größenunterschied zwischen Sonne, einem braunen Zwerg, Jupiter und Erde sehen. In der Reihenfolge.

Allerdings ist seine Masse wesentlich größer als die von Jupiter, nämlich 13 - 73 mal. Wenn man weiß das Jupiter mit seiner Masse, unserer Erde jede Menge Meteoriten erspart, die er mit seiner Gravitation einfängt, kann man sich vorstellen was wohl so ein brauner Zwerg mit uns veranstaltet.

Nibiru hat 5 Monde und auf einem dieser sollen die Anunnaki leben. Vermutlich ab 2009, spätestens aber 2010 werden wir ihn mit bloßen Auge sehen können. Auch am Tag, immerhin ist er eine Sonne wenn auch schwach und so wird er wohl rotleuchtend uns erscheinen.

Woher ich das weiß? Das steht in den Übersetzungen der alten Sumer aber auch der Maya in Süd/Mittelamerika. Indem Zusammenhang: Wußtes Du das Maya und Sumer teilweise die selben Namen für Sterne benutzten? Woher wussten die das?

Die Sumer sagen:

Die Anunnaki erzählten uns das!

Noch vor wenigen Jahrhunderten dachten wir die Erde ist eine Scheibe, doch die Sumer vor 6.000 Jahren gingen davon aus das wir auf einer Kugel leben. Wie konnten die das wissen?

Die Sumer sagen: Die Anunnaki erzählten uns das!

Pluto wurde von unseren Astronomen erst 1930 entdeckt. Woher kannten die “Alten” also diesen und andere Planeten unseres Sonnensystems(die Sumer beschreiben die fernen Planeten “Uranus”, “Neptun” und “Pluto” genauso wie 1980 von der Raumsonde “Voyager” vorgefunden und fotografiert), ohne über Fernrohre oder dergleichen zu verfügen?

Die Sumer sagen:

Die Anunnaki erzählten uns das! Wer sind diese Anunnaki?

Sie sind eine humanoide Art(Mensch-Reptil-Hybriden), mit unterschiedlichen Aussehen. Sie sehen uns Erdenmenschen teilweise sehr ähnlich. Haarfarbe: blond bis schwarz auch rot. Größe der Männer: 2m - 2,20m; Frauen: 1,80m - 2,20m.

Sie kommen aus dem Aldebaran System, im Sternbild Stier.

Ihre Nachfahren sind in den Plejaden gesiedelt.

Ihr Alter(jetzt kommts): 3.000 - 4.000 Jahre. Nachdem ich das das erste mal gehört habe, wurde mir vollkommen klar, warum es so viele Gemeinsamkeiten zwischen den Göttern des Altertums, wie etwa Römern, Griechen, nordischen und anderen Göttern gab.

3 - 4 tausend Jahre, das kann doch nicht sein? Stellen wir uns einfach mal vor das wir Menschen in unserer technischen Entwicklung 100 Jahre weiter sind. Was wir jetzt schon können. Medizinisch sind wir in der Lage uns Organe einzubauen, Mäuse mit mit Menschenohren sind schon geklont worden u.s.w.. Wir können zu alte Körperteile einfach auswechseln. Was ist also erst in hundert Jahren für uns möglich? Nur mal so.

Überhaupt scheinen sie uns Menschen sehr ähnlich zu sein. Die Götter. Krieg, Neid, Mißgunst aber auch Spirit(oder waren das wieder andere?), bestimmen ihren Alltag. So waren sie denn auch für viele Kriege und Katastophen im Altertum und später verantwortlich.

Sie sind absolute Großmeister der Gentechnik und behaupten Schöpfer der Menschheit zu sein. Das sehe ich nicht so, aber immerhin haben sie wohl am Homo Erektus rumgebastelt und auch an vielen Tieren. Was wollten/wollen sie hier?

Sie bauten Metalle und Uran ab vor allem aber Gold. Das brauchten sie um ihre Atmosphäre zu reparieren oder zu filtern Schon als Kind habe ich mich im Geschichtsunterricht gewundert weshalb Gold schon im Altertum so wertvoll war.

Meine das ist doch nur Schmuck. Mit Eisen kann man Werkzeug und Waffen bauen, die viel härter sind als das weiche Gold.).

edenfalls kamen sie nach einiger Zeit auf die Idee, am Homo Erektus mittels Gentechnik herrumzuschrauben, um dann über geeignete Sklaven, für den doch mühseligen Bergbau zu verfügen.

Sie beschleunigten also unsere Evolution indem sie aus ihrer und unserer DNA ein Mischwesen bauten. Dabei wurde aus unserem 12-Strang DNA ein 2-Strang DNA gemacht, denn wir sollten nicht zu schlau werden, damit sie uns auch in der Zukunft manipulieren konnten. So jetzt wissen wir also warum wir ein Gehirn mit uns rumschleppen von dem wir nur 10% nutzen.

Doch zurück zu Nibiru, nachdem die Raumsonde Voyager 1980 den Saturn passiert hatte, sendete sie Signale von einem sehr großen Objekt in der Nähe der Oortschen Wolke.

Am 25.1.83 wurde IRAS das erste Weltraumteleskop für das mittlere und ferne Infrarot in die Erdumlaufbahn befördert. Nachrichten sickerten durch und so stand dann am 30.12.1983 in der Washington Post, das ein großes Teil in unserem Sonnensystem entdeckt worden war.

In den nächsten Jahren hörte man immer wieder solche Meldungen. Meist wurde dann in den Tagen darauf diese Meldungen als falsch oder nicht ganz richtig hingestellt. Seit 1989 herscht absolute Medienfunkstille, was diese Art von Informationen angeht. Insgeheim forschte man weiter, fand heraus das es ein brauner Zwerg war und nannte ihn “Hercolubus”.

Bei meinen Recherchen im Internet stieß ich im Zusammenhang mit dem Namen Nibiru immer wieder auf Fotos, die in dem südlichen Teil unseres Planeten geschossen wurden. Da kann man oft eine kleine, rote Sonne neben der unserigen sehen. Seit 2006 kann man in diesen Gefilden schon Aufnahmen von Nibiru/Hercolubus in der schwachen Abendsonne(dann scheint die Sonne schwächer und überstrahlt mit ihrer Helligkeit nicht alle anderen Himmelskörper) sehen. Kein Wort dringt zu uns!

Doch Nibiru kann man schon sehen. Nicht mit bloßen Auge aber Fotografier die Sonneund Du kannst es sehen.

Du glaubst das alles nicht, nach dem Motto: das kann doch nicht sein, das unsere Regierungen uns in Unwissenheit und in eine Katastophe schlittern lassen? Glaubt wirklich noch jemand diesen verlogenen Bastarden? Die denken nur an sich. Das sollte spätestens jetzt jedem klar sein. Der Vatikan, große Teile der Wissenschaft, alle wissen davon. Sie halten schön still und sind ruhig und hoffen dafür auf ihre versprochene Fahrkarte zum Überleben.

Tief unten in den Schächten der Erde, die extra für “die Elite” und für “den Zeitpunkt” gebaut wurden. Ihre Ausrede über ihr Schweigen wie immer: Wir wollen eine Panik vermeiden. Aha, aber die Panik die wirklich ausbricht, wenn uns der Himmel auf den Kopf fällt die schauen sie sich dann aus sicherer Entfernung, auf ihren Monitoren an. Ohne uns auch nur eine Chance der Vorbereitung zu geben!

Wenn wir verstehen wollen weshalb unsere Führer so skrupellos sind, ist es wichtig noch einmal in die Vergangenheit zu gehen. Die 1950 im Irak gefundenen 4000 Jahre alten Tontäfelchen, erzählen die Geschichte der Götter, die sie Anunnaki(Die vom Himmel kamen, kommen auf die Erde) nannten.

Die Anunnaki traten als Herren und Gebieter auf und wurden wie Götter verehrt(wen wunderts). Sie gründeten unterschiedliche Kulturen, Religionen, Sprachen und Philosophien, deren einziger Zweck es war die Menschheit untereinander zu verfremden und in fortgesetzten Konfliktzustand zu halten. Der Spirit wurde als bedeutungslos hingestellt und ein rein materialistisches Gedankengebäude erstellt.

So hielten sie Kontrolle und beuteten die Erde aus.

Sie waren aber nicht die einzigen mit geistigen Wissen, die hier auf der Erde lebten. Vor Millionen Jahren waren reptoide und dinoide Invasoren auf die Erde gekommen. Wie so viele Wesenheiten machten sie Kriege zerstörten dabei die Oberfläche dieses Planeten und die Überlebenden gründeten in 3.000-8.000 meter Tiefe neue Städte, da auf der Erdoberfläche für einige Jahrhunderte kein Leben möglich war. Danach zogen sie es vor weiterhin Unterirrdisch zu wohnen.

Einer der Gründe dafür ist das sich die Schwingung auf der Erdoberfläche erhöht hatte und es für sie jetzt schwierig war dort zu leben(Erklärung: Alles hat eine Schwingung, eine Frequenz. Ein Stein schwingt langsamer als ein Gummiband, aber dennoch schwingt er).

Sie hatten sich vom Licht schon lange abgewendet und sind der Ursprung der Drachenlegenden die es auf allen Kontinenten gibt. Sie gehen aufrecht und haben eine schuppige Haut. Die Anunnaki selber mit reptoiden Einschlägen behaftet, verstanden sich mit diesen Wesen und man fing an die Erde gemeinsam zu kontrolieren. Auch davon gibt es viele Abbildungen auf den Tontäfelchen des alten Volk der Sumer.

Nachdem letzten Durchflug von Nibiru, gingen die meisten der Anunnaki zurück auf ihren Heimatplaneten und nur ein Teil verblieb hier, um die Interessen zu wahren.

Das waren Aufgaben wie die Bildung von Lakaiengruppen aus willigen Menschen die mit Hilfe der unterirrdischen Reptoiden kontrolliert wurden.

Diese Lakaien bildeten die Herrschaftsschicht womit wiederrum die Menschheit überwacht wurde. Um ihren Einfluss wahren zu können, vermischten sich Anunnaki, aber immer mehr auch die unterirrdischen Reptoiden mit diesen menschlichen Herrschaftslinien.

So steht es in der Historie der Sumer und so ähnlich steht das auch in der Genesis der Bibel. “Gott(in den Ausgaben vor 1912 heißt es noch Götter!) erschuf den Menschen.” Doch in der Bibel ist viel rumgeschrieben und abgeändert worden. Immer im Sinn der Herrschenden. Waren die Anunnaki doch nicht die “Bösen” und wurde ihnen der schwarze Peter bloß in die Schuhe geschoben?

Viele der Annunaki waren wohl selber Pharao, wie sie ja auch in früheren Zeiten im Reich Sumer die HerscherHäuser gestellt hatten. Die Anunnaki waren Langschädel(wen wunderts bei hundert Prozent Gehirn).

Das würde erklären warum die ägyptischen und sumerischen Hoheiten immer so hohe Kopfbedeckungen getragen haben. Es würde auch so manchen Langschädel erklären, der in verschlossenen Museumskellern liegt.

Wie schon weiter oben berichtet hatten die Anunnaki oder andere Dominanz ausübenden Gruppierungen oft Streit untereinander. Das kann man nicht nur aus den Legenden der Sumer ersehen, sondern darüber berichten auch z.B. die indischen Veden.

Da wird genau wie in anderen Sagen aus anderen Kontinenten von Himmelsschlachten geschrieben. Von Waffen die ganze Städte auslöschten und Landstriche unbewohnbar machten. Von tödlichem Wind der nach dem Einsatz dieser Waffen über das Land blies und die letzten Überlebenden dahinraffte(Atom?). Von Waffen der die Soldaten in Brand setzte sodas diese ins Wasser sprangen. Waffen die so stark waren das sogar Steine schmolzen.

Nun passierte etwas anderes. Wir sind nicht allein und im Universum gibt es viele Geschöpfe. Wesen die Gottes Weg bereit sind zu gehen. Liebe zu leben und zu lehren. Die an Gott glauben, ja ihn sogar wissen! Spezies die an einen alles umfassenden Schöpfer glauben und nicht an technisch fortgeschrittenere Arten, die sich eben auch gern anbeten lassen. Jedoch aus Eitelkeit.

Es gab für sie, die ich unsere Sternenbrüder nenne, gleich mehrere Gründe einzugreifen. Zum einen die Atomwaffen die sie auch heute wieder auf den Plan gerufen haben, denn die Kernspaltung ist äußerst schädlich und ihre Strahlung reicht weit über die Erde hinaus. Dann eine Strahlenwaffe die noch weitreichender in ihrer Zerstörungskraft ist. Ja und ein Grund waren wir, wir Menschen. Sie haben uns lieb. Schwer vorstellbar doch sie verzeihen uns vieles.

Sie wissen das unser gottloses Verhalten wider der Natur und gegen die Liebe, daher kommt das wir fehlgeleitet und verführt sind! Sie können erkennen welche wundervollen Geschöpfe wir sind, wenn wir bloß in Wahrheit und Güte aufgewachsen wären. Es sind die Typen die wir unter anderen aus der Bibel kennen und Engel nennen.

Doch sie sind sowas wie Anarchisten und die Freiwilligkeit ist ein hohes Gebot für uns! Sie würden uns sofort helfen, wenn nur die meisten Menschen sie bitten würden. Genau das ist unser Problem. Wer von uns glaubt noch und betet zu Gott und seinen Engeln? Also werden sie uns wohl erst helfen wenn dieses Teil ganz nah ist und die richtigen Katastrophen über uns hereinbrechen.

Dann in dieser leidvollen Zeit werden sich die Menschen wieder an ihren Schöpfer erinnern und laut in den Himmel schreien. Dann dürfen unsere Brüder aus den Sternen endlich eingreifen.

So wie damals als Michael der alte Hüter von Mutter Erde, mit Luzifer kämfte und ihn aus dem Himmel warf. Denn sie diese “Götter” waren weit aufgestiegen und gehörten zu den himmlischen Heerscharen. Sie waren einst Engel und der große Geist erfreute sich an ihren hohen Spirit. Sie konnten sich aber in vielen Sachen nicht beherschen und brachen das Gesetz des wahren Anarchismus, das da heißt: Du kannst tun und lassen was Du willst, doch bitte trete dabei nicht andere auf die Füße! Anders gesagt, keine Einmischung bei Wesen die im Begriff sind sich spirituell zu entwickeln.

Aber genau das taten sie als sie uns ausbeuteten. Nachdem sie dann auch noch schreckliche Waffen einsetzten, traten die wahren Engel auf den Plan und die himmlische Macht wurde ihnen genommen. Seitdem dümpeln sie in der vierten Dimension rum und ein weiterer Aufstieg wurde ihnen verwehrt bis sie sich ändern.

Es scheint den Reptos und schlechten Göttern nicht viel zu machen, denn sie sind weiterhin nicht daran interessiert ihre Pläne aufzugeben und agieren weiter in nur ihrem Sinn wenn auch mit angezogener Handbremse(sonst gibts was auf die Muschel). Um spirituell aufzusteigen reicht ein hoher Geist allein nicht aus, auch das Gefühl muss sich entwickeln liebevoll werden und auch bleiben.

Das ist wohl in der Bibel damit gemeint wenn man von den gefallenen Engeln spricht. Nun lassen diese Typen uns an ihrer Stelle agieren. Sie lassen uns Mutter Erde und ihre Bewohner wie Pflanzen und Tiere zerstören, denn sie selber dürfen das nicht tun. wir hingegen gelten nach universellen Standard als geistig unreif und sind wie Kinder für unsere lieberen Universummitbewohner und sollen lernen. Lernen das man nicht einfach alles aufessen und kaputt machen kann, ohne dafür nicht irgendwann auch mal die Quittung zu bekommen.

Lernen um selber irgendwann aufzusteigen. Wie der Russe Kilian 1951 mit seinen Aurafotografien bewies, hat jedes Lebewesen eine magnetische Hülle. In dieser Aura ist alles über uns niedergeschrieben, denn diese Aura ist magnetisch und kann unsere Krankheiten und Sünden für alle sichtbar speichern. Hunde, Katzen die nicht an unser geringes sichtbares Lichtspektrum gebunden sind und anders zu schauen vermögen können daran genau erkennen wie wir gerade drauf sind. Natürlich auch Engel.

Auch Mutter Erde ist eine lebende selbstbewußte Zelle, ein Lebewesen und hat folgerichtig auch eine Aura. Wir die Menschen die auf Erde leben, versauen mit unseren Taten ihre Aura, ihre magnetische Hülle. So wird dieser FastStern Nibiru diesmal viel näher an unsere Erde heranrücken können, als bei den letzten beiden Durchläufen, denn wir haben ihre elektrische Widerstandskraft mit unseren Taten und unserer Lieblosigkeit geschwächt.

So kommt da also aus der Sicht von Planet Erde, zur rechten Zeit bevor das Maß zu voll wird, ein innergalaktischer “Ordner”, um die störenden Elemente(die sich ihre Bewohner nennen), mal so richtig durchzuschütteln. Also werden denn alle Fragen meiner Kindheit, jetzt über 40 Jahre später doch noch gelöst.

Nachdem ich denn im Schulunterricht mitbekommen habe, das in den Sagen, im Gegensatz zu den Märchen, mit einem wahrheitlichen Kern gerechnet werden sollte, fragte ich mich auch gleich, wo denn die ganzen Figuren hin sind. Die Zwerge, die Riesen und die Drachen. Denn in allen Kulturen der Welt wird über solche Wesen berichtet. Das können die sich doch nicht alle nur ausgedacht haben.

Vor allem wenn ich die deutschen Sagen mit der alten deutschen Geschichte verglich und dabei ziemlich viel Gemeinsames entdeckte. Z.B. “Diedrich von Bern” ist Theoderich König der Ostgoten der das Ende des Weströmische Reiches einläutete. “König Etzel” aus den germanischen Sagen ist “Atilla” die Geißel Gottes auch genannt, König der Hunnen, die damals aus Ungarn über Europa herfielen. Versuchen wir also mal das (Sowas gibt es nicht) so langsam aus unseren Gedächtniss zu streichen.

Fangen wir mit den Drachen an. Hier ein paar Figuren ziemlich alt aus Südamerika:

Das sind ganz klar Reptilien und Menschen. Im unteren Bild scheinen Echsen und humanoide Reptos(hoher Schädel und vorgewölbtes Gesicht) miteinander zu umgehen. Es sieht ein bischen aus als ob sie spielen oder kämpfen.

Dieser Link führt zu einer Seite mit noch mehr Figuren. Waldemar Julsrud Museum Die “Hopi” nordamerikanische Ureinwohner über die Reptos:

“Die Echsenmenschen sind kaltblütig. Die Wärme der Emotion ist in ihnen nicht vorhanden. Sie suchen die Wärme außerhalb von sich selbst und können nur überleben, indem sie die Wärme vom Feuer und von anderen Wesen stehlen. Das ist die Lebensart des Reptils. Die Kinder des Reptils haben in der Geschichte der Menschheit ebenfalls ihre Spuren hinterlassen. Täuschung und Lüge, Angst und Aufruhr, das sind die Spuren, die verraten, dass die Kinder des Reptils am Werk waren. Sie versuchen, in die Welt der Sonne einzudringen, indem sie sich vom Feuer anderer Wesen ernähren.

Vergeßt dies nie! Haltet deshalb euer Feuer immer gut unter Kontrolle! Betrachtet die Spur des Reptils, und ihr stoßt durch alle Zeiten hindurch auf die Fälle größter Arglist und Irreführung. Es war die Schlange, die von den Menschen verehrt werden wollte. Und es war die Schlange, die nach des Menschen Seele griff. Diejenigen, die deine Emotionen, deinen Geist und deine Seele wollen, das sind die Kinder des Reptils.”

Die Hopi-Indianer Legenden sagen auch, dass es zwei verschiedene Rassen gibt. Die Kinder der Feder, die vom Himmel kamen und die Kinder des Reptils, die aus unterirdischen Bereichen kommen. Es gibt noch mehr Berichte über die Schlange aus Amerika.

In Mexico wurde “Quetzalcoatl” die gefiederte Schlange, sowohl von den Azteken, als auch von den Tolteken angebetet.

Quetzalcoatl wird meist als große gefiederte Schlange -eine Schlange die fliegen kann- dargestellt aber auch als Mann mit heller Haut und Bart. Bei den Maya trug er den Namen Kuculcan und bei den Quiche hieß die gleiche Figur Gucumatz.

Auch “Viracocha” der Gott der Inkas, wird als gefiederte Schlange dargestellt. Er taucht um 200 v. Chr. am Titicacasee auf.

Als Pizarro das Reich der Inka eroberte, traf er auf wenig Gegenwehr, da die Inka glaubten, ihr weißhäutiger, bärtiger Gott(auch Viracocha wurde so verehrt) wäre zurückgekehrt. Nach den Mythen der Ureinwohner Mexicos wurde Quetzalcoatl gestürzt und floh über das Meer nach Osten. Nicht ohne zu drohen das er wiederkommen würde -im Jahr des Schilfrohrs- um sein Volk erneut zu versklaven.

Nach dem Aztekenkalender war das just im Jahr 1520, als Cortez auf der Halbinsel Yukatan landete und das Aztekenreich eroberte. Interressant die Übereinstimmungen nicht?

In der indischen Myhtologie gibt es die “Nagas”, die Schlangenwesen oder Schlangengottheiten. Man kennt sie als Schlangengestalt, als Menschen mit Schlangenkopf oder Menschen die in einem Schlangenkörper auslaufen. Ausserdem gibt es mehrköpfige Schlangen.

Sie gelten als Herrscher desWassers und der Luft. Jetzt kommts: Sie sollen Vehikel benutzen, mit denen sie durch die Luft fliegen, sogenannte “Vimanas”.

Die Nagas leben seit langer Zeit in unterirrdischen Höhlensystemen, in friedlicher Weise mit den Dracos(nicht den Anunnaki) zusmmen und sind nicht an weltlicher Macht interessiert.

Vermutlich wurde das Feindbild der Schlange(Bibel) von den Anunnaki aufgebaut, um von ihren eigenen Hintergründen abzulenken.

Nagas sind magiekundig und besitzen die Fähigkeit, jederzeit die menschliche Gestalt anzunehmen. Sie leben auf dem Meeresgrund, in Flüssen, Seen und unter der Erde. Ab und an verlassen sie ihr Reich und mischen sich unter die Menschen. Erzfeind der Nagas ist “Garuda”, Begleitvogel “Vishnus”. Dieser Riesenvogel wird oft mit Nagas in seinen Klauen gezeigt.

Der bekannte chinesische Drache ist der “Sohn des Himmels”. Auch in China gibt es die Geschichte, das die Menschen von den Drachen-Halbgöttern abstammen. Ihre Sprache ist das Naga-Krita.

Sogar in Tibet kennt man diese Wesen. Dabei gibt es im Tibet gar keine Schlangen. Hier nennt man sie “Lu”.

In der “Samoanische Schöpfungssage und Urgeschichte {Globus 1897)” kann man nachlesen, dass die Eingebornen von Samoa ihre Abstammung von einer Eidechse herleiten, deren Nachkommen noch geschwänzt waren.

Wie die Schöpfungssage erwähnt, sind Pili und seine Frau die einzig Ueberlebenden jener sagenhaften Flut, von der die Samoaner nur noch dunkle Ahnung haben.

1895 im Globus Bd. LXVIII pag. 139, Persönlich glaube ich nicht an Zufälle(für mich gibt es nur Aktion und Reaktion), aber für die die das doch tun. Sind das nicht ein bischen viel Zufälle?

Soviel zu den Drachen. Schlagen wir ein anderes Kapitel der Altertumsvertuschung auf. Die Riesen.

Sie tauchen in unseren Mythologien, Märchen und Sagen auf. Nicht nur bei uns. Ebenso bei Griechen, Indern, Chinesen, Arabern und auch bei den Indianern. Es handelt sich dabei immer um übergroße, ultrastarke Urmenschen, die meistens für Kampf und Gewalt stehen und weder Menschen noch Götter achteten. In der Bibel(1. Buch Mose), entstehen die Riesen aus den Beziehungen zwischen den Gottessöhnen und den Menschentöchtern. Sie werden hier “Nephilim” genannt. Im Land “Moab” wurden sie “Emiter” genannt.

Im gelobten Land(wo Milch und Honig(nicht das ehemalige Deutschland) fließt) nördlich von Sinai heißen sie die Söhne “Anaks”(Anunnaki?) und werden Anakiter gerufen.

Der bekannte Riese “Goliath”, der von “David” mit der Steinschleuder besiegt wurde, dürfte den meisten bekannt sein.

Da die Riesen in der biblischen Geschichte böse waren, wurden die meisten von ihnen während der Sintflut vernichtet. Der grichische Held “Herkules” war riesenhaft und mit übernatürlichen Kräften ausgestattet. Er war ein Mischling, der Sohn von Göttervater “Zeus” und einer Menschenfrau. Die “Titanen” sind das älteste grichische Göttergeschlecht und eine Mischung aus Menschen und Schlangen. Sie sind Gegner der olympischen Götter. Auch die einäugigen “Zyklopen” sind Riesen.

Auch bei den Indianern sind Riesen Urmenschen. Wenn der große Geist Menschen berührte wurden sie zu Riesen. Den”Ronnongwetowanca”.

Irgendwann wurden sie böse und von 800 Kämpfern besiegt. Das soll 2500 Jahre vor Columbus also 1000 v.Chr. passiert sein. Die Cherokee kannten Wesen die doppelt so groß waren wie sie selber.

Im Südwesten der japanischen Insel Kyushu liegt ein solcher , seltsamer versteinerter Fund eines Riesen. Entdeckt hat ihn im Jahre 1986 der Anthropologe Professor Dr. Holger Preuschoft von der Ruhr-Universität in Bochum. Dort stieß er in einer geologischen Schicht aus dem mittleren Miozän auf einen 15 Millionen Jahre alten Riesenabdruck.

Der Gigant hatte 44,3 Zentimeter lange Füße und wurde von Professor Dr. Preuschoft Pedimpressopithecus japonicus genannt- ein unbekannter Riese. In Südafrika fand eine Frau Fussabdrücke, die über vier Fuß groß waren. Mit der Carbon-Technologie vermessen, kam das erstaunliche Alter von neun Millionen Jahre heraus.

Überträgt man die Fußgröße auf das Gesamtmaß der Größe, von der Sohle bis zum Scheitel, kommt man auf rund zehn meter Höhe!

Einige Giants Fotos:

Der Forscher Igor Burzew mit einem Gips-Fußabdruck des Schneemenschen.. Wie von seinen “Kollegen” Bigfoot und dem Yeti, sind auch vom russischen Schneemenschen wiederholt Fußabdrücke entdeckt worden.

Hier eine aufgemotzte Liste mit menschlichen Riesenskletten aus “wiki grenzwissen.de”

* 2. Jahrhundert n.Chr. - Pausanias, ein antiker Historiker, berichtet vom Fund von 5 Meter großen, menschlichen Skeletten im heutigen Syrien.

* 1792 - New York, Buffalo: Turners History of the Holland Purchase berichtet von 7 und 8 Fuß großen Skeletten mit einer großen, abgeflachten Stirn.

* 1800 - neben zahlreichen normalen Skeletten wurden in Ohio (Conneaut, USA) in einem Gräberhügel mehrere Riesenskelette entdeckt die aber wie normale Menschen wirkten

* 1800 - Aaron Wright untersucht ein Gebiet nahe Ashtabula County (Ohio, USA) in dem es zwischen 2000 und 3000 Gräber mit Riesenskeletten geben soll. Er entdeckt, dass viele eigentlich recht gewöhnliche Größen haben, findet aber auch Ausnahmen wie z.B. extrem lange Gliedmaßen.

* 1821 - in Williamson County (Tennessee, USA) wurden “sehr große Knochen” gefunden (The Natural and Aboriginal History of Tennessee von John Haywood)

* 1850 - Firelands Pioneers entdeckten in einer Reihe von Hügeln zahlreiche große Skelette die sie einer Rasse zuordnen, die vor den Indianern vor Ort gewesen sein müssen

* 1850er - nahe Rutland und Rodman (New York, USA) wurden

* 1876 - J.N. DeHart findet in Wisconsin (USA) Menschenknochen gefunden die “größer waren als die der heutigen Menschen”

* 1877 - W.H.R. Lykins findet in Hügeln nahe Kansas City (USA) Knochen “von enormer Größe und Dichte”

* 1879 - ein 9 Fuß großes Skelett wurde in einem Hügel nahe Brewersville (Indiana, USA) ausgegraben (Indianapolis News, Nov 10, 1975)

* 1880 - “Ein Skelett mit enormen Dimensionen” wurde in einem Lehmsarg welcher mit Hieroglyphen versehen war von Dr. Everhart nahe Zanesville (Ohio, USA) entdeckt (American Antiquarian, v3, 1880, pg61).

* 1883 - zehn Skelette “beider Geschlechter von gigantischen Größen” wurden in Warren (Minnesota, USA) entdeckt (St. Paul Pioneer Press, May 23, 1883)

* 1883 - ein Bewohner von Marion County behauptet nach einem Riesenskelett-Fund, dass es genausoviele Riesenskelette in Amerika gibt wie es Weiße Menschen dort gibt. Die Rothäutigen wären immer schon eine Minderheit (vermutlich eine Aussage aus rassistischen Gründen, wie zur damaligen Zeit üblich)

* 1884 - ein 7 Fuß und 6 Zoll großes Skelett wurde in einer massiven Steinstruktur in Kanawha County (West Virginia, USA) entdeckt. Die Umgebung wirkte wie ein uralter Tempel mit Grabanlage. (American Antiquarian, v6, 1884 133f. Cyrus Thomas, Report on Mound Explorations of the Bureau of Ethnology, 12th Annual Report, Smithsonian Bureau of Ethnology, 1890-91).

* 1885 - ein großer Hügel nahe Gasterville (Pennsylvania, USA) beherbergte ein 7 Fuß und 2 Zoll großes Skelett. Das Grab war außerdem mit Inschriften versehen (American Antiquarian, v7, 1885, 52f).

* 1885 - in einem Felsen nahe Yosemite Valley (USA) entdeckten Bergarbeiter eine 6 Fuß und 8 Zoll große Frau, welche ein Kind in ihren Armen hielt.

* 1888 - in Minnesota (USA) wurden 7 Skelette von Größen zwischen 7 und 8 Fuß entdeckt (St. Paul Pioneer Press, June 29, 1888).

* Herbst 1878 - ein Hügel nahe Toled, (Ohio, USA) enthielt 20 Skelette, alle sitzend und mit Blick Richtung Osten “von doppelter Größe wie die der heutigen Menschen”. Neben jedem war eine Flasche welche mit Hieroglyphen versehen war (Chicago Record, Oct. 24, 1895; cited by Ron G. Dobbins, NEARA Journal, v13, fall 1978).

* 1896 - das Skelett eines großen Mannes wurden auf der Beckley farm (Lake Koronis, Minnesota, USA) entdeckt. Auf Moose Island und in Pine City wurden ebenfalls Riesenskelette entdeckt. (St. Paul Globe, Aug. 12, 1896).

* 1897 - in einem indianischen Grab auf einer Farm in Jackson (Ohio, USA) werden gigantische Skelette entdeckt. Nach der Entdeckung wurden in der Umgebung weitere Hinweise auf Riesen entdeckt. Nachdem man viele der Funde an das Eastern Institute übergeben hat verschwinden diese Spurlos.

* 1898 - 8 Riesenskelette wurden in Sandusky (Ohio, USA) entdeckt

* 1911 - mehrere rothaarige Mumien von Größen zwischen 6 und 8 Fuß wurden in einer Höhle in Lovelock (Nevada, USA) entdeckt. LovelockNevada

* 1821 - Tennessee, White County: eine antike Befestigungsanlage barg mehrere 7 Fuß große Skelette.

* 1829 - auf einer Hotelbaustelle in Chesterville (Ohio, USA) wurde ein Riesenskelett gefunden. Nach eingehenden Untersuchungen wurde festgehalten, dass es anatomisch mit den heutigen Menschen übereinstimmt, allerdings mehr Zähne aufweißt. Nachdem das Skelett nach Mansfield geschickt wurde verliert sich seine Spur.

* 1833 - in Lompock Rancho (California, USA) entdecken Soldaten am Giant Lompock Rancho ein 12 Fuß großes Skelett. In seiner Umgebung wurden versteinerte Äxte und andere Artefakte entdeckt. Das Skelett wies 2 Zahnreihen auf. Es wurde leider verbrannt nachdem örtliche Indianer von dem Fund erfuhren.

* 1835 - in Lake County (Illinois, USA) wurden zahlreiche 7 bis 8 Fuß große Skelette entdeckt.

* 1845 - in Virginia wurde ein riesenhafter Kiefer entdeckt auf dem die Zähne schräg standen.

* 1849 - Illustrations of the Ancient Monuments of Western New York berichtet von einem elliptischen Hügel nahe Conewango Valley welcher mehrere riesenhafte Knochen enthielt. Insgesamt sollen die vermutlich 8 Skelette jeweils rund 9 Fuß groß gewesen sein.

* 1850 - History of Allegany County von 1879 berichtet über riesenhafte, menschliche Knochen die beim Bau einer Eisenbahnstrecke entdeckt wurden.

* 1851 - ein einzelner Rippenknochen, der in New York gefunden wurde weißt auf eine Körpergröße von 8 Fuß hin.

* 1856 - West Virginia, Wheeling: ein menschliches Skelett wurde mit 11 Fuß Größe vermessen.

* 1858 - Ohio, Vermillion Township: mehrere Skelette eines Rasse von Riesen wurde von örtlichen Anwohnern entdeckt.

* 1870 - Ohio: In Brush Creek Township wurden in einem Hügel mehrere Riesenskelette gefunden die allesamt rund 9 Fuß groß sind. Auf einer großen Steintafel soll außerdem ein Text gefunden wurden sein, der den griechischen Buchstaben ähnlich sein soll.

* 1872 - Ohio, Seneca Township: unter dem Bates-Hügel wurden 3 Skelette gefunden deren Größ zu Lebzeiten vermutlich 8 Fuß betrug. Bemerkenswert ist auch hier eine doppelte Zahnreihe sowohl vorne als auch hinten und oben und unten am Kiefer.

* 1875 - West Virginia, Rivesville: beim Bau einer Brücke wurden rothaarige Skelette gefunden die eine Größe von 8 Fuß aufwiesen.

* 1876 - Wisconsin: in mehreren Hügeln wurden riesenhafte Schädel und Wirbel gefunden.

* 1877 - Missouri, Kansas City: ein riesenhafter Schädel wurde in einem Hügel gefunden. Vermutlich war das Wesen zu Lebzeiten zwischen 25 und 30 Fuß groß.

* 1877 - Nevada, Eureka: Vermesser fanden in einem Felsen einen einzelnen Knochen eines Menschen. Ärzte die diesen untersuchten meinten, dass das Wesen vermutlich 12 Fuß groß war. Der Felsen in dem der Knochen entdeckt wurden war wurde später auf ein Alter von 185 Millionen Jahre geschätzt.

* 1878 - Ohio, Ashtabula County: in einem Gräberfeld wurden mehrere einzelne Knochen gefunden, welche auf eine große Gruppe von Riesen hinweist.

* 1879 - Indiana, Brewersville: ein zehn Fuß großes Skelett wurde in einem Hügel entdeckt.

* 1880 - Ohio, Zanesville: ein Skelett mit enormen Dimensionen wurde in einem Grab entdeckt, welches mit hieroglyphen beschriftet war.

* 1880 - Minnesota, Clearwater: mehrere Riesenskelette mit doppelten Zahnreihen wurden entdeckt.

* 1881 - Ohio, Medina County: ein Kieferknochen mit 8 Zahnreihen wurde entdeckt. Zu Lebzeiten hätte dieses Wesen das Gesicht eines Neuzeit-Menschen in den Mund nehmen können.

* 1886 - Pennsylvania, Ellisburg: ein 8 Fuß großes Skelett wurde entdeckt.

* 1886 - New York: dutzende menschliche Skelette mit einer Größe von jeweils 7 Fuß und abgeflachter Stirn wurden entdeckt.

* 1886 - Illinois: eine große Anzahl riesenhafter Skelette wurde in einem Grab entdeckt. In diesem lagen auch Artefakte deren Technik auf eine höhere Entwicklung hinweist als sie die Indianer je gehabt hatten.

* 1887 - Wisconsin, Le Crescent: einzelne Knochen von riesenhaften Menschen wurden entdeckt.

* 1888 - Ohio, Toledo: 20 Skelette mit Kieferknochen die weit größer als die von normalen Menschen sind wurden entdeckt.

* 1891 - Illinois, Dunleith: Mitglieder des Bureau of Ethnology of the Smithsonian Institution entdeckten Skelette zwischen Größen von 7 und 8 Fuß.

* 1891 - Arizona, Crittenden: ein 12 Fuß großer Riese wurde ausgegraben der zudem noch 6 Zehen an jedem Fuß hatte.

* Der irische Riese, gefunden 1895 bei Umbauarbeiten und Ausgrabungen. Die größe dieses fosszilierten Riesen liegt bei 12 Fuß und 2 inches, Der Brustumfang bei 6 Fuß und 6 inches, das Gewicht 2 Tonnen. Der Typ hat 6 Zehen, Anunnaki ich hör Dir trapsen. * 1911 - California, Lovelock Cave: eine 8 Fuss grosse, rothaarige Mumie wurde entdeckt. Sie wurde später von einer ominösen Bruderschaft für eigene Zwecke genutzt und verschwand.

* Februar/Juni 1931 - im Humboldt Lake Flussbett nahe Lovelock (Nevada, USA) wurden mehrere große Skelette entdeckt. Das kleinere Skelett (8 1/2 Fuß groß) war in einem “gummiähnlichen Gewand wie es Ägypter trugen” gehüllt. Das größere Skelett war erstaunliche 10 Fuß groß. (Review — Miner, June 19, 1931).

* 1932 - New Mexico, White Sands: Ellis Wright (Direktor des Lincoln Park) fand Fussabdrücke welche mit 22 Zoll Länge auf einen Riesen hinweisen.

* 1939 - ein 7 Fuß und 7 Zoll großes Skelett soll auf der Friedman ranch nahe Lovelock (Nevada, USA) entdeckt wurden sein.(Review — Miner, Sept. 29, 1939) * 1947 - California, Death Valley: mehrere 9 Zoll große Skelette wurden entdeckt.

* 1958 - in Italien wurde in einer 11 Millionen Jahre alten Steinschicht das Skelett eines Riesen entdeckt.

* ende der 50er - im Südosten der Türkei werden bei Ausgeabungen riesenhafte Skelette entdeckt. Die Gräber sind über vier meter groß. Allein ein Oberschenkelknochen ist größer als 1 meter(47,25 inches).

* 1965 - Ein Skelett zwischen 8 und 9 Fuß soll unter einem Felsen in Holly Creek (Kentucky, USA) entdeckt wurden sein.

* 1968 - Neanderthaler-ähnliche riesenhafte Skelette wurden in Minnesota (USA) entdeckt. Eine angeforderte Altersbestimmung mittels Carbon-14 schlug jedoch fehl, da das Skelett auf dem Weg zur Untersuchung verschwand.

* 1991 - Professor Holger Preuschoft von der Ruhruniversität Bochum findet in einer Gesteinsschicht vermutlich 15 Millionen Jahre alte Fussabdrücke mit stattlichen Maßen (44 Zentimeter)

* undatiert - in Utah (USA) wurde ein 6 Fuss grosses Skelett in einem Hügel entdeckt. Dieses war somit gut einen Fuss grösser als es für Indianer in dieser Region üblich war. Bei der Suche nach Beweisen für das Vorhandensein von Riesen in unserer Frühzeit, kann man sich ganz schön schwertun. Seit jahrzehnten achte ich nun auf Meldungen in den Medien über vorzeitliche Ereignisse. Immer wieder, alle Jubeljahre kommt es vor, das von einem Riesensklett, einem Riesenfußabdruck oder ähnlichen berichtet wird.

Hab ich immer nur “Aha” gedacht oder “Also doch”, mich aber nicht weiter darum gekümmert, da Riesen nicht wirklich interessant für mich waren. Jetzt im Zuge der Ermittlungen über Nibiru, bzw. den Anunnaki sind sie für mich von Interesse. Es ist so schwer gutes Material vor allem Bilder zu bekommen.

Doch ich weiss ganz genau das es Exsistent ist. Weil ich es eben vor einer gewissen Zeit mitbekommen habe. Wieder merkt man, das es Interessen gibt, die solches Wissen von uns fernhalten wollen. Es ist unglaublich was an brisanten Funden schon alles geklaut oder anders verschwunden ist.

In dem Zusammenhang noch mal schnell die Story von den versunkenen Städten vor Japans Küsten.. Sie sind nun mal Fakt. Sie sind da. Kurze Zeit später kam im Fernsehen eine Reportage wo so ein Geologe mit allen Mitteln versucht hat uns zu verklickern, das diese Städte von Meeresbewegungen in den Stein gewaschen wurden. Hab ich selber gesehn.

Natürlich wurden dem geneigten Zuschauer auch die guten Bilder vorenthalten, auf denen er zweifelsfrei festgestellt hätte, das die Reportage manipuliert wurde. Im Sinne der etablierten Wissenschaft. Diese Bilder existierten also schon zum Zeitpunkt der TV-Dokumentation.

Worum es wirklich geht, bei der unterirrdischen Stadt vor Okinawa? Es ist das Alter. Die Anlage wird auf 10.000 - 12.000 Jahre vor Jetztzeit datiert. Das hat ihnen nie gepasst. Alles was älter denn 5.000 J. ist und auf Zivilisation hinweist, wird nicht akzeptiert. Mit aller Gewalt. Lügen, vertuschen, stehlen, erpressen gehört zu ihrem Repertoire.

Warum?

Sie sind unglaublich. Auch unglaublich feist, was das Lügen angeht. Manchmal gibt es ja auch Dokus über UfOs. Die meisten sind Schrott. Die letzte Galileo(Pseudo-Wissen) Sendung über Roswell war eine Farce. Die Argumente das das kein UfO war damals, waren so schlecht, das man merken muss das die wieder irgendwas vertuschen wollen.

Klebeband mit ET-Symbolen sollen Kinderspielzeugklebebänder gewesen sein. Was ein Unsinn, ich war selber beim Militär(Ja, ja euer alter Schreiber war nicht immer Pazifist) und diese Institution ist sehr gewissenhaft mit ihren Mitteln und würde ganz bestimmt so ein Spielzeug nicht einsetzen.

Das metallene Material mit den Eigenschaften sich nachdem es zusammengeknüllt wurde wieder in seinen Ursprungszustand zurück entfaltete, ist angeblich militärisches US-Geheimniss. Aha und wo ist das Krams heute? 60 Jahre später. Immer noch geheim? Lach, lach. Nach der Sendung wollte ich mich bei Pro7 im Internet beschweren, brauchte ich nicht. Alle meine Argumente waren schon angezeigt worden, von anderen empörten Besserwissern.

Fake the Fake

Da ist die Story von den Riesen, gefunden im Jahr 2000, in der Wüste im westlichen Indien. Ihre Größe wird zwischen 60 - 80 Fuß angegeben. Das Foto ging um die Welt. Die indische Regierung hatte die Stelle mithilfe des Militärs abgeriegelt und niemand konnte das Ausgrabungsteam sehen. Soso.

Neben den Riesen wurden Steintafeln gefunden in denen in Sanskrit geschriebene Texte standen.

In der indischen Mythologie gibt es Riesen “Rakshasa`s” genannt. Sie waren Herrscher der Wälder und regierten ein Land namens “Lanka”. Da sie sich nicht an die Regeln hielten, inkarnierte “Vishnu” in die Königsfamilie und tötete den Chef der Riesen.

Am 22.4.2004 steht auf einmal eine neue Version mit dem alten Bild in der Bangladesh Tageszeitung “The Nation”. Jetzt sollen die Riesen auf einmal in der Wüste von Saudi Arabien gefunden sein.

Der Bericht stammt von einem “Saalim Alvi von Riyadh”. Diesmal sind sie beim Erdgas suchen der Firma “Saudi Aramco” gefunden worden. Wieder gibt es Steintafeln mit Inschriften. Diesmal stehen sie in arabischer Sprache.

Die Riesen heißen hier “Aad”. Auch Noah in der Bibel kennt sie. Die Aads halten sich nicht an Gottes Wort und werden vernichtet. Das Gebiet wo diese Riesen lebten heißt “Rab-ul-Khaale”, der leere Platz.

Das Gelände wurde überwacht von saudischen Militär. (Wieso?) und das Bild von einem Militär-Hubschrauber aus gemacht.

Wir sehen also in dem einen Bild, ein Riesensklett. Das ist ein Fake sagt man, eine Fälschung. Bei einem Fotowettbewerb entstanden. In wirklichkeit wurde bei Ausgabungen bei New York Hyde-Park, ein Mastodon(Vorzeitlicher Elefant) ausgebudelt und bei eben jenem angesprochenen Wettbewerb, durch ein normales menschliches Sklett auf Riesengröße hochgeschraubt ersetzt.Beweise dafür seien der unten rechts im Bild zu sehende Mastodon-Stoßzahn(kann man natürlich auch faken) und falsche Schatten.

Also nachdem ich von der Geschichte gehört hatte, kam mir sofort “Fälschung” in den Sinn. Denn die Story ist seltsam. Zweimal gefunden und dann diese Übereinstimmungen?

Ab ins Netz und selber buddeln, eigene Ausgrabungen machen. Denn die “Offiziellen” faken selber gern. Das nennt man “Graumalen”. Wenn ein Geheimniß sich nicht mehr Geheimhalten läßt, baut man Geschichten die dann später als Fake geoutet werden. Die gefälschten Riesen und noch ein paar andere hübsche Sachen kann man auf der Webseite von “worth1000.com” bewundern. Doch das sind ja nicht alle, sondern nur ein Teil, der existenten Giantskeleton-Bilder die durch das Netz flimmern.

Sogleich gibt es nämlich wieder Leute die alle vorhandenen Pics von Hünen, in Filmen zusammenpacken und behaupten das sind alles Fakes. Sehe ich anders.

Schauen wir uns bspw. das Mastodon-Bild noch einmal etwas genauer an. Da können wir dann sehen, das auch dieses Bild -welches ja das ursprüngliche darstellen soll- manipuliert wurde. Auch hier laufen die Schatten falsch!

Siehe rechts oben den eingekreisten Pfosten. Sein Schatten läuft anders als die der darunterliegenden.

Über diesen Pfahl wurde dann geschrieben, das er ja schräg stehen könne, das würde dann auch andere Schatten ergeben. Mit meinen bescheidenen Mitteln zugegeben, habe ich das Bild stark vergrößert und die Winkel genau angesehen und vermessen. Die stehen nicht so falsch. Bei dem Mastodon-Bild ist dann noch links unten ein Holzwinkel zu sehen, dessen Schatten im Riesensklett noch vorhanden ist, aber ohne Holzwinkel(rot eingekreist).

Ganz oben im Bild(das ist wohl das ursprüngliche) in dem Zeitungsausschnitt(habe ich auch stark vergrößert und untersucht), ist der Schatten nur zu einem drittel zu sehen. Habe ich auch eingekreist. Überhaupt die Schatten. Die meisten Schatten in dem Riesenbild, die von den Skeptikern bemängelt wurden, sind schwächer ausgeprägt denn in dem Mastodon-Bild. Warum sollte ich als Fälscher einen Schatten nur zur Hälfte bearbeiten?

Meine Version von der Story. Im Jahr 2.000 wird in Indien ein Riese ausgebuddelt. Das Bild nebst der Geschichte läuft um die Welt. Zu spät für die Meinungsmacher da noch irgend etwas aufzuhalten. Aber es sind ihre Medien.

Die Geschichte ruht ersteinmal für vier Jahre. In der Zwischenzeit wird ein Fotowettbewerb ausgerufen oder ein Team zu einem Wettbewerb geschickt. Auf eine wahre Ausgrabung(eben der im New Yorker Hyde-Park) werden Menschensklette stark vergrößert in vorhandene Bilder eingefügt.

Dann läßt man im Nahen Osten Riesen finden. Praktischerweise gibt man wieder an, das Militär vor Ort ist, so kann niemand an das Gebiet ran. Jetzt brauch man nur noch warten bis einer die Fälschungen aufdeckt, im Fall der Fälle hilft man eben doch selber nach, schon sagen die Leute wieder, siehste war nur ein Fake.

Meine lieben Leser glaubt nicht einfach alles. Auch ich kann mich täuschen. Gebe mir große Mühe, doch Fehler macht jeder. Kontroliert und recherchiert selber. Seid neugierig. Vor allem glaubt den Fakeschreiern nicht gleich immer.

Das ist schon seltsam, in den ganzen Mystery-Foren treiben sich welche rum, die unbedingt nicht wissen wollen weshalb sie in den Foren kommunizieren und sich mit aller Macht wehren etwas zu lernen oder neues zu erfahren. Seid gerne kritisch, doch nicht skeptisch.

Oben in der Liste mit den Aufzählungen von Riesenfunden, kann man sehen das ziemlich viel in dem amerikanischen Bundesstaat Ohio gefunden wurden. Ziemlich viele davon, wiederrum in den “Mounds”(engl.:Hügel).

Diese künstlich geschaffenen Erdwälle, stellen oft Grabanlagen, aber auch ehemalige Kult- und Zeremonieplätze dar. Diese Hügel sind teilweise älter denn 3.000 Jahre. Aufsehenerregend sind die “Effigy-Mounds” gewaltige Erdhügel in Tiergestalt. Die berühmteste, die Riesenschlange von Ohio, ist 382 meter lang und wurde von den Ureinwohnern nach den Sternen ausgerichtet. In diesen Erhebungen ind unglaublich oft Riesen und riesenhafte Menschen gefunden worden. Öfter mit roten Haaren und/oder sechs Fingern bzw. Zehen an ihren Greif- und Gehwerkzeugen.

Sie sind dermaßen oft gefunden worden, diese Giganten, das sich nicht die Frage stellt ob es sie gab, sondern wer hat von wem diese Mound-Bauweise abgekupfert? Die Indianer von den Hochgewachsenen oder umgekehrt? In diesem Zusammenhang. Auch in Europa gibt es Mounds. In Wales und den Highlands. Da ist z.B. der “Loch Nell Mound” aus Schottland. Ähnliche “Geoglyphe” sind auch die Nazca Linien in Peru.

Es gab eine Riesenrasse! Gib einfach die Worte Ohio, Skeleton, Giant und/oder Mounds in Google ein und Du wirst erschlagen mit Funden.

Viele der Indianer wußten über diese Titanen: Die Sioux erzählten “Buffalo Bill Cody(der Büffelschlächter)”, das sie Riesen kannten die mit den Bison gelaufen sind. Die Algonquin erzählen Geschichten von Riesen. Bärtigen Männern, die vor ihnen in dem Land seßhaft waren.

Die Cherokee sprechen über Menschen die doppelt so groß waren wie sie selber. Sie kennen einen riesenhaften Jäger mit den Namen “Tsul kalu”. Die Indianer kannten die Giganten nicht nur, als wehrhafte Völker wußten sie auch mit diesen Störenfrieden umzugehen. Die Paiute-Legenden berichten von einem Volk rothaariger Giganten, die sehr wehrhaft waren. Viele indianische Stämme schlossen sich zu einem langen Krieg gegen die “Si Te Kah”zusammen.

Es gelang den verbündeten indianischen Völkern schließlich, die Titanen in ihr ursprüngliches Gebiet am “Mount Shasta” in Kalifornien zurückzutreiben.

Dieser Berg wird in allen alten Legenden der Indianer als geheimnissvoll angegeben. Aber auch heute werden immer wieder seltsame Lichterscheinungen und fremde Klänge wahrgenommen. Siehe selbst Mount Shasta

Die Paiute bezichtigten die Riesen der Menschenfresserei. Wie viele andere auch. Zeitweise konnten diese Hünen nur auf Schilfflößen auf einem See überleben, da sie ständig von den Paiute angegriffen wurden. So kam es denn auch das “Lovelock Cave”, eine Höhle in Nevada, das ist eine Stadt in Kalifornien, zu seinen berühmten Ausgrabungen kam. Die Indianer trieben bei einem Kampf die Riesen in die Höhle.

Dann schichteten sie brennbares Material vor dem Eingang von Lovelock Cave auf und steckten es an. So wurden die letzten Si Te Kah ausgerottet, berichten die Paiute.

Was mir an den amerikanischen Ureinwohnern so gefällt? Sie wehren sich. Auch gegen größere und angeblich stärkere. Western mochte ich schon als Kind nicht mehr sehen, immer gewinnen die gleichen. Immer der fette John Wayne. Wer nicht kämft hat schon verloren. Wollen wir nicht mal so langsam anfangen?

In Latein-Amerika stehen sie gerade wieder auf, die Indianer! Auffallend wie viele Frauen dabei aktiv sind.

Im Frühjahr wenn die steigende Sonne unsere Energien mobilisiert. Dann will ich kämpfen. Friedlich natürlich!

Nächstes Jahr ist Wahljahr. Da kann man viel erreichen. Mit Freude sehe ich, das ich von Euch im Netz verlinkt werde. Danke Sag ja keiner wir sind zu wenig. Last Euch nicht von der kleinen Zahl meines Counters täuschen. Eine vielfache Menge logt sich auf der Politik-Seite oder auf dieser hier ein. Bald. Last uns kämpfen. Endlich.

Jetzt haben die Kinder der gefallenen Engel die Hälfte der Seite bis hierher beansprucht, dabei geht es hier ja um die Anunnaki und Nibiru. Bevor es zum nächsten Unterthema(Na, was könnte das sein?) geht, hier noch einmal ein paar Bilder, von mir selber fotografiert.

Dazu noch etwas. Die Digitalkamera die ich benutze ist ziemlich alt. Viele Kollegen die von mir angehalten wurden, es mit ihrer Kamera gleichzutun berichteten mir, das sie diesen Punkt(nibiru) neben der Sonne nicht aufs Bild bekommen. Einer meinte, es könne an der Lichtempfindlichkeit der Kamera liegen. Er hat echt nen super guten und teuren Apparat. Auch die anderen besitzen alle neue Geräte. Bei meinem Kasten steht noch nicht mal das Wort Mega vor dem Pixel.

Es scheint also so, das man nur mit älteren oder sogar nur mit den einfachen Fotoapparaten etwas werden kann bei Nibiru. Versucht es einfach selber. Halt voll in die Sonne und drücke ab.

Noch was. Bei all den Bildern unten, sieht es so aus als würde Nibiru vor der Sonne stehen von uns aus gesehen. Er ist aber neben der Sonne, ungefähr eine Sonnenbreite. Meine Kamera kann den Unterschied zwischen Sonne und Sonnenschein nicht wahrnehmen. Für sie ist das alles gleichweiß.

Also, hier noch mal ein paar Bildchen von mir. Links das erste ist schon älter, ein Jahr oder so. Da war ich wohl auf der Chemtrail-Jagd(Bevor Chemtrails gelegt werden, kommt es oft vor das ein Jäger erstmal mit einer 8, das Gebiet markiert). Das Teil ist mir Seinerzeit gar nicht aufgefallen.

Das mittlere Bild entstand im späten Sommer 08, kraftvoll am Vormittag. Das letzte Bild in der Reihe ist relativ aktuell(Oktober 08) und abends gemacht. Oberhalb kann man den Mond sehen, mit einer roten Koma. Ob das schon der Widerschein von Nibiru ist? Denn sein Aussehen ist rot. Wenn er in wenigen Jahren aus dem Schein der Sonne hinaus tritt und für unser Auge sichtbar wird, wird er uns wie eine blasse, rote Sonne erscheinen.

Quellen :raumbrueder: theorionconspiracy :

2 Kinofilme werden dieses jahr noch erscheinen um das volk noch weiter mit panik im kopf zu schocken. Leider ist was wahres dran und irgendwo sollten wir uns damit abfinden, es ist leider so…

 

12.12.12: Nibiru Trailer

2012 | Roland Emmerich

Quelle: www.seelenkrieger.org

 

 

2012: Wiederkehr der Götter

 

von Xavier Isaak von Krumau

Was geschieht im Jahre 2012? Seit geraumer Zeit befasst sich die Esoterik mit dem vermeintlich magischen Datum. Wir beleuchten, was hinter dem Hype um das Jahr steckt.


Übersicht:
  1. 2012: Wiederkehr der Götter
  2. Der Maya-Kalender
  3. 2012 - Zankapfel der Esoteriker

Nur noch vier Jahre, dann schreiben wir das Jahr 2012. Ein Jahr wie jedes andere auch? Mitnichten: 2012 ist ein Datum, auf das unzählige Esoteriker, Alien-Gläubige, Sekten, Weltuntergangs-Propheten und Zahlenmystiker hinfiebern!

2012 endet der Kalenderzyklus des mexikanischen Maya-Kalenders. Ein Datum, das die Esoterik-Szene elektrisiert. Was hat es damit auf sich?

Erich von Däniken hat in seinem Buch "Der Tag, an dem die Götter kamen" bereits umfassend über den sehr exakten Kalender der Maya geschrieben und das Thema so in der Grenzwissenschaft bekannt gemacht. Die Maya verfügten offenbar über ein enormes Wissen! So etwa bestimmten sie die Länge eines Jahres mit 365,2421 Tagen und lagen damit bis auf vier Stellen hinter den Komma richtig. Auch die Bahndaten des Planeten Venus berechneten die Maya-Astronomen ausgezeichnet, so dass sie in 6000 Jahren nur um einen Tag korrigiert werden mussten.

Von Däniken zitiert den britischen Astronomen Professor Michael Rowan-Robinson dazu mit den Worten:
"Derartige Übereinstimmungen sind in der westlichen Astronomie erst in modernsten Zeiten erreicht worden."

 

Maya bei der Opferung
Maya-Priester bei einer Opferung. Was wussten die Indianer von dem Jahre 2012? Hat das Datum überhaupt eine Bedeutung?
 
Die Maya galten schon immer in den Reihen der Esoteriker als eine Art "romantische Zivilisation". Friedwertigkeit und astronomische Hingabe wurden den Maya nachgesagt. Auch wenn die neuste Forschung unlängst weiß, dass auch die Maya Menschen opferten und alles andere als eine Kultur der Friedfertigen war.

Der Maya-Kalender


Am 11. August 3114 vor Christus beginnt der hochpräzise Kalender der Maya. Eine Art "Startpunkt", über den seit Jahrzehnten gestritten wird. Grenzwissenschaftler vermuten, dass an diesem "Tag Null" etwas besonderes in Mittelamerika geschah: Nämlich die Ankunft der Götter bei den späteren Maya.

Skeptiker verweisen jedoch darauf, dass beispielsweise erste Siedlungsspuren im Copan-Tal erst um 1100 vor Christus nachweisbar sind. Und erste Hinweise auf Städte und Handel im Reich der Maya finde sich sogar erst um 500 vor Christus. Dennoch bleibt 3114 vor Christus als Startpunkt des Maya-Kalenders.

Nun kommt das Jahr 2012 ins Spiel - vor allem in der Esoterik-Szene: Der Kalender der Maya endet im Jahre 2012 nach Christus und gibt damit ein in naher Zukunft liegendes Fixdatum an. Was mag da nun geschehen? Hier herrschen das größte Durcheinander und die wildeste Verwirrung in den Reihen der "Zahlenmystiker". Während die einen darauf verweisen, dass 2012 der Kalender nicht endet, sondern wieder "auf Null springt", sprachen andere von umfassenden, ja, von dramatischen Umwälzungen auf der Erde!


Maya Kalender
Die beiden ineinander "verzahnten" Maya-Kalender als grafische Darstellung. 2012 beginnen sie von Null

Der Maya-Kalender setzt sich aus einem rituellen Kalender mit Namen Tzolkin (mit 260 Tagen) und einem allgemeinen Kalender mit Namen Haab (mit 365 Tagen) zusammen. Durch eine Verbindung der beiden Kalender entstanden Zyklen, und, so zum Beispiel die Maya-Experten Professor Linda Schele und Professor David Freidel in ihrem viel beachteten Buch "A Forest of Kings" (1990), einer endet am 23. Dezember 2012. Damit haben wir ein festes Datum. Was passiert dann?

2012 - Zankapfel der Esoteriker


Die Welt wird untergehen! Die Götter der Maya kommen zurück auf die Erde. Außerirdische werden auf der Erde landen. Die Welt wir einen Wandel erleben. Oder es steht "der Aufstieg der Erde in die fünfte Dimension" bevor. Wobei man es beliebig ändern kann, welche Dimension einem gerade gefällt...

Solche und viele weitere Spekulationen kursieren in der Literatur und im Internet. Von Däniken wurde beispielsweise von "BILD", "Berliner Morgenpost" oder der ARD-Sendung "Beckmann" und anderen Medien immer wieder zitiert, dass 2012 die Aliens wieder auf die Erde kommen werden.

Doch gerne wird das Ende aller Tage von selbsternannten Propheten vorhergesagt: der Untergang der Welt. Auch Roland Emmerich plant eine Verfilmung des Themas "2012 und Endzeit", wie tvtoday berichtete.

Allerdings findet sich etwa in der berühmten Maya-Stadt Palenque eine Inschrift, die bis auf den 15. Oktober 4772 nach Christus blickt. Und zwar nach dem Ende eines weiteren Zyklus des Maya-Kalenders. Ein Untergang der Welt hat hier wohl kaum Platz. 2012 beginnt der Kalender-Zyklus lediglich wieder von neuen!

Und die Wiederkehr der Götter oder Aliens? Tatsache ist, dass bei vielen Religionen und Kulten der Welt ein Glaube an die Rückkehr der Götter existiert. Esoteriker verweisen nun darauf, dass die Maya-Götter unter Führung des Hauptgottes wieder auf die Erde kommen werden. Die Gottheit Kukulkan, so heißt es, komme wieder auf die Erde. Ein neues Zeitalter würde beginnen.

Tatsächlich: eine kleine lokale Maya-Inschrift aus dem 7. Jahrhundert aus dem Ort Tortuguero spricht davon, dass 2012 der Gott Bolon Yokte wieder kommen wird. Doch würde die Ankunft der Götter 2012 als ein epochales Ereignis nur in einem so unbedeutsamen Ort wie Tortugureo als Prophezeiung zu finden sein? Und dann noch mit einem so unwichtigen Gott wie Bolon Yokte verwoben?

Interessant ist auch, dass sich jene, die sich mit dem Jahr 2012 befassen, nicht mal auf ein genaues Datum einigen können. Es stehen beispielsweise zur Diskussion: 20. 12. 2012, 21. 12. 2012, 23. 12. 2012 und der 24. 12. 2012. Gerne nimmt man den 20. Dezember denn 20. und 12. zusammengezogen ergibt 2012. Zahlenspielereien boomen hier!


Palenque
Die Ruinen der Maya-Stadt Palenque in Mexiko. Dort spricht eine Inschrift von dem Jahre 4772 nach Christus. Von einem "Untergang der Welt" im Jahr 2012 kann wohl deshalb keine Rede sein.

Sicher ist, dass die Welt nicht untergehen wird, sondern der Maya-Kalender wieder bei Null beginnt. Sicher ist auch, dass die Legende der Wiederkunft der Götter nur eine unbedeutene Lokalüberlieferung eines unwichtigen Gottes ist. Fest steht aber ein astronomisches Ereignis in diesem Jahr, denn am 13. November kommt es in Australien, Neuseeland, Südpazifik und Südamerika zu einer totalen Sonnenfinsternis.

 

Om-Page - 2012

   
         
 
Zweisprachig: Deutsche und Englische Artikel
Bilingual: German and English Articles
 
       


http://www.siriusresearchgroup.com/old-site/2012-Venus.html

2012 & Der Geheimnisvolle Venusknoten
von Karl-Heinz Homann
Was haben Maya-Forscher, „2012 Propheten“ und Astronomen gemeinsam? Antwort: Sie alle wissen nichts Genaues über die geheimnisvolle und harmonische Knotenbewegung der Venus und deren besondere Bedeutung für die Erde!
John Major Jenkins, Maya Experte und Autor von "Galactic Alignment", hat herausgefunden, dass im Jahre 2012 der Mayakalender seinen Höhepunkt bzw. sein Ziel erreicht hat. Dann zeigt die Sommer-Sonnenwende genau auf das Galaktische Zentrum. Gleichzeitig sind seit 2856 v. Chr. 20 x 251 Venus-Zyklen abgelaufen, denn am 6.6.2012 haben wir wieder einen Venus-Transit.
Außer diesen beiden Ereignissen, die Ausrichtung auf das galaktische Zentrum und den Venus Transit, der von einer synchronen Knotenbewegung abhängt, gibt es nichts, was die Aufmerksamkeit auf das Jahr 2012 richten könnte.

www.mental-ray.de
Es steht aber nicht bloß ein gewöhnlicher Zeitalterwechsel bevor, sondern das Ende eines kosmischen Jahres und der Beginn eines völlig neuen. Wir haben die rund 25.860-jährige Präzession vollendet und wechseln dadurch vom strahlungsschwächsten, finstersten Zeitalter, dem Fischezeitalter, in das strahlungshöchste, das Wassermannzeitalter. Zugleich mit dem Fischezeitalter endet auch das "Kali - Yuga", das Zeitalter der Sünde nach indo - arischer Definition.
Aufgrund der gemeinsamen Wirkung von Präzession und eliptischer Kreisbahn um die große Zentralsonne* (=Zwillingssonne?) steht nun eine völlig andere göttlich - kosmische Einstrahlung und ein dramatischer Umsturz der Verhältnisse auf der Erde bevor. Dies insbesondere, weil die große Zentralsonne - die "Schwarze Sonne" alter Mythen - als diesseitige Kraftquelle der Gottheit anzusehen ist, deren klärendes Licht bald ungestört seinen Einfluß ausüben wird.

*Die große Zentralsonne ist in meinem Verständnis das schwarze Loch, dessen Umkreisung 225 Millionenen Jahre dauert und die Zwillingssonne ist der Himmelskörper, den das Sonnensystem in 25.860 Jahren umrundet (Präzession).
 
Dieser Text liegt nur auf Englisch vor - taken from: www.sangraal.com


The Golden Dawn of a New Millennium:
Ten Equinoxes to Cosmic Consciousness

The Great Cross
Every 13,000 years or so, our planet and the solar system clicks into place as part of a larger, intergalactic pattern of geometry. To even begin to grok this one, we must think large, very large. At the center,where the spiral arms converge, a large lump of intense energy boils away.

Gravity is a function of matter's geometric structure, forming patterns of attractiveness that function as a fractal ratio of density or distance. In the very center of the gravity lens formed by the stickiness of matter in this dissipative structure called a galaxy, we find that the force of gravity is intense enough to collapse matter in on itself, forming what is called a black hole. If we think of this as a point where all frequencies and velocities become infinite, and therefore beyond the space/time limitations of our radiationally experienced universe, then the idea of such a super-black hole has distinct implications for consciousness.

Because we experience reality as a by-product of photon emission and exchange, as shown by Einstein's relativity theories, we are subject to a space-like and time-like continuum of events. This prevents us from observing the embedded patterns of mind, those indications of meaning that emerge as synchronicity from a developing sentience. The collapse of matter into a flash of energy/information, which then approaches and passes infinite velocities, becoming everywhere and nowhere simultaneously, forms a matrix of awareness that remains stable across vast scales of size and organization. This suggests that constructs of matter, such as atoms, and constructs of ideas, such as a language, are all part of the same process.

The center of our galaxy is hidden from us here on earth. We see only a haze of interstellar dust through our local spiral arm. However, its power can be seen in the fact that the arrows of Scorpio and Sagitarius point to its location. This mystic Great Sun, or Sun behind the Sun, has attracted the attention of many cosmic-oriented cultures. The Mayan for instance called it the Hunab Ku and thought of it as a regulating mechanism
that determined the flow of life throughout the galaxy.

The Hunab Ku symbol is instructive. It shows us two opposing flows, similar to the Chinese Tao, uniting to form four outward arms or angles. The two flows represent the processional flow of the galactic radiational field and the precessional flow of the gravity lens forming at ninety degrees to the field flow, or in a band along the equator. The intersection of these two flows produces a cross or quartering effect.

From earth, we can define a line from the center point in Sagitarius to its opposite point in Gemini as our local galactic axis. This cosmic pillar acts a direction finder, locating us in the galactic lens. While this axis remains constant, our relationship to it down here on earth changes with the flow of time.

The angle of the earth's intersection with the galactic axis changes over time, and only once every 13,000 years or so does it form a true right angle, ninety degrees, to the galactic core.This ninety degree intersection produces a scalar field effect similar to that which forms gravity waves into fractally attractive matter packets called atoms. In other words, an inter-section of field flow at ninety degrees produces a burst of information/energy that is transmitted instantaneously from the galactic core to the solar and planetary core.

This higher density radiation might even be seen, by those sensitive to its light, as an ultra-violet blue glow near the cusp of Sagitarius and Capricorn. The Hopi called it the Blue Star and said it marked the end of time. Beginning with the eclipse period just ended, our planet has entered the intersection zone. Over the next few years, the subtle illumination pulsing from the Hunab Ku directly to our consciousness will grow ever brighter. In this period, the moment of the equinox, when the solar and celestial ecliptics cross, has a profound signifcance. This balancing point, where the light is equal, can also be our access point the influx of new energy/information with which we are beginning to be bombarded.


http://www.beepworld.de/members3/jklemme/2012.htm
Dieser Zyklus endet nach dem Maya Kalender am 22. Dezember 2012. Zu diesem Zeitpunkt findet eine äußerst seltene astronomische Konstellation statt, die sich seit Tausenden von Jahren langsam abzeichnet. Zur Wintersonnenwende im Jahr 2012 wird die Sonne in Konjunktion mit der Milchstrasse stehen.
Der Ort, an dem die Sonne der Milchstraße begegnet, befindet sich in der “Dunklen Spalte” der Milchstraße, die durch interstellare Staubwolken gebildet wird. Dieses Phänomen kann jeder in einer klaren Sommernacht sehen, außerhalb der beleuchteten Großstädte. Zur Dämmerung der Wintersonnenwende in 2012 wird die Sonne sich direkt in dieser dunklen Spalte befinden und zwar so plaziert, daß die Milchstraße den Horizont an allen Punkten ringsum umfaßt. Dadurch “sitzt” die Milchstraße auf der Erde, berührt sie an allen Punkten ringsum und öffnet ein kosmisches “Himmelstor”. Die galaktische und die solare Ebene befinden sich in Konjunktion.
Die dunkle Spalte hat viele mythologische Bedeutungen: Straße der Unterwelt; Mund eines kosmischen Monsters; Geburtskanal der kosmischen Mutter. Am besten zu verstehen ist die Bedeutung der Dunklen Spalte als Geburtskanal der kosmischen Mutter, die bei der Konjunktion auf den Ersten Vater trifft. Genau zu diesem Zeitpunkt endet der Zyklus des Maya-Kalenders.


http://www.fromthestars.com/page171.html
the periodic cataclysms afflicting our planet can be traced to explosive bursts of incomprehensible energy that periodically discharge from the center of our galaxy. In some esoteric writings, the galactic core has been referred to as the Central Sun, which emits rays of divine influence that guide the evolution of our galaxy and all who inhabit it.
The enormous outbursts of light energy that come from the galactic core appear to be in sync with different stages of the 25,920-year cycle. For example, the last significant change that overtook planet Earth occurred approximately 13,000 years ago, halfway through the Great Cycle. At that time, the last Ice Age ended with catastrophic flooding, and, as some suggest, massive earthquakes, volcanic eruptions and perhaps a violent displacement of the Earth's crust resulting in a pole shift.
Interestingly, recent scientific evidence published by Dr. Paul LaViolette proposes that a massive burst of super wave energy was released from the galactic core approximately 13,000 years ago. Keep in mind that the pendulum of the Great Year has now swung all the way to its opposite side, as we enter the final days of the 25,920-year cycle.
Ancient lore says that Atlantis was destroyed because technology became God and relatively few Atlanteans were spiritually aware and living their truth. Humanity didn't learn how to balance and harmonize the two for the greater good back then. It seems we are making the same mistake again.
 
In der Nähe von Oraibi (Arizona, USA) gibt es ein in Stein gemeißeltes Bild. Dieser Stein wird »Stein der Vorhersage« genannt. Die Hopi lesen darin die Geschichte der Welt bis zum Jahre 2012

Ich sehe links die Milchstrassen-Galaxis mit dem galaktischen Zentrum, daneben könnte der Wassermann sein. Rechts sehen wir die Zwillingssonne oder Nibiru. Wer kann mehr dazu sagen?


http://www.artideas.com/Why2012/Why2012.html
An End of Days and The Sun is On the Cross
by C. Donald Martin
Second Revision
(C)2001/2003/2004 TimeCrystal

The World Cross or World Tree is where the ecliptic, the path of the Sun in the sky, and the galactic equator cross near the center of the galaxy. This Tree is seen in Mayan art, most famously, on the sarcophagus lid at Palenque. This tree is in the background, behind the goddess, in Card Number XVII of the Tarot, The Star.

This image is a Starry Night rendering of the sky in the vicinity of this cross. The labeling and placement of the galactic center are my own (C. Donald Martin). The placement of the galactic equator is part of the Starry Night program. It seems to agree with the University information.

Read the linked article for more info.



 

Von der Einheit der Natur - Interview mit dem Physiker Hans-Peter Dürr

 

Prof. Hans-Peter Dürr ist ein prominenter Physiker. Er war langjähriger Direktor des Werner-Heisenberg-Instituts und in jungen Jahren auch Mitarbeiter von Werner Heisenberg. Er ist zugleich ein weltweit bedeutender Sprecher der Umwelt- und Friedensbewegung, Träger des alternativen Nobelpreises und Gründer von Global Challenges Network. Christian Sailer hat ihn vor einiger Zeit am Rande einer Internationalen Tagung zu einigen interessanten Fragen des neuen Weltbilds der Physik interviewt:

Frage: Herr Prof. Dürr, wir haben in der abendländischen Geistesgeschichte eine Entwicklung vor uns, die dazu führte, dass im Grunde genommen alles zerstückelt wurde, was ursprünglich einmal als Einheit gesehen wurde: dass zwischen Materie und Geist eine Trennung stattfand, dass der Mensch als Krone der Schöpfung als das allein geistbegabte Wesen angesehen wurde, dass der Geist im Gehirn angesiedelt wurde. Alles andere war dann Materie, insbesondere auch Pflanzen und Tiere. Descartes betrachtete die Tiere als Maschinen, ihr Leiden als Quietschen einer Maschine. Dieser Materialismus, der zu dieser Tierverachtung und Naturverachtung geführt hat, scheint mir eigentlich schon vor rund 100 Jahren überwunden worden zu sein: durch die Quantenphysik. Nur hat es sich noch nicht herumgesprochen. Kann man davon ausgehen, dass das, was die Menschheit vielleicht in archaischen Zeiten fühlte, nämlich die Einheit der Natur, inzwischen sogar von der modernen Naturwissenschaft wiederentdeckt wurde?

Prof. Hans-Peter Dürr: Ja, es wurde vielleicht wiederentdeckt, aber es ist nicht rezipiert worden, weil es so fremd ist. Wir sind dem Materialismus so eng verbunden, dass wir uns schwer davon trennen. Und insbesondere seit der Aufklärung haben wir eigentlich den Eindruck gehabt, dass die materialistische Betrachtung der Welt ungeheure Vorteile für uns bringt, weil sie uns erlaubt, gewissermaßen die Zukunft vorauszuberechnen, weil in dieser materialistischen Anschauung die Materie etwas war, was primär ist, was unveränderlich ist, aber die Anordnung der Materie durch Naturgesetze bestimmt ist, die streng gültig sind. Und man sagte: Gut, ich kann auf diese Weise vorausberechnen, was in Zukunft passiert, wenn ich die Gesetze genau kenne, und ich kann zurückgehen. Nun, das war wunderbar, weil man nun glaubte, man kriegt die Natur in den Griff. »In den Griff bekommen« heißt, wir haben Kontrolle darüber. Aber die Schwierigkeit war selbstverständlich: Wenn die Natur eine Maschine ist, dann kann der Mensch doch nicht in dieser Natur sein, denn wir trauen uns doch zu, dass wir einen eigenen Willen haben.
Das hat also dazu geführt, den Menschen aus der Natur herauszunehmen und ihn sozusagen gottähnlicher zu machen, gleichzeitig aber der übrigen Natur eigentlich ihre Göttlichkeit zu nehmen. Das hat zu dieser Spaltung geführt. Und die Frage war dann, wo gespalten wird. Es war dann nur der Mann, der mit Geist begabt ist; die Frau hat man zu den Tieren und den Pflanzen und der übrigen Natur gerechnet, die gar nicht wie eine Maschine ablaufen. Und wir können uns schlecht trennen von dieser Vorstellung, obwohl wir selbstverständlich so weit sind, dass jedenfalls die Frauen auch mit dazugehören, aber die Tiere lassen wir immer noch voll raus. Und das heißt, wir betrachten die übrige Welt eigentlich als eine Maschine, die wir für uns nutzen sollen oder der wir Befehle geben.
Obwohl die moderne Physik nun auch unsere Technik beherrscht – nämlich die Mikroelektronik, die Atombomben und die moderne Chemie brauchen diese neue Sichtweise –, hat die Vorstellung, die dahinter steckt, nicht Fuß gefasst. Wir denken noch im 19. Jahrhundert, obwohl wir Technologien haben, die 20. Jahrhundert sind. Und jetzt wollen wir das 21. Jahrhundert mit einer »Denke« gestalten, mit einer Technik, die 20. Jahrhundert ist. Das ist unser Problem heute.

Frage: Im Grunde genommen könnte man sagen, dass das, was die Quantenphysiker vor hundert Jahren gefunden haben, nämlich dass es Materie in dem bisher verstandenen Sinn gar nicht gibt, sondern dass alles Energie ist, dass alles letztlich Geist ist, Information ist. Könnte man angesichts dieser Entdeckungen sagen, dass die Trennung zwischen Körper und Seele, die ja zu dieser verhängnisvollen Entwicklung führte, eigentlich irreal ist? Und dass dies ökologische Folgen hat auch für die Behandlung des Tieres durch den Menschen, für das Verhältnis zwischen Mensch und Natur?

Prof. Hans-Peter Dürr: Es ist viel tief greifender. Die Revolution, die stattgefunden hat, hat nicht nur gesagt, die Materie ist verschwunden, es ist auch die Energie verschwunden. Es hat sich herausgestellt: Das ontologische Weltbild gilt nicht mehr, in dem es heißt, es existieren Dinge, ob das nun Zeichen sind oder ob das Energie ist, sondern es gibt nur Verbindung, es gibt nur eine Verbundenheit, ohne dass die Verbundenheit an irgend etwas geknüpft ist, was wir begreifen können. Und wir haben keine Sprache dafür. Wir haben schlicht keine Sprache dafür. Etwas, das nur Verbundenheit sagt, ohne dass es sagt, was womit verbunden ist; das Grundelement der Wirklichkeit ist nicht Realität in dieser Wirklichkeit, sondern schlicht Verbundenheit.

Die kleinsten Elemente sind nicht materielle und energetische Einheiten, sondern ich nenne sie manchmal »wirks«, weil sie Teile der Wirklichkeit sind, die wirken, ohne dass sie materiell sind. Das können wir als eine Art Feld betrachten, das im Hintergrund ist. Wir sind eben ein Meer, das selbst nicht materiell ist, und die Wellen auf dem Meer; darauf türmt sich praktisch die Materie, d. h. die Materie ist wie die Schlacke des Geistes. Der Geist, der holistisch ist der Natur nach – das ist der Grund, warum wir ihn nicht begreifen können –, ist das eigentliche, was uns zusammenhält. Wenn wir miteinander reden, dann ist es nicht so, dass wir jetzt agieren auf die Licht- und Schallwellen, die wir austauschen, sondern die Worte sind nur geeignet, uns zu erinnern an etwas, was wir eigentlich schon wissen und in unserer eigenen Erfahrung ausgraben. Wir begegnen uns sozusagen im Geistigen, und die Worte sind nur dazu da, uns zu verständigen, wo wir uns begegnen wollen.

Frage: Im Grunde genommen, um das Wort »Schlacken« aufzugreifen, sind wir alle gewissermaßen »Schlacken« ein- und desselben Geistes, ein- und derselben Einheit. Kann man das so sehen?

Prof. Hans-Peter Dürr: Ja, der Geist, das Zusammenhängende, ist eigentlich das Primäre. Es ist heute mehr die Frage, wie kommt es denn, dass dieses Zusammenhängende, nicht Auftrennbare, für uns in unserer Vorstellung als aus vielen Teilen bestehend betrachtet wird? Und es ist ja auch nicht richtig, wir beide sind eigentlich ein- und derselbe, aber da ist schon etwas dazwischen, wo wir den Eindruck haben, wir haben schon einen bestimmten Abstand. Und das ist das Geheimnis. Was macht eigentlich der Abstand? Der Geist ist nämlich nicht getrennt, sondern unsere Körperlichkeit, die »Schlacke«, ist getrennt, aber nicht das, worauf sie schwingt.

Frage: Wenn alle Lebewesen Teile ein- und desselben Geistes sind und sie gehen gegeneinander los, wie z. B. in Kriegen die Menschen aufeinander oder die Menschen auf die Tiere, dann müsste man eigentlich sagen, dass sie sich gleichzeitig auch selbst verletzen.

Prof. Hans-Peter Dürr: Das ist richtig. Das heißt, wir wissen nicht, wie gut die Kommunikation im Geistigen ist. Da gibt es also wahrscheinlich auch etwas, was näher und entfernter ist, aber nicht im örtlichen Sinne. Der Grad der Verbundenheit ist irgendetwas anderes, es ist vielleicht mehr wie wir es von unserem Handy kennen. Wenn die Wellenlänge meines Handys in die Nähe des anderen kommt, dann habe ich eine Kommunikation. Und wenn ich etwas weg bin davon, dann habe ich keine Kommunikation. Der Abstand ist gar nicht das Wesentliche. Wir haben also engere und weniger enge Verbindungen. Aber das Leid in der Welt, wo immer es stattfindet, das tangiert mich selber auch. Denn mein Leid ist nicht abgetrennt davon. Deshalb ist eigentlich das Mitgefühl die Compassion - nicht? Dieses Mit-dem-anderen-Fühlen hat nichts mit Altruismus zu tun. Es ist ein Schmerz, den ich unmittelbar empfinde, weil ich merke, es ist so, wie ich es empfinde, wenn meinen großen Zehen was passiert. Dann sage ich nicht, ich habe altruistisches Mitgefühl mit meinen großen Zehen; es tut mir selbst weh, obwohl der große Zeh von meinem Kopf sehr weit entfernt ist. So sind wir praktisch mit allem verbunden. Und deshalb gilt: Wenn die Welt leidet, wie der Dalai Lama auch sagt, wenn irgendetwas in der Welt leidet, dann leide ich mit, aber ich weiß nicht, was der Grund ist. Ich werde deprimiert und ich weiß nicht, warum; ich habe alles, was ich brauche, aber irgendetwas ist da, was mich unglücklich macht. Und das hat mit dem Gefühl zu tun – ein Gefühl, das sehr tief ist.

Frage: Nicht Sentimentalität, sondern ein ontologisches Gefühl im Grunde genommen.

Prof. Hans-Peter Dürr: Ja, ganz ganz tief angelegt, das uns erinnert an unsere gemeinsame Wurzel; und wir interpretieren das immer mit einer weltartigen Größe, die mit uns in Wechselwirkung tritt. Aber es ist keine Wechselwirkung, weil wir mit uns selbst sprechen. Nur in zwei verschiedenen Personen. Das heißt, in mir steckt etwas von Ihnen und in Ihnen steckt etwas von mir. Und wir haben ein Selbstgespräch, das den anderen gewissermaßen miteinbezieht.

Frage: Und das gilt nicht nur unter den Menschen, sondern das gilt auch zwischen den Menschen und den Tieren.

Prof. Hans-Peter Dürr: Ja, und da ist es vielleicht so, dass wir gegenüber Menschen, insbesondere gegenüber solchen, die wir besonders gut kennen, sozusagen einfühliger sind, wo wir hinhören müssen. Also so, wie wenn ich einen Radioapparat habe und weiß, wo ich den Sender einstellen muss, damit ich meine Lieblingsmusik hören kann, und wo ich Nachrichten habe – obwohl die Sendung dauernd läuft; aber ich sensibilisiere mich für eine ganz bestimmte Wellenlänge. Und dann trete ich in Verbindung. Und die kann ich vermutlich erzeugen, d. h. ich sage, ich fühle mich verbunden, und dann fange ich an, das Signal irgendwo aufzufangen bzw. mich dort zu sensibilisieren, wo der andere gerade schwingt. Aber das Schwingungsfeld ist immer da, wie die Radiowellen um uns herum. Der Sender stoppt ja nicht, wenn ich den Radioapparat abdrehe.

Vielen Dank, Herr Prof. Dürr, für dieses Gespräch.


Journal Das Friedensreich, Ausgabe Nr. 5/04


Copyright © Verlag Das Weisse Pferd, Max-Braun-Straße 2, 97828 Marktheidenfeld, Fax: 09391/504-210
http://www.das-weisse-pferd.com - E-Mail: info@das-weisse-pferd.com


Fernsehtipp
: www.erde-und-mensch.tv

 

Bewusstseinsentwicklung, 2012 und die neue Weltordnung

http://gedankenwelt.sevillana.de

 


Bewusstseinsentwicklung

Seit Anfang Januar machen verschiedene Veröffentlichungen im Zusammenhang mit der Arbeit des Biophysikers Dr. Dieter Broers die Runde, die es unbedingt wert sind, sich näher damit zu beschäftigen. Seine Ausführungen handeln von der Entwicklung des menschlichen Bewusstseins und den Wegen, die diese aus wissenschaftlicher Sicht nehmen werden. Dieter Broers bringt das, was Esoteriker schon lange sagen, in einen begreifbaren Zusammenhang mit wissenschaftlichen Erkenntnissen, die ebenfalls nicht neu, aber bisher eher wenig bekannt waren.

Ich versuche mal, das, was Dieter Broers vermittelt, kurz und grob zusammenzufassen:

Im wesentlichen geht es um den Sonneneinfluss auf das Erdmagnetfeld und dessen Interaktion mit dem menschlichen Gehirn, dessen Funktion ebenfalls auf magnetischen bzw. elektromagnetischen Schwingungen beruht. In der Zirbeldrüse und der Gehirnrinde entdeckte man Magnetitkristalle, das sind winzige magnetische Steinchen, die in Wechselwirkung stehen mit z.B. der Erdresonanzfrequenz, der sogenannten "Schumann-Frequenz". Die menschlichen Gehirnfrequenzen stehen auch im Zusammenhang mit Bewusstseinszuständen - Broers führt dazu das Beispiel vom Träumen während des Schlafens an. Im Schlaf schwingen die magnetischen Felder in anderen Frequenzen, wodurch es möglich ist, dass der Geist völlig andere Erlebnisebenen betreten kann, die als "Träume" wahrgenommen werden.

Die Verbindung zwischen den Resonanzfrequenzen des Gehirns und denen der Erde sind für biologische Systeme - wie u.a. der Mensch eines ist - lebenswichtig und so bedeutend, dass Anomalien auftreten, wenn diese Verbindung unterbrochen wird, und auch, wenn einem Menschen bestimmte elektromagnetische Frequenzen künstlich zugeführt werden. Die Anomalien können psychischer Art sein, den Biorhythmus oder auch das Zeitempfinden betreffen, und noch einiges mehr. Dieter Broers spricht von einem äußeren Rhythmusgeber, der mit dem inneren Rhythmusgeber interagiert.

Demzufolge stehen mit den Funktionen des Gehirns auch die Zustände eines erweiterten Bewusstseins in Zusammenhang, abhängig von der jeweiligen Frequenz - etwa meditative Zustände, Trance, stark verfeinerte und klarere Wahrnehmung, feinstoffliche Wahrnehmung.

Zum Zusammenhang von Sonne und Erdmagnetfeld erkärt Dieter Broers weiter, dass das Erdmagnetfeld seit etwa 2000 Jahren stetig schwächer wird, Hauptverursacher sei die Sonne, die dieses verändert, wobei die Sonne ihrerseits übergeordneten Zyklen unterworfen ist. 2012 soll nun aus wissenschaftlicher Sicht ein Jahr sein, in dem sowohl kürzere wie auch längere Sonnenzyklen finale Höhepunkte aufweisen werden, was sich in heftigen Sonneneruptionen niederschlagen wird. Für die elektromagnetischen Felder der Erde und damit auch für den Menschen und seine Psyche, Gesundheit und Bewusstseinslage soll das mit einiger Unruhe einhergehen und es sei damit zu rechnen, dass durch das Zusammenfallen der beiden Faktoren des schwächeren Erdmagnetfelds und gleichzeitig erwarteter Sonnenstürme bewusstseinserweiternde Zustände auftreten. Diese beruhen auf dem Zusammenspiel der entsprechenden Frequenzen, die sich in andere Lagen verschieben, und können verglichen werden mit etwa den Bewusstseinszuständen während LSD-Trips (Stichwort Timothy Leary).

Erweiterte Bewusstseinszustände wiederum führen zu erweiterter Selbsterkenntnis, d.h. zu einem erheblich erweiterten Wissen über das, was man selbst ist, und folglich auch zu mehr Erkennen und Begreifen z.B. vom Sinn des Lebens und des menschlichen Daseins. In solchen Erkenntnisprozessen erwacht u.a. auch das Bewusstsein, dass wir - Mensch und Erde - Teil eines größeren Ganzen sind, eines höheren Sytems, einer sehr viel weiter gefassten harmonischen Ordnung. Broers nennt diese Entwicklung ein kosmisches Ereignis und "gottgewollt", damit die Menschheit zu höheren Erkenntnissen kommt, die egozentrierten Strukturen verlassen kann und sich selbst als aktiven Teil des großen All-Schöpfers erkennt.

Ich gestehe, dass mich diese Erkenntnisse aus dem Munde eines wissenschaftlich orientierten Biophysikers ungemein freuen - ich könnte mich zwar lang und breit über die rein spirituellen Aspekte auslassen, aber niemals eine wissenschaftlich-physikalische Parallelerklärung formulieren. Und so warte ich schon sehr lange darauf, dass die Schulwissenschaft eine Brücke schlägt in die esoterischen Bereiche und sie stimmig miteinander verbindet.

Die Ausführungen von Dr. Dieter Broers können als Interview im mp3-Format auf der Seite exopolitik.org angehört bzw. heruntergeladen werden (das Interview läuft ab Minute 15:36 und umfasst 1 Stunde).

 

Die neue Weltordnung

Erkenntnisse der Wissenschaft über anstehende evolutionäre Entwicklungen sind eine Sache - der Umgang der Menschheit damit bzw. derer, die sich Macht angeeignet haben über die Menschen der Erde, ist eine andere Sache.

Wenn man sich Broers' Ausführungen genauer im Kopfe zergehen lässt und tiefer eintaucht in die Materie, geht einem nicht nur ein Licht, sondern ein ganzer Kronleuchter auf, was es auf sich hat mit den offensichtlich stattfindenden Eingriffen in das Magnetfeld der Erde mittels elektromagnetischer Wellen sendender Anlagen wie HAARP und deren verwandte Projekte. Ausbau und Einsatz solcher Anlagen hat stark zugenommen und findet ihren Niederschlag zum einen im direkten Arbeiten innerhalb der Frequenzen des natürlichen Erdmagnetfelds und zum anderen in der Verbindung mit den extrem dichten Mobilfunknetzen, die ebenfalls in diesen Frequenzen arbeiten. Sogenannten ELF-Wellen können z.B. Frequenzen aufmoduliert werden, die punktgenau bestimmte Frequenzen des menschlichen Gehirns ansprechen und damit Emotionen und Verhaltensweisen ganzer Bevölkerungsgruppen beeinflussen können. Alle Puzzleteile aus Berichten, alle Anzeichen und aller Augenschein sprechen dafür, dass es solche Netze von künstlich erzeugten elektromagnetischen Wellen gibt, erkennbar mindestens an z.B. Wolkenformationen, der Wettermanipulation, aber auch an den Auswirkungen auf menschliches Verhalten (siehe dazu auch meinen Artikel 2008 - Nachlese).

Die von Dieter Broers dargestellten Effekte des Sonneneinflusses auf das Erdmagnetfeld zweifle ich nicht an, aber es sind m.E. eben nicht nur diese, die wirksam sind - es ist beides. Und solange die Karten bezüglich der tatsächlichen Aktivitäten von Mikrowellen-Anlagen nicht offen auf den Tisch gelegt werden, weiß vermutlich kein Mensch wirklich genau, welche Einflüsse mit welchen Effekten tatsächlich wirksam sind. Von daher besteht der Gang von Dieter Broers an die Öffentlichkeit mit teils alten und teils neuen Forschungsergebnissen und deren Zusammenhang mit einem Bewusstseinssprung in nächster Zukunft nur aus der halben Wahrheit dessen, was tatsächlich geschieht.

Ich frage mich also einmal mehr, ob seriösen Wissenschaftlern die Existenz und Aktivitäten solcher Anlagen tatsächlich nicht bekannt sind, oder ob womöglich die Arbeit von Forschern auf sehr geschickte Art und Weise dazu benutzt wird, bestimmte Ziele einer angestrebten Weltherrschaft zu verschleiern. Möglicherweise ist das auch der Grund, dass ausgerechnet das auflagenstarke Springer-Blatt HÖR ZU als Medium gewählt wurde, einer breiten Öffentlichkeit klarzumachen, dass wir es hier mit ganz normalen und natürlichen Erscheinungen zu tun haben, auf keinen Fall aber mit menschengemachten manipulativen Eingriffen irgendwelcher Art. Der Springer-Verlag (Bertelsmann/Mohn-Gruppe) gehört bekanntlich zu den Pressemedien, die systematisch Un- und halbe Wahrheiten lancieren und damit einen erheblichen Beitrag zu den Gehirnwäsche-Aktivitäten der sogenannten neuen Weltordnung leisten. Wie gesagt - Broers' Erklärungen sind vollkommen schlüssig, einleuchtend, machen Sinn und entsprechen auch den Erkenntnissen philosophisch-spirituell orientierter Kreise, dennoch fehlt für das ganze Verständnis ein dicker Baustein des realen Geschehens.

Was nun die Ziele der Machtelite hinsichtlich einer neuen Ordnung der Welt betrifft, so habe ich, glaube ich, endlich verstanden, wozu die Bestrahlung mittels elektromagnetischer Wellen letztendlich dienen soll und warum das so strikt geheimgehalten wird. Es ist nicht mehr und nicht weniger als eine großangelegte Maßnahme, das Bewusstsein der Menschheit davon abzuhalten, sich zu erweitern, größer und umfassender zu werden und zu erkennen, über welche tatsächliche innere Macht und Willensfreiheit jeder einzelne Mensch in Wahrheit verfügt. Die Maßnahme besteht daraus, in eben diese elektromagnetischen Felder der Erde und des menschlichen Geistes einzugreifen, d.h. die natürlicherweise durch die Sonnenzyklen entstehenden Schwingungen mittels elektromagnetischer Frequenz-Techniken zu manipulieren, die menschliche Geistes- und Gefühlslage und damit einhergehend auch die Schwingung der Erde selbst "herunterzuziehen" und ein größeres und höheres Bewusstsein zu verhindern.

Ein Bewusstseinssprung, wie er für die Zeit um Ende 2012 vorausgesagt wird, beinhaltet genau das - das Erkennen der grenzenlosen Möglichkeiten des menschlichen Geistes, ein Leben nach seinen ureigenen inneren Vorstellungen und Träumen zu erschaffen. In der wahren Natur der menschlichen Seele ist nämlich zutiefst der Wunsch verankert, Freiheit, Sebstbestimmung, Unabhängigkeit und Frieden in liebevoller, mitfühlender und sich gegenseitig unterstützender Gemeinschaft zu leben und dadurch das unbewusst vorhandene seelische Potenzial bewusst zu machen, zu erfahren und in die erlebbare Wirklichkeit zu bringen. Kurzum - Menschen wollen die pure Freude am eigenen Dasein erfahren und im Einklang leben mit dem blauen Planeten voller Wunder, der ihr Zuhause ist. Man kann es auch das Einssein mit dem Göttlichen nennen, dem wir uns - auch gemäß Broers' auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basierenden Folgerungen - durch eine sprungartige Bewusstseinsöffnung nähern.

Ohne jegliche manipulativen Eingriffe in die Lebenssysteme von Mensch und Erde würde dieser Prozess vermutlich weniger stark mit geistigen und körperlichen Gesundheitsstörungen einhergehen, sondern unkomplizierter und glatter verlaufen, denn die Menschheit arbeitet in ihrem natürlichen Rhythmus darauf hin, seit es sie gibt. Ohne manipulative Eingriffe würde auch sehr schnell klar werden, dass schließlich und endlich alle autoritären Systeme zur Unterdrückung, Versklavung, Ausbeutung und Benutzung von Mensch und Erde zur Befriedigung der Machtgelüste einiger weniger komplett ad absurdum geführt würden, da solche Herrschaftsstrukturen in einem von Liebe und Mitgefühl geprägten Weltbild weder Raum hätten noch überhaupt funktionieren würden. Und eben daraus besteht die Angst der Mächtigen, der Planer und Ordner dieser neuen Welt der Totalunterdrückung - eine solche Welt würde ihnen komplett die Existenzgrundlage entziehen.

In diesem Zusammenhang muss man konsequenterweise auch die Wettermanipulation und die Chemtrail-Aktivitäten sehen. Es war und ist ja festzustellen, dass durch die damit künstlich erzeugten Wolken das Sonnenlicht und der Himmel verdunkelt und verschleiert werden. Die globale Manipulation des Himmels bedeutet einen tiefen Eingriff nicht nur physischer Art, sondern auch spiritueller. Sie trifft das Wesen Mensch in seiner Seele - der Himmel wird buchstäblich unsichtbar gemacht, und damit auch das Verständnis des Himmels in jedem Sinn. Mit dem Himmel, dem Licht und der Wärme der Sonne sind zu allen Zeiten immer auch Aspekte rund um das innere Seelenlicht, universelle Liebe und das "Göttliche" verbunden. Die physische Zerstörung bzw. die Unterwerfung des Himmels und des Sonnenlichts unter künstliche chemische und elektromagnetische Eingriffe stellt die Parallele dar zur Zerstörung des Bewusstseins um spirituelle Werte, inneres Licht und das Licht eines umfassenden höheren Bewusstseins.

Ebenso kann man in einem solchen Zusammenhang auch den Aspekt der Bevölkerungsdezimierung betrachten, die von inzwischen sehr vielen Wahrheitssuchern anhand unübersehbarer Anzeichen als bereits stattfindendes Programm angenommen wird. Die Existenz von nur noch einem Bruchteil der jetzigen Erdbevölkerung und die Unterwerfung dieser verbleibenden "Minderheit" unter die Totalkontrolle der Machtelite kann man ebenso als Versuch werten, die rasante Bewusstseinöffnung der Menschheit zu deckeln oder zu verhindern.

Allerdings erscheinen mir solche Versuche von Bewusstseinsverhinderung ... daneben, um es neutral auszudrücken. Wer wirklich glaubt, man könne den Geist von Lebewesen mit technischen Mitteln daran hindern, sich selbst zu erkennen, und wer wirklich glaubt, sich einer höheren kosmischen Ordnung mit kleingeistigem persönlichen Machtstreben widersetzen zu können, der hat den wahren Geist des Universums zutiefst nicht begriffen. Die universelle Zeitqualität geht so oder so in Richtung geistiger Erweiterung, Erkenntnis von Grenzenlosigkeit und freiem Willen, Bewusstseinsbeleuchtung, Erhellung des Geistes, Erleuchtung, oder wie immer man das nennen mag. Was immer diesem Prozess für Steine in den Weg gelegt werden - sie werden für noch mehr Klarheit und Erkenntnis sorgen über all die Aspekte, die eben nicht in der wahren Lichtnatur der Menschen und ihrer Erde liegen.

 

2012 und das Wissen der Mayas

Mit den Ereignissen gegen Ende des Jahres 2012 - genauer gesagt, zur Wintersonnenwende am 21.12.2012 - haben sich auch die Mayas beschäftigt, das Thema der Evolution in Richtung Bewusstseinserweiterung wird schon sehr lange mit ihrem berühmt gewordenen Maya-Kalender in Verbindung gebracht. Das Volk der Mayas hatte sehr genaues astronomisches Wissen über die Zeit, über kosmische Zyklen, große mathematische Kenntnisse und komplexes Wissen in Architektur nach "heiliger" Geometrie. Ihr Wissen und ihre Prophezeiungen lassen sich heute mit wissenschaftlichen Erkenntnissen unter einen gemeinsamen Hut bringen. Dr. Broers nimmt dazu in seinem Interview mit HÖR ZU ausführlich Stellung.

 

Umgang mit Veränderungen

So manch eine/r wird sich natürlich fragen, wie man denn mit den anstehenden Ereignissen und Prozessen umgehen soll. Ich hab nur diese Antwort: Sich nicht sperren dagegen, keine Angst haben, stattdessen aufwachen, genau hinschauen, aussteigen aus allen Hamsterrädern und faulen Kompromissen, den eigenen Geist in Ordnung bringen und befreien von aufgezwungenen Denkmustern, sich an die wahren Träume und Vorstellungen von einem selbstbestimmten Leben in Würde und Freiheit erinnern, sein Leben wieder in Einklang bringen mit den Rhythmen und Geschenken der Natur, das Leben betrachten nach den Kriterien der eigenen Vorstellungen statt nach Geldeinheiten. Ja, und - den Vorstellungen einer Weltdiktatur eine klare Absage erteilen.

 

 Quelle: http://gedankenwelt.sevillana.de

Links zum Thema:
Webseite von Dieter Broers
Trailer zum Film "[R]evolution 20|12" (soll im Frühjahr 2009 anlaufen)
Interview der Zeitschrift HÖR ZU mit Dieter Broers
Interview mit Dieter Broers anlässlich des Bleep-Kongresses im Oktober 2008
Auszüge aus dem Buch "Die Transformation der Erde" von Dieter Broers alias Morpheus (2006)
Schumann-Frequenzen, Gruppenbewußtsein und Individualität
Schumann-Wellen, Wetter- und Gehirnkontrolle
Sonnensturm 2012: NASA-Studie über soziale und ökonomische Auswirkungen einer Super-Sonneneruption
Forscher entdecken mysteriöse Strahlungsquelle im All
CountDown 2012 - Der Maya-Kalender TZOLKIN und die Jetzt-ZEIT
Maya Kalender, die Transformation des Bewusstseins und 2012
Maya-Kalender aktuell
Peter Russell - The Global Brain

 

Update 23.2.2009:

Unmittelbar nach der Veröffentlichung dieses Beitrags erhielt ich die Information, dass Dieter Broers im Forum von CropFM schreibt und Fragen beantwortet. Eine Frage nach möglichen Einflüssen von HAARP und Chemtrails beantwortete er wie folgt:

"HAARP ist in der Lage…, uns über Zyklotronenresonanz (gyromagnetischer Effekt) komplett zu beeinflussen. HAARP „könnte“ den Versuch unternehmen…, uns am erwachen zu hindern. Technisch funktioniert das! Wenn nun jedoch gegen 2012 der große Blackout kommt – durch den von der NASA angekündigten Mega-Flare (vor drei Wochen gab die NASA an dpa und Reuters eine Warnung hierüber heraus) – wird es keine Energiequelle mehr für HAARP et al geben…" und "Ein derartiger Mega-Flare würde einem echten EMP entsprechen. Außerdem würden sämtliche Antennen durchschmoren."

Eine erfreuliche Bestätigung meiner Theorie - und vielleicht ein Lichtblick ... hoffentlich. Wissenschaftler sind also informiert über die HAARP-Technologie, gut zu wissen. Meine Meinung: Mehr an die Öffentlichkeit damit! Denn diese Technologie richtet Schaden an, sie ist nicht nur eine Möglichkeit oder ein "könnte". Menschen haben ein Anrecht darauf, zu wissen, was vor sich geht.

Ich trage auch noch einen weiteren interessanten Link nach zu Informationen über die aktuelle Sonnenaktivität.

(Herzlichen Dank an Gondwana für den Hinweis auf das Forum!)

http://gedankenwelt.sevillana.de/index.php?/archives/271-Bewusstseinsentwicklung,-2012-und-die-neue-Weltordnung.html


Auszüge aus "Welten im Zusammenstoß"


Seite 47-49:

Die Sonnen-Zeitalter

Ein Ereignis, das in den Überlieferungen von den Weltaltern immer wiederkehrt, ist das Auftauchen einer neuen Sonne zu Beginn eines jeden Zeitalters. In den Überlieferungen zahlreicher Völker aus aller Welt findet sich das Wort »Zeitalter« ersetzt durch das Wort »Sonne«.
Die Mayas zählten ihre Zeitalter nach den Namen der aufeinanderfolgenden Sonnen. Sie hießen Wasser-Sonne, Erdbeben-Sonne, Hurrikan-Sonne oder Feuer-Sonne. »Diese Sonnen bezeichnen die Epochen, denen die verschiedenen von der Erde bestandenen Katastrophen zugeordnet sind.«
Ixtlilxochitl (etwa 1568-1648), der indianische Gelehrte, bezeichnete in seinen Annalen der Könige von Tezcuco die Weltalter mit den Namen von »Sonnen«. Die Wasser-Sonne (auch Sonne der Wasser) war das erste Zeitalter und fand sein Ende in einer Flut, in der fast alle Lebewesen umkamen; das Zeitalter der Erdbeben-Sonne ging in einem schrecklichen Erdbeben unter, bei dem die Erde an vielen Stellen barst und Berge einfielen. Das Weltalter der Hurrikan-Sonne wurde von einem kosmischen Orkan zerstört. Die Feuer-Sonne war das Weltalter, das in einem Regen von Feuer unterging.
»Die Nationen von Culhua oder Mexiko«, so zitiert Humboldt den spanischen Schriftsteller Gomara aus dem sechzehnten Jahrhundert, »glauben, entsprechend ihrer Hieroglyphenmalereien, daß vor der Sonne, die sie jetzt bescheint, bereits vier andere der Reihe nach ausgelöscht worden waren. Diese vier Sonnen entsprechen ebensovielen Zeitaltern, in denen das Menschengeschlecht durch Überschwemmungen, durch Erdbeben, durch eine allgemeine Feuersbrunst und durch die Wirkungen verheerender Stürme vernichtet wurde.« Jedes einzelne der vier Elemente hatte seinen Anteil an jeder dieser Katastrophen; Wasserflut, Sturmwind, Erdbeben und Feuer gaben den Katastrophen ihren Namen, je nachdem, welches Element in den einzelnen Umwälzungen jeweils vorherrschte. Die symbolischen Zeichen der verschiedenen Sonnen finden sich in den literarischen Dokumenten des vorkolumbischen Mexiko aufgezeichnet.
Cinco soles que son edades, oder »fünf Sonnen, die Zeitalter sind«, schrieb Gömara in seiner Beschreibung der Eroberung von Mexiko. Eine Analogie zu diesem Satz von Gomara kann man bei Lucius Ampelius, einem römischen Schriftsteller, finden, der in seinem Liber memorialis schrieb: Soles fuere quinque (»Es gab fünf Sonnen«). Das ist dieselbe Vorstellung, wie sie Gömara in der neuen Welt gefunden hat.
Die mexikanischen Annalen von Cuauhtitlan, in Nahua-India-nisch (etwa 1575) abgefaßt und auf alte Quellen zurückgehend, enthalten die Überlieferung von sieben Sonnen-Zeitaltern. Chicon-Tonatiuh oder »Die Sieben Sonnen« ist die Bezeichnung für die Weltzyklen, die Akte des Weltendramas.
Das buddhistische Buch der Visuddhi-Magga enthält ebenfalls ein Kapitel über die »Weltzyklen«. »Es gibt drei Zerstörungen: die Zerstörung durch Wasser, die Zerstörung durch Feuer und die Zerstörung durch Wind.« Nach der Katastrophe der Sintflut und »nachdem eine lange Zeit seit dem Aufhören des Regens verstrichen war, erschien eine zweite Sonne«. In der Zwischenzeit war die Welt in Finsternis gehüllt. »Wenn diese zweite Sonne auftaucht, gibt es keinen Unterschied von Tag und Nacht«, sondern »eine unaufhörliche Hitze brennt auf die Welt«. Als die fünfte Sonne erschien, trocknete das Meer allmählich aus; als die sechste Sonne erschien, »füllte sich die ganze Welt mit Rauch«. »Nachdem wiederum eine lange Zeit verstrichen ist, taucht eine siebente Sonne auf, und die ganze Welt geht in Flammen auf.« Dieses buddhistische Buch weist auch auf einen noch älteren »Diskurs über die Sieben Sonnen« hin.
Die Brahmanen nannten die Epochen zwischen zwei Zerstörungen »Die Großen Tage«.
Die Sibyllinischen Bücher zählen die Zeitalter auf, in denen die Welt Zerstörung und Erneuerung durchmachte. Die Sibylle berichtete folgendes: »Die neun Sonnen sind neun Zeitalter .. . Gegenwärtig ist die siebte Sonne.« Die Sibylle prophezeite auch, daß noch zwei Zeitalter kommen sollten - das der achten und das der neunten Sonne.
Die Ureinwohner von Britisch Nordborneo erklären heute noch, daß der Himmel ursprünglich niedriger war, daß sechs Sonnen vernichtet wurden und die Welt gegenwärtig von der siebten Sonne beschienen wird.
Sieben Sonnenzeitalter werden in den Manuskripten der Mayas, in den heiligen Büchern der Buddhisten und in den Sibyllinischen Büchern erwähnt. In all den angeführten Quellen wird erklärt (und zwar von den Quellen selbst), daß die »Sonnen« aufeinanderfolgende Epochen bezeichnen, von denen jede in einer großen allgemeinen Vernichtung unterging.
Ist der Grund dafür, daß von den Völkern beider Halbkugeln das Wort »Sonne« an die Stelle des Wortes »Zeitalter« trat, etwa darin zu suchen, daß sich mit jedem Weltalter das Aussehen des Gestirns und seine Bahn am Himmel änderte?


Seite 62-65
:

Die rote Welt

In der Mitte des zweiten Jahrtausends vor unserer Zeitrechnung erlebte die Erde, wie ich zeigen will, eine der größten Katastrophen ihrer Geschichte. Ein Himmelskörper, der erst kurz zuvor ein Glied unseres Sonnensystems geworden war - ein neuer Komet -, kam ganz nahe an die Erde heran. Eine Darstellung dieser Katastrophe läßt sich aus den Zeugnissen rekonstruieren, die in einer großen Zahl von Dokumenten enthalten sind.
Der Komet war auf dem Wege von seinem Perihel und berührte die Erde zuerst mit seinem gasförmigen Schweif. Weiter unten in diesem Buch werde ich zeigen, daß es dieser Komet war, über den Servius schrieb: Non igneo sed sanguineo rubore fuisse (»Er war nicht von feuriger, sondern von blutiger Röte«).
Eines der ersten sichtbaren Anzeigen dieser Begegnung war, daß die Erdoberfläche von dem feinen Staub eines rostfarbenen Stoffes gerötet wurde. Dieser Farbstoff verlieh dem Wasser von Meer, See und Fluß eine blutige Färbung. Infolge dieser kleinen Teilchen eines eisenhaltigen oder anderen löslichen Farbstoffes wurde die Welt rot.
Das Manuscript Quiche der Mayas erzählt, daß auf der westlichen Halbkugel in den Tagen der großen Weltkatastrophe, als die Erde bebte und die Sonne in ihrer Bewegung innehielt, das Wasser in den Flüssen zu Blut wurde.
Ipuwer, ein ägyptischer Augenzeuge der Katastrophe, schrieb seine Klage auf Papyrus nieder: »Der Fluß ist Blut«, und dies stimmt überein mit dem Buche Exodus (7, 20): »Alles Wasser im Strom ward in Blut verwandelt.«
Der Verfasser des Papyrus schrieb weiter: »Plage ist allenthalben im Lande, Blut ist überall«, und dies deckt sich mit dem Buch Exodus (7, 21): ». .. und es war Blut in ganz Ägyptenland.« Das Auftreten des blutähnlichen Farbstoffes in den Flüssen verursachte ein Fischsterben, das Verwesung und Gestank im Gefolge hatte. »Und der Strom ward stinkend« (Exodus 7, 21). »Aber alle Ägypter gruben nach Wasser um den Strom her, zu trinken; denn das Wasser aus dem Strom konnten sie nicht trinken« (Exodus 7, 24). Der Papyrus berichtet: »Die Menschen scheuen sich, davon zu trinken; sie dürsten nach Wasser«, und weiter: »Das ist unser Wasser! Das ist unsere Labe! Was gäbe es da für uns zu tun? Alles ist Verderbnis!«
Die Haut von Mensch und Tier wurde gereizt durch den Staub, der Schwären, Krankheit und Viehsterben hervorrief - »eine sehr schwere Pestilenz«. Wilde Tiere kamen ganz nahe an die Dörfer und Städte, erschreckt durch die seltsamen Vorzeichen am Himmel.
Der Gipfel des Thrakischen Berglandes erhielt den Namen »Haemus«, und Apollodor berichtet von einer Überlieferung der Thraker, wonach der Gipfel so benannt wurde nach dem »Strom von Blut, der aus dem Berg hervorquoll«, als der Götterkampf zwischen Zeus und Typhon ausgetragen und Typhon von einem Blitzstrahl erschlagen wurde. Es heißt, daß eine Stadt in Ägypten aus demselben Grunde denselben Namen erhielt. Die Mythologie, die den Kräften des kosmischen Dramas menschliche Gestalt verlieh, schildert die Welt als rot gefärbt. In einer ägyptischen Sage wird der blutige Farbton der Welt dem Blute des Osiris, der tödlich verwundeten Planetengottheit, zugeschrieben; in einer anderen Sage ist es das Blut Seths oder Apopis'; in der babylonischen Sage war die Welt rot gefärbt vom Blute des erschlagenen Himmelsungeheuers Tiamat.
Das finnische Epos Kalevala schildert, wie die Welt in den Tagen des kosmischen Aufruhrs mit roter Milch besprenkelt war. Die Tartaren des Altai erzählen von einer Katastrophe, bei der »Blut die ganze Welt rötete«, worauf dann ein Weltenbrand folgt. Die Orphischen Hymnen berichten von einer Zeit, als das Himmelsgewölbe, »der mächtige Olymp, furchtbar erzitterte ... und die Erde ringsum fürchterlich gellte, und das Meer ins Wallen gebracht ward, aufgerührt mit seinen purpurnen Wogen!«
Eine viel umstrittene Frage ist: Woher hat das Rote Meer seinen Namen? Wenn ein Meer das Schwarze oder das Weiße heißt, dann wird das an der dunklen Färbung des Wassers oder der leuchtenden Helle von Schnee und Eis liegen. Das Rote Meer hat eine tiefblaue Farbe. Da einem nichts Besseres einfiel, führte man Korallenbänke oder rote Vögel an seinen Ufern als Erklärung für seinen Namen an.
Wie alles Wasser in Ägypten, so war auch das Wasser an der Oberfläche des »Meeres des Durchzugs« von roter Färbung. Offenbar tat Raffael keineswegs einen Mißgriff, als er bei der Darstellung des Durchzugs durch das Rote Meer das Wasser rot malte.
Es war selbstverständlich nicht dieser Berg oder jener Fluß oder ein einzelnes Meer, das gerötet war und so den Beinamen Rot oder Blutig zum Unterschied von anderen Bergen oder Meeren erwarb. Aber Scharen von Menschen, die Zeugen dieses kosmischen Aufruhrs waren und mit ihrem Leben davonkamen, schrieben den Namen Haemus oder Rot eben bestimmten Örtlichkeiten zu.
Die Erscheinung, daß »Blut« vom Himmel herabregnete, ist in räumlich begrenzten Gebieten und in kleinerem Maßstab auch in jüngerer Zeit beobachtet worden. Ein derartiger Vorfall ereignete sich nach Plinius während des Konsulats des Manius Acilius und Gajus Porcius. Auch babylonische Quellen berichten, daß roter Staub und Regen vom Himmel fielen; insbesondere Fälle von »blutigem Regen« sind in verschiedenen Ländern aufgezeichnet worden. Der rote wasserlösliche Staub, der in Wassertropfen vom Himmel fällt, hat seinen Ursprung nicht in den Wolken, sondern muß von Vulkanausbrüchen oder aus kosmischen Weiten kommen. Das Niedergehen von Meteoritenstaub nach dem Auftreten von Meteoriten ist eine allgemein bekannte Erscheinung; dieser Staub findet sich auf dem Schnee der Gebirge und Polarregionen.


Seite 67-70:

Das Niedergehen einer klebrigen Flüssigkeit, die auf die Erde herabkam und mit dickem Qualm abbrannte, wird in den mündlichen und schriftlichen Überlieferungen der Bewohner beider Halbkugeln geschildert.
Popol-Vuh, das heilige Buch der Mayas, erzählt: »Es war Untergang und Zerstörung . .. Das Meer türmte sich auf... Es war eine große Überschwemmung... Menschen ertranken in einer klebrigen Masse, die vom Himmel herabregnete ... Auf der Erde wurde es dunkel, und der düstere Regen währte Tage und Nächte . .. Und dann erhob sich ein großes Getöse von Feuer über ihren Häuptern.« Die gesamte Bevölkerung des Landes wurde ausgetilgt.
Das Manuscript Quiche hält das Bild fest, wie die Bevölkerung Mexikos im herabströmenden Pech umkommt: »Da ging vom Himmel ein Regen von Pech und von einer klebrigen Masse nieder ... Die Erde verdunkelte sich, und es regnete Tag und Nacht. Und Menschen liefen hierhin und dorthin und waren wie vom Wahnsinn ergriffen; sie versuchten, auf die Dächer zu klettern, aber die Häuser stürzten zusammen; sie versuchten, die Bäume zu erklimmen, aber die Bäume warfen sie weit weg, und wenn sie versuchten, in Höhlen und Gruben unterzuschlüpfen, so wurden diese plötzlich verschlossen.«
Ein ähnlicher Bericht ist in den Annalen von Cuauhtitlan erhalten. Das Weltalter, das in dem feurigen Regen sein Ende nahm, wurde Quiauhtonatiuh genannt, was »die Sonne des Feuerregens« bedeutet.
Und fern von hier, auf der anderen Halbkugel, in Sibirien, bewahrten die Vogulen durch Jahrhunderte und Jahrtausende folgende Erinnerung: »Gott sandte ein Meer von Feuer auf die Erde herab ... die Ursache des Feuers nennen sie >das Feuerwasser<.«
Einen halben Erdquadranten weiter nach Süden, in Ostindien, erzählen die uransässigen Stämme, daß in ferner Vorzeit Sengle-Das oder »feuriges Wasser« vom Himmel herabgeregnet sei; bis auf wenige Ausnahmen kamen alle Menschen um.
Nach der Beschreibung des Buches Exodus war die siebte Plage barad (Meteoriten) und Feuer, gemengt mit dem barad, »so grausam, daß desgleichen in ganz Ägyptenland nie gewesen war, seitdem Leute darin gewesen sind« (Exodus 9, 24). Es waren da Donner (genauer: lautes Getöse) und barad, »daß das Feuer auf die Erde schoß« (Exodus 9, 23).
Der Papyrus Ipuwer beschreibt dieses verzehrende Feuer: »Tore, Säulen und Wände werden vom Feuer verzehrt. Der Himmel ist in Verwirrung«. Dieses Feuer habe beinahe »die Menschheit ausgerottet«.
Die Midraschim bestätigen in einer Anzahl Textstellen, daß Naphtha, zusammen mit heißen Steinen, sich über Ägypten ergoß. »Die Ägypter weigerten sich, die Juden ziehen zu lassen, und Er goß Naphtha über ihnen aus, welches Beulen (Blasen) brannte.« Es war ein »Strom heißen Naphthas«. Naphtha bedeutet auf Aramäisch und Hebräisch Petroleum.
Die Bevölkerung Ägyptens wurde »verfolgt durch wunderbare Regengüsse, durch Hagel und Gewitter, denen sie nicht entrinnen konnten, und durch Feuer verzehrt. Denn das Wunderbarste dabei war, daß das Feuer mitten in dem alles auslöschenden Wasser eine größere Wirkung hatte«, wie das die Eigenart brennenden Petroleums ist; in der Aufzählung der Plagen im Psalm 105 wird es mit »Feuerflammen« bezeichnet und bei Daniel (7,10) mit »Fluß von Feuer« oder »feuriger Strahl«.
In der Passah-Haggadah wird gesagt, daß »mächtige Männer in Pul und Lud (Lydien in Kleinasien) am Passah von einer verzehrenden Feuersbrunst vertilgt wurden«.
Im Tal des Euphrat berichteten die Babylonier oft von dem »Regen von Feuer«, der in ihrem Gedächtnis lebendig war.
Alle die Länder, deren Überlieferungen von einem Feuerregen ich aufgeführt habe, bergen tatsächlich Öllager: Mexiko, Ostindien, Sibirien, Irak und Ägypten.
Nachdem die brennbare Flüssigkeit sich herabergossen hatte, mag es wohl einige Zeit lang auf der Oberfläche des Meeres geschwommen, die Oberfläche des Erdbodens durchtränkt und immer wieder Feuer gefangen haben. »Sieben Winter und Sommer lang wütete das Feuer... es hat die Erde abgebrannt«, so erzählen die Vogulen Sibiriens.
Die Geschichte von der Wanderung in der Wüste enthält eine Anzahl Hinweise auf Feuer, das aus dem Boden bricht. Die Israeliten zogen drei Tagesreisen vom Berg der Gesetzgebung fort, und es geschah, daß »das Feuer des Herrn unter ihnen angezündet ward, das verzehrte die äußersten Lager« (Numeri 11, 1). Die Israeliten zogen auf ihrem Weg weiter. Dann kam die Empörung des Korah. »Und die Erde tat ihren Mund auf und verschlang sie ... Und ganz Israel, das um sie her war, floh vor ihrem Geschrei... Und es fuhr das Feuer aus von dem Herrn und fraß die zweihundertfünfzig Männer, die das Räuchwerk opferten.« Als sie das Weihrauchfeuer anzündeten, gerieten die aus der Felsenspalte aufsteigenden Schwaden mit der Flamme in Berührung und explodierten. Nicht gewöhnt an den Umgang mit diesem an flüchtigen Bestandteilen so reichen Öl, fielen die israelitischen Priester dem Feuer zum Opfer. Die beiden ältesten Söhne Aarons, Nadab und Abihu, »starben vor dem Herrn, da sie fremdes Feuer opferten vor dem Herrn in der Wüste Sinai«. Das Feuer wurde als fremd bezeichnet, weil es zuvor nicht bekannt gewesen und weil es fremder Herkunft war.

http://gedankenwelt.sevillana.de

Quelle: www.polsprung-info.de

 

Angst? 2012

  PDF Drucken E-Mail

angst

Zurzeit wird auf unserer Welt wieder sehr viel Angst verbreitet, Angst vor Kriegen, Angst vor wirtschaftlichem Zusammenbruch, Angst vor Arbeitslosigkeit oder besser gesagt Angst davor, dass wir kein Geld mehr haben oder das, was wir haben auch noch verlieren usw. usw. Diese Angst ist es, die viele von uns antreibt mehr Sicherheit zu wollen, und dazu anspornt alles dafür zu tun um zu verhindern, dass diese Ängste Wahrheit werden.

Auch bei dem Jahr 2012 haben viele spirituelle Menschen mittlerweile soviel Angst, dass sie alles tun würden, nur um beim Aufstieg dabei zu sein.Wir beschäftigen uns immer mit dem, was wir nicht haben wollen und bleiben dadurch auch genau dort stehen und kommen nicht vorwärts. Wenn wir an unseren Ängsten arbeiten und alles tun um sie nicht erleben zu müssen, bleiben wir ja trotzdem ständig bei dem Thema Angst. Wie sollen wir jemals angstfrei werden, wenn wir ständig auf die Angst schauen und uns mit nichts anderem beschäftigen und uns mit nichts anderem umgeben als mit Angst.

Angst ist vielleicht ein guter Auslöser etwas zu ändern, aber die schlechteste Motiviation, die möglich ist, da wir ja trotzdem ständig in der Angst bleiben. Abgesehen davon, dass diese Angst eine reine Illusion unseres Egos ist, sollten wir uns auf das konzentrieren, was wir für uns und unser Leben haben wollen. Vom Gedanken her wäre es natürlich weniger oder keine Angst mehr haben, aber das wäre ja wieder Angst.

Nein, der Satz oder der Gedanke kann nur heißen, ich möchte mehr Liebe in meinem Leben oder mehr Freiheit oder mehr Vertrauen, denn der, der vertraut, braucht früher oder später keine Sicherheit mehr. Wir können nicht ständig gegen unsere Ängste kämpfen oder ihnen ausweichen, oder was wir noch alles damit machen. Damit erreichen wir nur eines, nämlich dass ihre Energie so groß wird, dass wir sie erleben dürfen.

Auch bei dem Aufstieg in die 5. Dimension und dem Jahr 2012 handeln viele nur noch aus der Angst heraus, nicht dabei zu sein, und nicht mehr in Liebe und der Freude willen, und genau dieses Handeln aus Angst heraus verhindert jeden Fortschritt. Es ist sogar so, dass wenn wir zu lange in dieser Angstenergie bleiben, wir uns langsam wieder verschließen und uns wieder von der Liebe abschneiden. Viele sehen dieses Fehlen der Liebe, die sie schon einmal empfunden haben, als Beweis, dass ihre Ängste wirklich und begründet sind. Aber dass sie es selbst sind, die sich wieder von der Liebe entfernen, auf die Idee kommen sie nicht.

Die Liebe ist der Weg ins Licht, in die Zufriedenheit, in ein glückliches Leben, die Liebe ist der Weg, den wir gehen wollen und nicht die Angst, also sollten wir uns auch endlich wieder mit der Liebe beschäftigen und nicht ständig mit dem Gegenteil.

Denn das, was wir sähen, werden wir schlussendlich ernten, und wenn sich einer ständig nur mit seiner Angst beschäftigt, was wird er dann wohl ernten? Es ist die Entscheidung eines jeden einzelnen von uns, ob er in sein Herz geht oder weiter in der Angst bleibt.

Wenn wir uns entscheiden wieder in unsere Herzen zu gehen und uns wieder für die Liebe öffnen, dann wird das Licht wieder in uns einfließen und dieses Licht wird ganz allmählich eine Angst nach der anderen aufhellen und auflösen, denn im Licht und in der Liebe ist kein Platz für Ängste.

Quelle: www.lili.at

 

Zielzeit 2012 (1) von Uwe Sonnenschein

In den letzten Jahren wird immer häufiger eine scheinbar magische Jahreszahl
genannt: 2012! Wir hören vom „Aufstieg der Erde in die fünfte Dimension“ und daß
sich gerade jetzt ein Vielzahl an Seelen inkarniert hat, um diesen großen
Entwicklungsschritt mitmachen zu dürfen.

Wir können aus gechannelten Botschaften erfahren, daß die Jahre bis hin zu 2012
zur spirituellen Einkehr dienen, da nur die „Würdigen“ die Schwingungserhöhung der
Erde ertragen werden, die dann schließlich 2012 „mit dem Paralelluniversum“
verschmilzt.

Kritiker dieser Bewegung äußern lapidar: nachdem der Weltuntergang im Jahr 2000
ausgefallen ist, hat man ihn jetzt eben auf 2012 verschoben. Oder: alle reden von
2012, aber keiner weiß warum.

Dieser Artikel soll versuchen, ein wenig Licht in dieses äußerst komplexe und
kontrovers diskutierte Thema zu bringen.

Der Kalender der Maya
Die große Markanz des Jahres 2012 wird meist mit dem Mayakalender begründet.
Dieser wurde in der Öffentlichkeit besonders bekannt seit José Arguelles‘
Veröffentlichung „The Mayan Factor“ (ins Deutsche übersetzt und erschienen als:
„Der Maya Faktor“). Im deutschsprachigen Raum hat sich diesbezüglich vor allem
der Österreicher Johann Kössner (www.maya.at) einen Namen gemacht.

Die mittelamerikanische Hochkultur der Mayas besaß ein Geflecht verschiedener
Kalender, die heute (nicht unumstritten) als entschlüsselt gelten. Für rituelle und
zivile Zwecke wurden nebeneinander verschiedene Kalender verwendet.

Der Tzolkin-Kalender beschreibt einen Zeitraum von 260 Tagen und wurde für rituelle
Zwecke verwendet. Benannt wurden die Kalendertage mit einer Kombination einer
Zahl von 1 bis 13 und dem Namen einer von 20 Schutzgöttern (Beispiel: 6 Eznab).

Zur Berechnung der Saat- und Erntezeiten und anderen zivilen Zwecken diente der
365-tägige Kalender Haab. Es wurde unterteilt in 18 Monate zu je 20 Tagen und eine
angehängte Schlußperiode mit 5 Tagen (Beispiel: 11 Yax = der 11. Tag des Monats
Yax).

Der nächst größere Zyklus ergibt sich aus der Kombination dieser beiden Kalender
(wenn dieselbe Kombination von Kalendertagen beider Kalender wieder aufeinander
trifft). Das kleinste gemeinsame Vielfache von 365 und 260 ist 18.980, was 52 Haab-
Jahren entspricht und als „Kalenderrunde“ bezeichnet wird.

Die „lange Zählung“ schließlich als dritter wichtiger Mayakalender wurde in erster
Linie für astronomische Berechnungen und die Geschichtsschreibung verwendet.
Dabei laufen die einzelnen Stellen (z.B. 9.12.11.5.18) jeweils von 0 bis 19, bis auf die
vorletzte Stelle, die nur bis 17 läuft. Die Lange Zählung stellt daher eine
Datumsangabe dar, mit der über einen Zeitraum von 5200 Jahren jeder Tag
eindeutig angegeben werden kann.

Aber auch diese 5200 Jahre sind wiederum nur ein Unterzyklus. Fünf dieser
Zeitzyklen ergeben insgesamt 26000 Jahre. Das Ende des fünften Zyklus endet nach
dem Mayakalender am 21.12.2012. Daher also dieses immer wieder genannte
„magische“ Datum.

Das Wassermannzeitalter
Damit entsteht eine Verbindung zu vielen anderen Zeitrechnungen auf der Erde,
denn der Zeitraum von 26000 Jahren wird einmal als Weltenjahr, ein anderes Mal als
platonisches Jahr bezeichnet. Astronomisch wird dadurch der sogenannten
Präzession, also der langsamen, kegelartigen Taumelbewegung unserer Erdachse
Rechnung getragen. Durch diese Bewegung verschiebt sich bspw. der astrologische
(tropische) Tierkreis gegenüber den namensgebenden Sternbildern, um nach 26000
Jahren wieder mit ihnen übereinzustimmen.

In der westlichen Astrologie sprechen wir von der „Wanderung des Frühlingspunktes
durch die Ekiptik“. Dadurch ergibt sich, daß etwa alle 2160 Jahre, ein neues Zeitalter
anbricht. Da der Tierkreis in den letzten Jahrhunderten vor Christi Geburt festgelegt
wurde, geht man davon aus, daß wir uns im Moment im Übergang vom Fische- ins
Wassermannzeitalter befinden.

Da die Fischesymbolik in diesem Zusammenhang gerne mit den Weltreligionen in
Verbindung gebracht wird und die Wassermannthematik mit Technik und Fortschritt,
muß die Frage gestattet sein: Sind wir nicht schon längst im neuen
Wassermannzeitalter angekommen?

Als Übergangszeit erscheint mir das 19. Jahrhundert mit der industriellen Revolution
plausibel. Durch die Konzentrierung großer Massen von Arbeitern in den Fabriken
kam es zu erdrutschartigen Veränderungen in den Familiensystemen und in der
Folge zu immer weiter schwindendem Einfluß der Kirchen und ihrer Lehren auf den
Alltag der Menschen. Religion ist inzwischen für die meisten Menschen eine
„Nebensache“ geworden oder nicht mehr konfessionsgebunden. Die Technik jedoch
beherrscht unser Leben fast vollständig. Im zwanstigsten Jahrhundert wurden alleine
mehr Erfindungen und technische Fortschritte gemacht als in den 2000 Jahren zuvor.

Diese Argumentation hat natürlich einen entscheidenden Nachteil. Dies würde ja
bedeuten, daß wir ja doch nicht in einer weltgeschichtlich unglaublich bedeutenden
Zeit leben! Das mag das kollektive Ego natürlich nicht so sehr.

Aber einmal angenommen, wir befänden uns doch erst jetzt im Übergang zum
Wassermannzeitalter. Und nehmen wir an, 2012 wäre der Stichtag. Damit würde sich
nach astrologisch-astronomischer Betrachtung nur ein Unterzyklus schließen, nicht
aber das 26000-jährige Weltenjahr, denn der Tierkreis beginnt bekanntlich mit dem
Widder. Das Ende des gesamten Zyklus, also der nächste Übergang vom Widderins
Fischezeitalter wird erst etwa 24000 n. Chr. stattfinden.

Andere Zeitrechnungen
Wie werden die Zeitzyklen in anderen großen Kulturen gesehen? Immer wieder wird
im Zusammenhang mit der Mayaforschung auf den Pyramidenbau hingewiesen.
Diesen finden wir unter anderem auch bei den Azteken, den Inkas oder den
Ägyptern. Allen gemeinsam ist, daß sie bei ihrer Errichtung auf markante
Himmelskonstellationen ausgerichtet wurden und auch für Kalenderberechnungen
verwendet werden können.

Die Inka betrachteten für große Zyklen die alle zwanzig Jahre stattfindenden
Konjunktionen von Saturn und Jupiter. Jede Konjunktion weicht zur Vorhergehenden
immer leicht ab. Erst nach 40 Konjunktionen, also nach rund 800 Jahren befinden
sich beide Gestirne wieder in exakt der gleichen Konstellation zu einander. So wurde
ungefähr für das Jahr 1440 dieselbe Saturn-Jupiter-Konjunktion in Krebs errechnet,
wie sie im Jahre 650 bestand. Zu jenem Zeitpunkt begann eine Periode der Kriege
und Gewalt. Für 1440 wurde prophezeit, daß das Inkareich nach fünf weiteren
Herrschern untergehen würde. Als 1532 schließlich Pizarro in Peru landete, wurde
Peru bereits von „merkwürdigen“, damals tödlich verlaufenden Krankheiten wie
Pocken und Masern heimgesucht (eingeschleppt aus Mittelamerika). Außerdem lag
das Inkareich im Bruderkrieg, so daß Pizarro letztlich leichtes Spiel bei seiner
Eroberung hatte. Der nächste rund 800-jährige Zyklus endet aber erst 2238.

Der Kalender der Azteken ähnelte zwar dem der Maya, rechnete aber mit fünf Zyklen
(Sonnen), die einen Großzyklus von 2704 Jahren ergaben. Die Angaben zu Beginn
und Ende dieser Zyklen sind so widersprüchlich, daß hier darauf verzichtet werden
soll.

Auch die Ägypter beschäftigten sich mit dem „Beginn der Zeit“ und nannten diese
„sep tepi“, was soviel bedeutet wie „das erste Mal“. Neben dem 365-tägigen
Sonnenkalender beobachteten die alten Ägypter für längere Zyklen den heliakischen
Aufgang des Sirius. Die Zeitspanne, die der Sirius benötigt, um einen 365-tägigen
Kalender einmal zu durchlaufen, wird von auch Sothis-Zyklus genannt und dauert
rund 1460 Jahre (vereinfacht dargestellt). Der durch die Veröffentlichung von „The
Orion Mystery“ bekannt gewordene Robert Bauval errechnet unter Zuhilfenahme des
Sothis-Zyklus und der bereits oben beschriebenen Präzession sep tepi auf etwa
11500 vor Christus. Damit würde der nächste Sothis-Zyklus etwa im Jahr 3060
enden. Ein Präzessionszyklus würde sich erst im Jahr 14500 schließen.

Andere Kalender geben kein Ende an, sondern sind „ewig“ fortlaufend. So z.B. unser
bürgerlicher Kalender, der jüdische Kalender (aktuell das Jahr 5768), oder der
islamische Kalender (aktuell das Jahr 1429), um nur einige zu nennen.

Die Fixierung auf das „Ende der Zeit“ oder den „Aufstieg der Menschheit“ im Jahre
2012 muß also, berücksichtigt man die Zeitrechnung anderer großer Kulturen, mit
Vorsicht betrachtet werden. Hatten denn nur die Maya „recht“ und viele andere irren
sich?

Der Aufstieg der Menschheit
Ein Teil der esoterischen Szene baut vor allem auf gechannelte Botschaften. Ein
„Standardwerk“ ist in diesem Zusammenhang sicher Ute Kretzschmars Buch „Der
Aufstieg der Erde 2012 in die fünfte Dimension“. Dort wird erklärt, daß es seit den
1990er Jahren einen „Inkarnationsstop für Baby-, Kind- und Teenagerseelen“ gibt, da
nur reife und alte Seelen „die Bestrahlung der Ursonne und die
Schwingungserhöhung“ unserer Realitätsebene aushalten können. Im Jahre 2012
soll dann die Erde „mit dem Paralleluniversum verschmelzen“.

Die zehn Jahre vor 2012 gelten als „Meisterjahre“. In ihnen soll der Mensch seine
„volle Schöpferkraft erkennen und bewußt einsetzen“. Im Jahr 2012 erreicht die Erde
dann das „Paralleluniversum“ oder das „feinstoffliche Universum“. Dort soll es „keine
Kriege, kein Geld, keine Krankheiten, kein Privatbesitz und keine Arbeitsverpflichtung
im heutigen Sinne“ mehr geben. Insgesamt wird eine zwar diffuse, gleichzeitig aber
idealistische Vision einer besseren Welt gezeichnet – zumindest für die Menschen,
die zu spiritueller Einkehr bereit sind.

Lesen Sie in der nächsten Ausgabe, wie sich 2012 noch auswirken könnte und wie
sich das Thema aus astrologischer Sicht darstellt.

Zielzeit 2012 (2)
Im letzten Monat konnten Sie lesen, daß das Ende des Mayakalenders auf den
21.12.2012 fällt und damit umfassende Umwälzungen für die Menschheit verbunden
werden. Ebenfalls wurde erörtert, daß andere Kulturen und Zeitrechnungen dieses
Datum nicht bestätigen. Wenden wir uns hier dennoch möglichen Auswirkungen des
„magischen“ Datums 2012 zu.

Der Photonenring
Weit verbreitet ist in der „2012-Bewegung“ die Aussage, die Erde sei inzwischen in
den „Photonenring“ eingetreten. Einige Interpretationen sprechen in diesem
Zusammenhang von einer „Schwingungserhöhung“ und dem „Erlangen eines
göttlichen Bewußtseins“, andere sprechen von der Landung von Raumschiffen mit
Bewohnern des Sternensystems des Sirius (vgl. Sheldon Nidle).

Auch weitere Beschreibungen bleiben meist diffus. Einmal soll der Photonenring aus
reinem Licht bestehen, dem „Licht der Liebe und der Urquelle“, ein anderes Mal wird
davon ausgegangen, daß es zu Vulkanausbrüchen und Erdbeben kommen soll.

Auch wird eine dreitägige „Nullzone“ beschrieben, in denen alle elektrischen Geräte
ausfallen und absolute Dunkelheit herrschen sollen. Danach soll alles mit
Photonenenergie wieder laufen.

Der Sonnenfleckenzyklus
Ist so etwas vorstellbar? Wenn wir die Aktivitäten unserer Sonne genauer betrachten,
stoßen wir z.B. auf das Phänomen der Sonnenflecken. Interessant für uns ist hier der
etwa 11-jährige Zyklus, der im Maximum die größte Anzahl an Flecken aufweist.

Viele Astronomen erwarten das nächste Maximum im Jahr 2011 oder 2012.

In der Maximalphase mit vielen Sonnenflecken besteht eine höhere
Wahrscheinlichkeit, dass sich zwei benachbarte, aber gegenläufig gepolte
Magnetfeldlinien neu verbinden und die frei werdende Energie in den Raum
abgegeben wird (zu beobachten als Sonneneruptionen). Kommt es zu einem
Strahlenausbruch in Richtung Erde, so kann dies zu starken Störungen im
Erdmagnetfeld führen und sogar den Betrieb von Satelliten oder elektrischen
Anlagen auf der Erde beeinträchtigen (GPS, Mobiltelefone usw.).

Mit der Schwankung der Sonnenaktivität verändert sich auch die Ionosphäre der
Erde. Dies hat Auswirkungen auf die Funkübertragung im Kurzwellenbereich.
Eine besonders starke Maximalphase konnten wir z.B. 1958 erleben, als die in dieser
Situation ebenfalls typischen Polarlichter bis nach Mexico zu sehen waren. Ein
weiteres Maximum gab es 1989. In der kanadischen Provinz Quebec kam es zu
schweren Störungen im Stromsystem. Mehrere Transformatoren brannten nach
Überhitzung durch und die Elektrizitätsversorgung der Region war für neun Stunden
lahmgelegt.

Die Polwanderung
Das Magnetfeld der Erde schützt uns vor schädlicher Strahlung aus dem All. Seine
Ausrichtung hängt von der Lage der Pole ab. In den letzten Jahren ist nun zu
beobachten, daß die Pole sich mit zunehmender Geschwindigkeit von ihren
Positionen weg bewegen. Die damit verbundene Veränderung der Ausrichtung des
Erdmagnetfelds macht mehr bewohnte Regionen der Erde für Strahlung aus dem All
anfällig.

Auch das Magnetfeld insgesamt wird schwächer. Die Meßdaten des deutschen
Forschungssatelliten „Champ“ belegen, daß das Magnetfeld seit 1979 im
Durchschnitt um 1,7% abgenommen hat. Der größte Schwund wurde über dem
Südatlantik beobachtet: dort hat sich das Magnetfeld in den letzten zwanzig Jahren
um rund 10% abgeschwächt.

Ein schwächeres Magnetfeld hat für die Erde und ihre Bewohner durchaus ernste
Folgen. Die Übertragung von Daten, Fernsehprogrammen und Telefongesprächen
durch Satelliten wird damit anfälliger für Störungen. Schon heute legen
Teilchenströme von der Sonne den Funkverkehr lahm und setzen Satelliten außer
Gefecht. Was dies z.B. für den Flugzeugverkehr bedeutet, mag man sich gar nicht
ausmalen.

Keine Panik
Nicht, daß hier ein falscher Eindruck entsteht. Die oben stehenden Beobachtungen
sollen nicht als „Vorboten des Weltuntergangs“ verstanden werden. Aber sie zeigen
unsere Abhängigkeit von der Technik und daß durchaus reale Gefahren erkennbar
sind, die mit dem Jahr 2012 in Verbindung gebracht werden können (auch wenn dies
kaum an einem 26000-jährigen Zyklus hängt).

Von der sozialen Seite ganz zu schweigen. Die äußerst brutalen persönlichen und
globalen Verteilungskämpfe in vielen Teilen der Erde müssen fühlenden Wesen
einfach Angst machen. Die Sehnsucht nach einer besseren Welt mit einem
erreichbaren „Ereignishorizont 2012“ ist psychologisch mehr als verständlich. Ist sie
jedoch realistisch?

Die astrologische Sicht
Da wir uns hier mit langfristigen Veränderungen beschäftigen, kommen bei der
astrologischen Betrachtung des „Zieldatums 2012“ vor allem die langsam laufenden
Planeten in Betracht. Schauen wir und zunächst den Wechsel des Pluto vom
Schützen in den Steinbock an. Der große „Zerstörer“ Pluto, der uns radikal dazu
zwingt, notwendige Veränderungen vorzunehmen, hat sich nun also ein neues
„Spielfeld“ gesucht.

Den letzten Durchgang Plutos durch den Steinbock erlebten wir 1762 bis 1778. In
diese Zeit fiel z.B. das Ende des 7-jährigen Krieges und die US-amerikanische
Unabhängigkeitserklärung. In der davor liegenden Pluto-in-Steinbock-Phase von
1516 bis 1532 veröffentlichte Martin Luther seine 95 Thesen und die Spanier
besiegten die Azteken und zerstörten Tenochtitlán. Kurz darauf fiel auch das Reich
der Inka.

Der zweite langsam laufende Planet ist Neptun. Von 2012 bis 2025 steht er in
seinem Herrschaftszeichen Fische. Dies kann sowohl Anarchie, Chaos und
Unordnung wie auch Erleuchtung, Erlösung, Erfüllung und ein sich-lösen von
unhaltbaren Zuständen bedeuten. Bei seinem letzten Durchgang durch die Fische
von 1848 bis 1861 kam es zu einer Reihe von sozialen Unruhen und zur ersten
Weltwirtschaftskrise (ausgehend von der US-amerikanischen Bank „Ohio Life
Insurance Company“).

Uranus als dritter kollektiver Planet steht dann im Widder (2011 bis 2018). Dies tat er
auch zur Zeit der US-amerikanischen Unabhängigkeitserklärung 1776 oder in den
1840er Jahren, als es zu Hungerkrisen, sozialen Unruhen und Revolutionen in Irland,
Polen, Frankreich, Österreich und Deutschland kam wie auch beim großen
Börsencrash 1929 und bei der Machtergreifung der Nazionalsozialisten 1933.

Insgesamt braut sich hier für die nächsten 10 bis 15 Jahre eine ganze Menge
„Sprengstoff“ zusammen. Denkbar wären soziale Aufstände, massive wirtschaftliche
und politische Machtverschiebungen (Ende der USA als Führungsmacht?
Zusammenbruch des Dollars?), aber auch eine ethisch-moralische Erneuerung und
eine gerechtere Weltordnung.

All diese Betrachtungen sind symbolisch sicher stimmig. Sie sind jedoch
eingebunden in Zeitzyklen, die sich spätestens alle paar hundert Jahre wiederholen.

Das Zieldatum 2012 möchte jedoch von epochaler Bedeutung sein und will den
Endpunkt eines 26000-jährigen Zyklus markieren. Astrologisch läßt er sich daher nur
durch die Präzession, also die Wanderung des Frühlingspunktes durch die Ekliptik
erfassen. Wie im ersten Teil dieses Artikels bereits erörtert wurde, mögen wir uns
möglicherweise noch im Übergang vom Fische- zum Wassermannzeitalter befinden.

Das eigentliche Ende eines Präzessionszyklus ist jedoch in weiter Ferne, weshalb
die epochale Bedeutung von 2012 astrologisch nicht bestätigt werden kann.

Vor 26000 Jahren
Machen wir also als letztes noch den Versuch einer Betrachtung der Zeit vor 26000
Jahren, als der Zeitzyklus begann, der 2012 enden soll. Am ehesten mit dem Thema
in Verbindung bringen konnte ich das Auftauchen des Cromagnon-Menschen um
etwa 32000 v.Chr., der zu dieser Zeit wahrscheinlich begann, den Neandertaler zu
verdrängen. Hierzu gibt es sehr widersprüchliche Theorien. Einig sind sich allerdings
die meisten Forscher, daß Cromagnon und Neandertaler mindestens fünf bis
sechstausend Jahre parallel in den selben Gebieten existierten.

Diese Größenordnung macht vielleicht klar, von welchen Zeiträumen wir hier
sprechen. Der Übergang von einem 26000-jährigen Zyklus zum nächsten kann
innerhalb eines Menschenlebens überhaupt nicht wahrgenommen und erfaßt
werden! Mit dem Datum „2012“ einen für den Menschen tatsächlich spürbaren
Übergang zu einem neuen Menschentypen oder einer neuen Bewußtseinsebene zu
verbinden, erscheint mir mehr als vermessen!

Zum „Größenvergleich“ können wir vielleicht noch einmal die Individual-Astrologie
bemühen. Wenn wir von einem langsam laufenden Planeten wie Pluto im Transit
sprechen, gehen wir von mehrjährigen Auswirkungen auf eine gesamte
Lebensphase des entsprechenden Menschen aus (2,5 Jahre Prozesszeitraum
entsprächen ungefähr 1% seines Sonnenumlaufes). Den Gegensatz dazu bilden die
flüchtigen Mondtransite, denen wir nur wenige Stunden bis maximal ein oder
zweitägige Bedeutung zuordnen (1 Tag Gültigkeit entspräche knapp 1% des
Mondumlaufes). Auf einen 26000-jährigen Zyklus bezogen würde 1% einer
Übergangszeit von rund 260 Jahren entsprechen! Welcher Mensch möchte von sich
behaupten, eine solche epochale Übergangsphase überschauen zu können?

Keine Angst vor 2012
Vielfältige astrologische und andere Hinweise bestätigen uns, in einer
Umbruchphase zu leben. Daß die Menschen und die Erde, auf der wir leben, aus
dem Gleichgewicht geraten sind, kann man an allen „Ecken und Enden“ erkennen.

Es erscheint jedoch äußerst unwahrscheinlich, daß wir 2012 eine Art
„Weltuntergang“ erleben. Genauso wenig steht zu erwarten, daß 2012 ein Ruck
durch die Menschheit geht, plötzlich ein höheres Bewußtsein entsteht und alles
wieder ins Lot (oder in eine neue Balance) gerät. Die zehn Meisterjahre der
Vorbereitung, in denen wir gerade leben sollen, lassen auch nicht wirklich eine
Massenbewegung der Vorbereitung in diese Richtung erkennen.

Konzentrieren wir uns also auf das Überschaubare und Machbare. Arbeiten wir an
der Lösung unserer sozialen und Umweltprobleme. Solange eine Milliarde Menschen
auf der Welt noch nicht einmal sauberes Trinkwasser haben und fast die Hälfte der
Weltbevölkerung auf sanitäre Einrichtungen verzichten muß, haben wir viel zu tun.

Und das nicht erst 2012, sondern sofort.

http://www.sonnenschein-astro.de/y-2012.pdf

 

Föderation im Jahr 2012,

Ein Besuch der extraterrestrische Föderation im Jahr 2012, die 88-Sterne-Konstellationen - die Welt ist immer bereit für das spektakulärste Ereignis


Die Welt ist immer bereit für etwas Spektakuläres im Jahr 2012. Laut den Forschern, den Verband des Universums, die alle die 88-Sterne-Konstellationen wird offiziell besuchen Erde im Jahr 2012 und zeigt sich. Es wird ein Ende aller UFO Cover-up-Unternehmen in verschiedenen Ländern.

In vielen Ländern auf der ganzen Welt die Gerüchte sind im Umlauf, dass viele Regierungen kontaktiert werden zu dieser Zeit langsam zu verkünden ihre Präsenz und ihr nächsten offiziellen Besuch.

Nach einigen, die die menschliche Zivilisation hat schließlich ein Niveau erreicht, wenn die Erde kann offiziell Teil der Föderation des Universums.

Sie wollen eine Ordnung und mo Panik unter den Menschen. Einen langsamen, aber stetigen Prozess ist zu langsam auf die Menschen der Welt bereit, um zu sehen, die Vertreter der Föderation des Universums. Die Welt kann endlich ein offizielles Mitglied der Föderation.

Der Verband vertritt alle 88 Sternbilder der Sterne.

Konstellationen sind Muster in den Positionen der Sterne. Die moderne Himmelssphäre ist in 88 Regionen, jede mit einer anderen Konstellation der Sterne. Himmelssphäre ist eine imaginäre Kugel um die Erde, auf der alle himmlischen Objekten (Sterne, Galaxien, Nebel, etc. ..) zu liegen scheinen.

Die Karte des Universums und Diagramm Position der Galaxien werden auf die Erde. Im Jahr 2012 wird die Welt zu verstehen, schließlich die tatsächliche Entwicklung Prozess, den Prozess der Biege-Zeit und Raum, der Tatsache, dass die Schwerkraft ist eine Welle und nicht um eine Kraft, und die Tatsache, dass das gesamte Universum wird durch elektromagnetische Bewegung, die durch natürliche Verfahren oder künstliche Mittel.

Die Erde wird auch, die möglichen Gefahren für unseren Planeten, die wir gar nicht wahrnehmen. Noträumung Pläne werden im Falle einer unsichtbaren und unperceived Katastrophe wie Mars, was Millionen von Jahren zurück.

Es ist eine echte Versuch gemacht, um unsere Zivilisation. Die Erde wird zu verstehen, wer wir sind, wo ist unsere Herkunft und wo ist die Zukunft.

Auch Dinge wie, was passiert mit uns nach dem Tod und so weiter wird auch klar geworden, im Jahr 2012. Die Welt ist immer bereit für die Fakten langsam, aber stetig.

Übersetz von hier: http://www.indiadaily.com/editorial/2656.asp




Aufstieg im Jahre 2012


Seit etwa 70 000 Jahren ist die

Erde von Anunaki (Nephilim) okkupiert. Sumerische Quellen über die "Götter" berichten davon. Den Wunsch, die Erde zu beherrschen, hatte diese dinoide Zivilisation, aus dem Sternbild des Großen Bären (Ursa Major), schon viel länger. In unserer Galaxie gab es zwei Hauptgruppierungen, die auf unterschiedlichen Wegen ein Ziel haben, ihre Vorstellungen von Evolution zu leben. Die Erde befindet sich in einem Grenzbereich der Machtbefugnisse dieser beiden Gruppierungen. So dass die Machtverhältnisse in verschiedenen Zeitlinien (Realitäten) immer wieder wechseln.

Vor dieser Zeit hatte die Erde einen zweiten Mond, der einfach ausgedrückt - ein Gleichgewicht auf dem Planeten garantierte.

Jetzt, ohne den zweiten Mond, würde z.B. ein Dinosaurier von zehn Meter Körpergröße bei der Bewegung umfallen, wegen des mangelnden Schwerkraftausgleichs.

Damals lebte die Erde im Tzolkin, eine Maya-Bezeichnung, für im Einklang- Sein mit galaktischen Rhythmen in der vierten Dimension. Wir waren der Herzschlag unseres Sonnensystems. Die Anunaki schürften schon lange Gold und andere Metalle auf unserer Erde. Sie benötigten es, um ihren Energiebedarf auf ihrem Heimatplaneten zu decken. Man könnte sagen, sie ernährten sich von chemisch verändertem Gold. Nur so ist die große Bedeutung von diesem Edelmetall überhaupt nachvollziehbar. Ach ja übrigens, jede Periode im Periodensystem der Elemente, entspricht jeweils einer Dimension. Unsere Kenntnisse reichen bis zur siebten Periode, also im Moment zur siebten Dimension, so wie wir wissen, dass es noch mehr, insbesondere für uns instabile chemische Elemente gibt, existieren in unserem Universum zwölf Hauptdimensionen.

Die Blume des Lebens, die Schöpfungsschablone für den vollkommenen Menschen (ADAM KADMOM, Metatrons Würfel), hat 13 Kreise, dabei sind zwölf um einen Mittelpunkt, die Urquelle der Schöpfung oder von der Raumbruderschaft GROSSE GÖTTIN genannt, angeordnet.

Das chemische Element Gold befindet sich in der ersten Hauptgruppe, also mit entsprechender Priorität und in der sechsten Periode. Die Anunaki leben, obwohl sie zehn DNS-Stränge besitzen, in der siebten Dimension.

Zur achten Dimension erhält nur Zutritt, wer sein individuelles Bewusstsein in ein kollektives Bewusstsein freiwillig einfügt (EINSSEIN) und damit auf persönliche Macht verzichtet.

Die Menschen hatten etwa vor 80 000 Jahren noch zwölf intakte und aktivierte DNS-Stränge gemäß Metatrons Würfel und damit Zugang zu allen zwölf Dimensionen. Sie hüteten die Geheimnisse der Galaxie. Von manchen Autoren werden die Menschen deshalb auch als lebendige Bibliotheken bezeichnet.

Natürlich lösen solche Konstellationen Begehrlichkeiten auf verschiedenen Seiten aus. Die Menschen waren auf Grund ihrer Wahrnehmung und Fähigkeiten nicht zu täuschen und freiwillig würden sie die Geheimnisse nicht vor dem vereinbarten Knotenpunkt, Ende des Jahres 2012, preisgeben.

An diesem Schnittpunkt sind große kosmische Schöpfungsprogramme abgelaufen, die "Inhalte" aller Dimensionen verschieben sich. Damit starten auch neue Schöpfungsprogramme für jedes Wesen, jedoch nicht ohne an die Erfahrungen der Alten anzuschließen.

So beschlossen die Anunaki mit Ihren Verbündeten, wie den Drachen, den zweiten Mond der Erde zu sprengen, vor etwa 60 000 - 80 000 Jahren. Nicht nur Gravitationsverhältnisse im Sonnensystem veränderten sich. Es entbrannte ein heftiger Kampf zwischen den bis dahin Verbündeten der Erde, wie Wesen vom Sirius, Antares, Orion, Plejaden und anderen, sowie wieder einmal den Dinoiden vom Sternbild des Großen Bären (Ursa Major mit dem Polarstern) und - des Drachen (Draco). Die beiden Asteroidengürtel in unserem Sonnensystem, ein äußerer - hinter dem Planeten Pluto (Keuperscher Gürtel), von der Sonne aus gesehen und ein innerer -, zwischen den Planeten Mars und Jupiter, sind Zeugnisse dieser Auseinandersetzungen. Unser Sonnensystem hatte ursprünglich, wie die Blume des Lebens, zwölf Planeten welche um die Sonne kreisten. Inzwischen sind wir neun physische Planeten. Es ist das Minimum, dass ein solches System überleben kann. Die Venus, ein Planet der nachträglich in unser Sonnensystem eingefügt werden musste, kommt ursprünglich aus den Plejaden , dem Sternbild Stier (Taurus), über das Sirius- Portal im Sternbild Großer Hund (Canis Major). Die Venus hat die entgegengesetzte Drehrichtung um die Sonne im Vergleich zu allen anderen Planeten und weicht ein paar Grad von der üblichen Planetenekliptik ab. Sie übernimmt seitdem den "Herzschlag" des Sonnensystems. Es wäre ohne diese zusätzliche Hilfe kollabiert, vollkommen zerstört worden. Die Erde erhielt danach ihre erste Achsneigung, wenn auch geringer als jetzt. Ein Firmament, der Atmosphärenschutz zur Stabilisierung des Klimas und Wetters z.B., ist an die Achsneigung des Planeten gekoppelt. Ist die Achsneigung, wie jetzt zu groß, zerbricht das Firmament förmlich.

Die Anunaki errangen einen Teilerfolg, sie konnten nicht vollständig zurückgeschlagen werden. Sie machten sich an genetische Manipulationen, wie auf ihrem Heimatplaneten, mit Mischwesen heran. Leider mit zu wenig Sachverstand und Kenntnissen. Sie erschufen künstlich eine leicht verbesserte Version eines Primaten, als Arbeitstiere für ihren Goldabbau, der Neandertaler (Adama). Die Fauna und Flora veränderten sie als Experiment ebenso mit nur zwei DNS-Strängen. Sie wollten heraus finden, welche Aufgaben diese zusätzlichen zwei DNS-Stränge wohl haben würden. Zuerst waren nur kleine Gebiete, wie Inselgruppen im Pazifik davon betroffen. Später weitete sich dieses doch "robuste Genmaterial" immer mehr aus. Mit diesen Hintergrundkenntnissen ist es inzwischen auch verständlich, warum es in manchen Familien Regeln zur "Reinhaltung der Blutslinie" gibt. Menschliches Blut, der Träger der Vitalität also Lebenskraft, welche sich natürlich gemäß der Kodierung der DNS entfaltet.

Übrigens Anthropologen wissen heute, dass unsere menschlichen Vorfahren Vegetarier waren, an Hand der Zähne, wenn sie denn überhaupt physisch aßen. Die Anunaki brachten, in der Galaxie gemachte Sklaven, als ihr Wachpersonal mit, wie z.B. Stiere. Niemand wäre auf die Idee gekommen, die Kühe zu verspeisen. Wie sehr unsere Physiologie Kuhmilchprodukte schwächen, wissen wir spätestens seid dem Auftreten von Allergien, als Reaktion auf Fremdeiweiße .

Zum Ende dieses kosmischen Zyklus, Ende des Jahres 2012, müssen alle diese Prozesse rückgängig gemacht sein, da ein kollektiver Aufstieg unserer Galaxie sonst nicht möglich wäre.

Damit sind die Anunaki, für die Dekodierung der Menschen, hin zur zwölf Strang-DNS zuständig. Unser Bewusstsein muss sich auf Grund von verbesserter Wahrnehmung relativ schnell entfalten. Die Illusion der Trennung voneinander fallen, oder anders ausgedrückt die "Schleier der Welten" lüften sich. Wir werden zunehmend mehr erkennen, wer wir Selbst sind, uns erinnern warum wir eigentlich hier sind.

Wir werden die Illusion der Abhängigkeit von künstlichen Systemen wie Finanzen, Versicherungen, Zinssysteme u.a. aber auch zentraler Energieversorgung abschütteln. Viele Mitglieder von Zivilisationen, Pflanzen und Tiere, werden den Planeten verlassen. Es sollte ab dem Jahre 2008 für Menschen keine Reinkarnationserlaubnis mehr geben, weil sich jeder Einzelne auf den Aufstieg vorbereiten muß.

Zu gleichen Maßen wie Erkenntnisse über Schöpfungszusammenhänge uns Bewusstheit zurückgeben, erhalten wir auch wieder unsere persönliche Macht in Form von Psi- Fähigkeiten wie Telepathie (Senden und Empfangen von Informationen durch Gedankenkraft), Teleportation (schneller und direkter Ortswechsel durch Gedankenkraft), Telekinese (Gegenstände schnell bewegen durch Gedankenkraft), Manifestation (etwas materiell Erschaffen ohne Zeitverzögerung durch Gedankenkraft) u.ä. zurück. Zuerst wird der dritte DNS Strang durch Aufspaltung der vorhandenen Doppelhelix angeschlossen und damit das Gralschakra voll aktiviert. Später folgen immer im dreier Takt, vierter- ,fünfter-, sechster DNS- Strang, siebenter-, achter-, neunter DNS- Strang, zehnter-, elfter-, zwölfter DNS- Strang, also drei Tetraeder sind gleichermaßen miteinander verbunden. Alle aktivierten zwölf DNS- Stränge stehen uns spätestens zum Aufstieg Ende Dezember 2012 zur Verfügung.

Da wir auf der Erde durch große Unbewusstheit (Dunkelheit) gegangen sind, ist es sehr wahrscheinlich, dass wir alle Mitgefühl für unsere Mitgeschöpfe entwickeln konnten. So dass unser Fühlen, Denken, Sprechen, Handeln entsprechend der Intuition ausschließlich dem Wohle Aller dienen wird. Aber vorher müssen wir Frieden im Inneren und Außen erreichen.

Wenn die künstlichen Systeme zusammenfallen, insbesondere Todestechnologie ihre Bedeutung verliert, werden die Menschen die großen Städte verlassen, weil niemand mehr von der Natur getrennt leben will. In kleinen Gemeinschaften werden die Menschen sich von hochfrequenten Licht- Klang- Frequenzen (Lichtnahrung) ernähren. Durch die veränderte Wahrnehmung wird der Kontakt zu unserem Höheren Selbst und zur Natur sich intensivieren. Wir werden anfangen unseren wunderschönen blauen Planeten, die Erde, wieder zu rekultivieren. Neue Gemeinschaftsformen, beruhend auf Liebe, anstatt wie bisher auf Abhängigkeit und Manipulation, werden endlich wieder selbstverständlich.

Mit der Aktivierung des HEILIGEN GRALS kehrt die GROSSE GÖTTIN, mit Ihrer Urschöpfungskraft und bedingungslosen Liebe für jedes Leben sofort erlebbar, endlich zurück. Mit ihrer Hilfe können wir einen zweiten Mond zurück erhalten (z.B. den Planetoiden Psyche 16 vom inneren Asteroidengürtel zwischen den Planeten Mars und Jupiter einfangen und auf eine Umlaufbahn um die Erde bringen), wieder in der Simultanzeit -Tzolkin (Erkennen der Gleichzeitigkeit), also viertdimensional gemeinsam auf der Oberfläche der Erde, leben. Wir werden umfassende und willkommene Unterstützung von den Menschen aus Agartha (der inneren Erde) und der Raumbruderschaft (unserer Lichtfamilie), unseren außerirdischen Verbündeten erhalten. Dessen Vertreter werden uns wieder regelmäßig besuchen und uns mit Lichttechnologie helfen. Mit dem Schwerkraftausgleich des zweiten Mondes ist es auch möglich, die Achsneigung unseres Planeten zurück zu nehmen und die lebendige Erd-Merkabah zu stabilisieren. Dadurch können wir wieder ein intaktes Firmament (gemäßigtes Wetter und Klima ohne Jahreszeiten) erhalten. Diese gewaltigen Veränderungen sind geplant im Zeitraum der Jahre 2006 bis 2009.

Etwa ab dem Jahre 2010 werden die Menschen ständig eine telepathische Botschaft vernehmen, welche sie anweist, sich in bestimmte, für ihren Kontinent vorgesehene, Zentren einzufinden. Es sind immer Gebiete in der Nähe von Pyramidenbauten oder vergleichbare Felsformationen. Sie dienen als Vortexe, Markierungspunkte für Gravitationsbesonderheiten. Innerhalb dieser Bereiche ist ein kollektiver Aufstieg möglich.

Für Europa und Afrika ist das z.B. Giseh (Ägypten), für Asien der südliche Himalaja, für Australien Ayers Rock, für Amerika Yucatan.Ganze Völkerstämme werden sich dort einfinden. Sie können durch eines von jeweils drei (Transfigurations-) Toren gehen, wenn sie angekommen sind.

Beim ersten Portal legen die Menschen Ihren ungenügend gereinigten physischen Körper ab. Es sieht aus als ob sie sterben. Das Tor erschafft mit Hilfe der Seele des Einzelnen eine neue (erwachsene) strahlende- wohlklingende, gesunde Gematria. Alle Köper sind völlig gereinigt.

Durch das zweite Portal können all die Menschen gehen, welche bereits einen gereinigten physischen Körper haben, aber noch Reinigung ihres emotionalen und mentalen Körpers benötigen.

Durch das dritte Tor gehen all diejenigen, welche bereits eine lebendige Merkabah haben.

Je nach dem, wie die geistige Führung unseres Planeten entscheidet, gelangen all die Wesen, welche durch die Portale gegangen sind, entweder auf große außerirdische Mutterschiffe oder verbleiben in den Schutzzonen auf der Erde, während der Dimensionsverschiebung.
Die Erde bewegt sich nach Beginn des Jahres 2013 durch einen Stern, ein kosmisches Weißes Loch. Nur durch die lebendige Erd- Merkabah wird unsere Erde nicht recycelt. Durch den Sternendurchgang im Pferdekopfnebel im Sternbild Orion (Beteigeuze), ein interdimensionales Portal für unseren innergalaktischen Ring, stülpt sich trotzdem, aufgrund der starken Schwerkraftwirkung, das Innere der Erde nach Außen und umgekehrt. Ohne die lebendige Erd- Merkabah, eine sich drehende Lichtkörpergeometrie der Erde, würde sie zersplittern und nicht wieder wie vorher zusammensetzbar sein. Die Raumbruderschaft, unsere Lichtfamilie und die mit der Erde bewusst verbundenen Menschen, werden mit Leichtigkeit die Erd- Merkabah erschaffen.

In der fünften Dimension angekommen, befindet sich die Erde viel näher als jetzt am Siriussystem im Sternbild des Großen Hund (Canis Major). Wir werden einen halbfeinstofflichen Körper (gasförmig) haben. Damit ist Geburt und Tod nicht mehr nötig, da wir zwischen einem relativ dichten , also grobstofflichen (physischen) Körper und dem Astral- sowie Mentalleib jederzeit ohne große Probleme hin- und her wechseln können. Neue Erfahrungshorizonte kommen auf uns zu, da neue Schöpfungsprogramme aufgelegt werden. Ich sprach immer bisher nur für Menschen in meinen Ausführungen. Aber Tiere, Pflanzen und andere Wesen wie Naturgeister (Devas) u.a. sowie die Menschen der inneren Erde (Agartha) werden bei all diesen abenteuerlichen Erlebnissen unserer Zeit, an unserer Seite sein und ebenfalls ihre Wahl zum Aufstieg treffen.

Übrigens verstehen viele Menschen die Entscheidung zum Aufstieg falsch. Nicht die Persönlichkeit allein steigt auf, sondern die Monade einschließlich der Seele. Hat nur eine Persönlichkeit der Seele nur einmal, in welcher Zeitlinie/Realität oder anders ausgedrückt Inkarnation auch immer, sich für den Aufstieg entschieden, macht die Seele und die Monade das auch. Denn durch den Aufstieg heben wir die vorübergehende Trennung zwischen unseren Einzelteilen auf. Wir werden ganz (-heitlich). Alle Einzelteile fallen zu einem Einzigen zusammen. Deshalb können auch bereits verstorbene Seelenfragmente aufsteigen. Wir begegnen uns also auf der anderen Seite, in der fünften Dimension, wenn wir dieselbe Aufgabe haben, spätestens wieder oder in einer anderen Dimension sowie Quellensystem. Bis bald liebe Leserinnen und Leser.

 

2012 - “Das Ende der Zeit”


 

cropfm.jpgCROPfm - Webradio-Sendung vom 28. März 2008:
2012 - “Das Ende der Zeit” - Interview mit Peter Handl

Der 21.12.2012 (greg.) ist ein Datum um das sich viele Gerüchte ranken. Nicht zuletzt, da an diesem Tag (13 Baktun 0 Katun 0 Tun 0 Uinal 0 Kim) aus der Sicht der Maya, begleitet durch eine Übergangsphase von 52 Jahren (beginnend 1987), ein großer 26.000 jähriger Zeitzyklus zu Ende gehen soll. Sich selbst als Meister der Zeit und der Astronomie bezeichnend, verfügten die Maya möglicherweise über hohe Kenntnisse um die kosmischen Gesetze und die Gesetze der Zeit, welche die 4.-dimensionalen energetischen Qualitäten der Zeit beschreiben.
geistige_welt_der_pflanzen.jpgSendung als MP3 online hören::mehr
Sendung als real audio online hören::mehr
(Anm.: die ersten 12 Minuten können evtl. vorgespult werden, da zunächst Newsflash und Vorschau läuft)
Peter Handl beschäftigt sich seit 1994 unter anderem sehr eingehend mit dem neu entschlüsselten Wissen der alten Maya. Von besonderem Interesse sind für ihn dabei die Gesetze der Zeit-Programme unseres Planeten und unseres eigenen Lebens. In dieser Sendung geht es daher um das astrologische und vor allem auch astronomische Umfeld zur Wintersonnenwende 2012, sowie um die sogenannte Schwingungsanhebung an der Schnittstelle 25. - 26.07.2013 und deren mögliche Bedeutung…
Quelle: CROPfm
(Siehe auch Sendung “2012″ vom 30.März 2007 mit Nicola Wohlgemuth.)

 

New Trinity Media Company Information

www.newtrinitymedia.net



Wir erleben gegenwärtig weltweit einen deutlichen Trend in Richtung Spiritualität.
Gleichzeitig öffnen sich die Naturwissenschaften auf der Suche nach Erklärbarkeit, einem neuen, zwölfdimensionalen Weltbild, dessen Begründer Burghard Heim dafür eine konsequente Geometrisierung aller Teilchen vorgenommen hat. Besonders die Mathematik und die antropologischen Wissenschaften erleben dabei eine Revolution. Die neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse warten darauf dem Menschen größtes persönliches und gesellschaftliches (Entwicklungs-)Potenzial zu eröffnen. Ein gigantischer Evolutionssprung für die Menschen vollzieht sich. Ein signifikant, ganzheitliches und bewussteres Weltbild will gelebt werden.

Hochkarätige Wissenschaftler nutzen heute immer mehr die Möglichkeit nicht nur über wissenschaftliche Publikationen, sondern auch über das Medium Film neueste Erkenntnisse und Forschungsergebnisse zu verbreiten. Damit erreichen sie mittlerweile ein überdurchschnittlich breitgefächertes Publikum. Wir und die Erde entwickeln uns, wichtige Aspekte und Ziele müssen
dafür grundlegend erkannt werden. Wir verfolgen das Ziel einem wachsenden, internationalen
Publikum bei den essenziellen Fragen nach dem Leben und seinen Hintergründen mit einer Auswahl evolutionär essenzieller Erkenntnisse auf den Weg zu helfen.

Die New Trinity Media Ltd. antwortet zusammen mit Public Lounge GmbH und Mayamagik GbR auf das weltweit stetig wachsende Interesse an einer ganzheitlichen und bewussten Lebensweise, in dem Sie einen nachhaltigen Einblick in die Gesetze von Spiritualität und Wissenschaft auf konstruktive Weise vermittelt. Im Team mit handverlesenen Wissenschaftlern, Autoren und Realisatoren haben wir uns auf die Produktion fachübergreifender wissenschaftlicher Dokumentarfilme spezialisiert. Unsere Aufgabe besteht dabei unter Anderem darin, in Bild und Ton die Schnittmenge verschiedener wissenschaftlicher, sowie persönlicher und spiritueller Perspektiven im Kontext mit Naturphänomenen und kosmologischen Beobachtungen zu eröffnen.
Inhalt
1. Manifest unserer Transformation
2. Welt Artikel zum Thema Placeboeffekt
3. Axel Springer Interview mit Dieter Broers zum Thema Sonnenaktivitäten
4. Autor und Wissenschaftler Dr. Dieter Broers
5. Projektbeschreibung (R)evelution 20|12

NEWTRINITYMEDIA


Manifest unserer Transformation

Der Patient Mensch, Diagnose Austherapiert (?)

Wenn ein Patient in einer auswegslosen, medizinisch irreversibel erscheinenden Situation steckt, wird in dem Augenblick, wenn ihn ein behandelnder Arzt auf dieses unheilvolle Schicksal
hinweist, sein nahezu endgültiges Todesurteil gesprochen. Mit der Diagnose entscheidet sich der Lebensweg eines Patienten. Ist es doch gerade unser Glaube, der das Schicksal unseres
Lebens prägt. Wird uns der Glaube an eine heilsame Zukunft genommen, wird unser Geist-Körper auf sein Ende hinwirken - seine Lebens- und Seinsgrundlage wird ihm durch diese
Einstellung genommen. Diese Erkenntnisse sind in der Medizin hinlänglich bekannt. Unser Immunsystem ist direkt mit unserer Psyche verbunden. Aus dieser Erkenntnis entstand das Lehrfach „Psychoneuroimmunologie“ - zweifelsfrei eines der unterbewerteten Lehrfächer der Gegenwart. Dabei wissen wir doch allzu gut welche Bedeutung der so genannte Placeboeffekt für uns hat. Die Psychosomatik gilt in dern konservativen Schulmedizin immerhin als ein gesicherter
Tatbestand. Etwa 70% aller Krankheiten, so wird vermutet, werden durch psychische Konflikte verursacht. Anbetracht dieser Sachverhalte halte ich es für legitim, einen Patienten zu motivieren und anzuraten sich mit der Ursache seiner Krankheit auseinander zu setzen – gleich welches gesundheitsabweichende Stadium er bereits erreicht hat! Ein derartiges handeln führt in den häufigsten Fällen zu einem atypischen Genesungsverlauf.

Krankheit kennzeichnet ein Ereignis, welches durch eine Unterbrechung eines natürlichen Zustands entsteht. Die Natur ist in einem ständigen Fluss – was ihre elementarste Eigenschaft darstellt. Eine Unterbrechung ist umso widernatürlicher, je länger sie anhält. Erstaunlicherweise
spiegelt uns eine bestimmte Krankheit dieses Verhalten in aller Deutlichkeit. Diese Krankheit, die seit ihrer Entdeckung dramatisch zugenommen hat, zählt gegenwärtig zu der häufigsten Todesursache der Menschheit. Wir kennen sie unter dem Namen Krebs. Was wir erkennen sollten, dass wir ein aktiver Teil eines komplexen Ganzen sind. Eine Krebszelle zeigt es uns, sie hat das Verhältnis zwischen Geben und Nehmen eingebüsst, nimmt, bzw. lebt auf Kosten ihrer Artgenossen. Hierbei bemerkt sie jedoch nicht, dass sie ohne die Existenz ihrer Geschwister nicht lange überleben wird. Sterben diese, so wird auch sie sterben. Diese Darstellung ist für mich die Spiegelung unserer gegenwärtigen widernatürlichen Gesinnung. Geben und Nehmen zeigen sich im ständigen Fluss der Natur ausgeglichen.

Ohne eine wahrhaftige Selbst-Erkenntnis wird das Schicksal für uns die Regie übernehmen.

Aus meiner naturwissenschaftlichen und geistesgefühlten Wahrnehmung heraus, halte ich die gesamte Menschheit für einen Patienten, der sich – mehr oder weniger - in einem gesundheitlich
bedenklichem Zustand befindet. Zu meiner Erkenntnis zählt auch, dass eine durchgehend
egobezogene und zweckoptimierende Grundhaltung keinerlei Entwicklungspotential birgt und einen nahezu widernatürlichen Zustand kennzeichnet. Der Patient Erde befindet sich in einer scheinbar auswegslosen Situation. Wir Menschen sind die Ursache ihrer Krankheit. Ein Heilungsverlauf kann jedoch nur eintreten, wenn wir in unserem Inneren, in unserem Selbst erkennen, wer wir wirklich und wahrhaftig sind - Wesen, die ein wirkaktiver Teil eines kosmischen Ganzen sind. Nicht getrennt von irgendwas, diese Denkhaltung führte uns in diese Krankheit, sondern vereint mit allem was ist. Unser Verstand hat bisher die Rolle des Egomanen übernommen, wir haben ihm diese Machgegeben. Unser Herz zog sich in die hinterste Ecke zurück – es fand keinen Platz im Spiel der Ratio. Die Menschen haben sich zunehmend von der Natur entfernt, indem sie das Verhältnis von Geben und Nehmen in verschiedensten Bereichen zunächst sequentiell und gelegentlich auch ganz unterbrochen haben. Ein solches Verhalten ist per Definition asozial.

Die Weltwirtschafts- und Finanzkrise ist dabei lediglich das Symptom eines erkrankten Systems,
die der Mensch durch seine egoistische und damit widernatürliche Gesinnung verursacht hat. Die Wirtschafts- und Finanzkrise ist nicht die Krankheit der Erde, sie ist unsere Krankheit. Weder Klimaschutz noch Sparmaßnahmen werden die heilende Medizin sein können. Die vorliegende Anamnese hat ergeben, dass hier ein austherapierter Patient im Sterben liegt. Palliative Therapien führten bekanntlich zu keiner endgültigen Heilung, weil nur Symptome, nicht jedoch die Ursache der Krankheit behandelt wurde.

Vergleichen wir den Behandlungsverlauf eines austherapierten Patienten, einem Fall, wie er sich tatsächlich ereignet hat. Im finalen Stadium eines „unheilbaren Leidens“ wurde ein Patient
unter den Einfluss von naturadäquaten Magnetfeldern gesetzt. Unter dem Einfluss dieser Felder erschienen vor seinem geistigen Auge einige Bilder einer traumatischen Situation seines
Lebens. Zunächst war dieser Patient zwar geneigt, sich einer erneuten Konfrontation mit seinen eigenen Erlebnissen zu entziehen. Doch nach einer weiteren Behandlung stellte er sich diesen Bildern, die zutiefst etwas mit ihm zu tun hatten. Während der Konfrontation mit seiner persönlichen traumatischen Geschichte erkannte dieser Patient sein krankheitsverursachendes Schicksal. Diese Erkenntnis leitete zugleich den Heilungsprozess dieses Patienten ein. Wenn Krebszellen, indem sie dem Einfluss von natürlichen Magnetfeldern ausgesetzt wurden, eine Resozialisierung erfahren, so kann dieses auch mit uns geschehen.

Demaskierung – Die Sonne bringt es an den Tag
Im Innen und Außen vollzieht sich eine Wandlung, die nicht mehr zu ignorieren ist. Das Biest verliert zusehends seine Maske. Bigotterie, Doppelmoral und Scheinheiligkeiten werden aufgedeckt und für jedermann erkennbar. Wer nun glaubt, dass diese erschreckenden Anwandlungen nur in Reaktion auf seine äußere Welt erfolgen, wird solange keine Linderung oder gar Erlösung erfahren, bis er erkennt, dass die äußere Welt nur eine Entsprechung seiner Inneren darstellt.

Die Erde ist unser erweiterter Körper, ihr Klima entspricht quasi unserer Körpertemperatur. Ganz offenbar befinden sich die Menschen in einem fiebrigen Zustand, der uns eine Krankheit offenbart.

Fieber ist jedoch ein Merkmal eines Regelprozesses, eine erhöhte Temperatur stellt den Organismus ruhig. In dieser Ruhe finden Körper und Geist die Möglichkeit, den naturgemäßen Gleichgewichtszustand wieder herzustellen. Des Menschen Ziel dabei ist, ein höheres, schöpferisches Bewusstsein zu erlangen.

Aus dem Kosmos erreichen die Erde messbare Strahlen und Felder, die an einen speziellen Patienten adressiert scheinen. Uns. Diese Heilsbringer ähneln in auffälliger Weise unseren natürlichen Therapiefeldern. Diese Naturfelder bewirken in erster Linie eine Konfrontation mit den persönlichen Altlasten – die ja bekanntlich die eigentliche Ursache unserer Krankheit sind.

Diese Innenschau kann uns zu der Erkenntnis führen, wer und was wir tatsächlich sind. Nur über diesen Erkenntnisweg ist eine nachhaltige Heilung möglich. Hier wird uns nichts abgenommen, diesen Schritt werden wir ganz alleine gehen müssen. Wie Mahatma Gandhi (1869–1948) unserer Zeit voraus erkannte:

„Sei Du selbst die Veränderung, die Du in der Welt sehen willst.“

Bemerkung: Bedauerlicherweise bewirken die Offenlegungen der „Weltuntergangspropheten“
für unsere Bevölkerung genau das, was uns die Diagnose „Austherapiert“ aufprägt. Franz Alt bemerkt sehr trefflich hierzu: “…Leider bekommen die Weltuntergangspropheten und die Status-Quo-Aplogeten viel öfter eine journalistische Plattform.“ (Persönlicher Brief an eine Redaktion des Springer Verlags).

Was diese apokalyptische Interpretationsrichtung betrifft, wird 2009 so einiges auf uns zukommen. Das scheint klar. Genau diese Sachverhalte lassen mich mit meinen Thesen an die Öffentlichkeit treten. Der „Patient Mensch“ ist erst dann verloren, wenn ihm keine Lebenshoffnungen mehr angeboten werden. Lasst uns dafür Sorge tragen, das die wissenschaftlichen Erkenntnisse Einzug in die Gesellschaften halten. Menschen werden durch Wissen den Weg in die schöpferische Freiheit finden und uns damit selbst die größte Freiheit ermöglichen.

Gedanken heilen manchmal besser als Pillen
Sind Placebos die bessere Medizin?

Vor fünf Jahren starteten Chirurgen in den USA ein Experiment mit 180 Arthrose-Patienten. Eine Tortur am Knie verlief erfolgreich: Alle Patienten fühlten sich deutlich besser. Aber: Jeder Zweite hatte statt Schlauch und Spülung nur eine Schein-OP bekommen.

Der Einfluss des Placebo-Effekts in der gesamten Medizin ist enorm. Bei den meisten Erkrankungen, so schätzt der amerikanische Kardiologe Brian Olshansky, „trägt Placebo bis zu 40 Prozent zum Nutzen der medizinischen Maßnahmen bei“. Wie die Gedanken heilen – und warum bei vielen Menschen Placebos sogar besser wirken als Pillen, konnten Forscher aber bisher nur ansatzweise erklären. Jetzt haben Mediziner der University of Michigan Health System die neurobiologische Ursachen für den geheimnisvollen Effekt enträtselt. Die Forscher fügten ihren Testkandidaten leichte Schmerzen zu, und anschließend versprachen sie ihnen per Spritze eine Substanz, die den Schmerz stillen sollte – in Wahrheit gab es nur eine Kochsalzlösung. Was sich während der Prozedur im Gehirn der Personen abspielte, hielten die Mediziner auf Hirn-Scan-Aufnahmen fest. Fazit: Bei den Personen, die für die Placebos empfänglich waren und eine Besserung verspürten, stellten die Forscher eine außergewöhnlich hohe Ausschüttung des Botenstoffes Dopamin im Gehirn fest.

Es ist das Prinzip der Schamanen, des Halbgottes in Weiß in unseren Breiten – für beide gilt: Der Glaube an ihre Heilkraft ist schon der halbe Weg zur Genesung. Vor allem Heilpraktiker wissen um den Effekt, den der gute Draht zum Patienten haben kann, ein Großteil der Therapien
beruht darauf. Das Prinzip wird inzwischen in der Grundvorlesung an deutschen Medizin-Hochschulen gelehrt: Placebospritzen wirken besser als Placebotabletten. Kleine bunte Placebopillen sind weißen und mittelgroßen überlegen. Und der Nutzen eines Placebos steigt, wenn der Arzt selbst von einer solchen Behandlung überzeugt ist. Forscher der LMU München zeigten, dass ein Placebo, das als Magenpräparat angekündigt wurde, genau jene Symptome hervorruft, über die der Arzt den Probanden zuvor aufklärte. Wenn der Arzt erklärt, dass das Medikament die Aktivität des Magens erhöht, dann erhöht sie sich auch tatsächlich. Andere Organsysteme reagierten nicht. Vor allem in der Schmerztherapie versprechen sich Mediziner viel von Placebos...

Quelle: http://www.welt.de

Quelle: www.newtrinitymedia.net

 

[R]EVOLUTION 20|12


Dieser außergewöhnliche Dokumentarfilm führt uns Menschen an die Grenzen unseres jetzigen Bewusstseins. Anhand von naturwissenschaftlichen Beispielen und Berechnungen zeigt uns der Film, dass das vermeintliche Chaos, welches wir als Menschen in unserem Umfeld empfinden nur die Vorstufe zum nächsten Evolutionsschritt ist. 2012 ist die Jahreszahl, für die in vielen Mythologien ein Bewusstseinssprung vorhergesagt wird.

  • Werden wir begreifen lernen, dass der Tod nur eine Transformation ist?
  • Entwickeln wir uns zu einer Art Hypermensch?
  • Begreifen wir, dass wir Unsterbliche Wesen sind?

Dem Regisseur ist es gelungen die wohl qualifiziertesten Experten aus den Bereichen der Naturwissenschaften zu diesen brennenden Fragen zu interviewen…


Prof. Dr. Ernst Senkowski
, Physiker, Experimentalphysik an der Universität Karlsruhe. Entdecker der Transkommunikation: „Stimmen aus dem Jenseits“ unter physikalisch kontrollierten Bedingungen.


Prof. Dr. Giuliana Conforto
, Astrophysikerin an mehreren Universitäten….Spezialgebiet: Dunkle Materie und Dunkle Energie.


(Prof.) Dr. Rupert Sheldrake
, Biologe, war an zahlreichen Universitäten tätig. Wegbereiter der verbindenden Resonanz zwischen biologischen Systemen „morphic resonance“ und „morphogenetischer Felder“.


Dr. Dipl. Psych. Leo Steib
, Endokrinologe, Gynäkologe und Psychologe, arbeitete an der Universität Erlangen sowie in einer privaten Praxis mit eigenem Labor. Spezialgebiet: Einfluss der Hormone auf die Bewusstseins- und Gefühlslage bei Menschen „Moleküle der Gefühle“.


Dr. Michael König
, Physiker, Quantenphysiker. Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für geistige Physik St. Gallen, Schweiz, sowie technischer Direktor der Bethesda Wasserfilter GmbH, Feldafing Siemens AG München-Neuperlach. Spezialgebiet: Interaktion Geist-Materie.


Dipl. Phys. I. von Ludwiger
, Astrophysiker. Universität Bamberg und Erlangen. Spezialist und Interpret der theoretischen Modelle von Burkhard Heim („Unsterblich in der 6-Dimension“ wurde von ihm 2006 veröffentlicht).
 


 
 

Genre:

Dokumentation

Produktionsland:

Weltweit

Sprache:

Deutsch, Englisch

Länge:

110 Min. + 90 Min. Bonusmaterial DVD

Format:

16:9

Regie:

Dieter Broers

Märkte:

International: Kino, DVD, TV, Web

Status:

Vertrieb

Quelle: www.public-lounge.com
Infos hier : www.newtrinitymedia.net/
www.r-evolution-2012.blogspot.com

 

 

 

Internet sagt Weltuntergang für 2012 voraus


Medienpsychologe: "Solche Theorien lenken von Alltagsproblemen ab"

Die Maya besaßen bereits ein weitentwickeltes Kalender-System (Foto: pixelio.de, Helmut Wegmann)
New York (pte/31.01.2009/06:05) - Wer gegenwärtig die Jahreszahl "2012" in einer Internet-Suchmaschine eintippt, erhält eine Auflistung einer fast unüberschaubaren Zahl von Webseiten, die sich mit dem Thema Weltuntergang beschäftigen. Verantwortlich hierfür ist der im Web und durch verschiedene Buchveröffentlichungen verbreitete Glauben vieler Erdenbürger, dass am 21. Dezember 2012 das Ende der Welt bevorsteht. Genau um Mitternacht springt nämlich in der Zeitrechnung der einstigen Maya-Hochkultur Südamerikas der Kalender zum ersten Mal seit mehr als 5.000 Jahren wieder auf null. Am darauf folgenden Tag wird die Sonne dann bei der Wintersonnenwende im Zentrum unserer Galaxis stehen. Obwohl von Expertenseite bereits des öfteren darauf hingewiesen wurde, dass der Glaube an den Weltuntergang an diesem Tag auf keinerlei wissenschaftlich beweisbaren Fakten beruht, steigt die Zahl der weltweit verstreuten Anhänger der umstrittenen Theorie stetig an.

"Solche Weltuntergangstheorien sind für die Menschen im Grunde genommen immer eine Möglichkeit, sich von den aktuellen Problemen ihres Alltags abzulenken", stellt Peter Vitouch, Medienpsychologe und Professor am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien http://www.univie.ac.at/Publizistik, im Gespräch mit pressetext fest. Im Zeitalter des Internets könnten sich derartige Thesen wesentlich stärker und schneller verbreiten als noch vor einigen Jahren. "Die meiste Aufmerksamkeit kann heute sicherlich im Web erregt werden. Im Internet können sich zudem all diejenigen Leute, die sich für diese Theorien interessieren, viel effizienter vernetzen und so ihre weitere Distribution ankurbeln", betont Vitouch. Davon, dass es aufgrund der rasanten Verbreitung der Weltuntergangstheorie gleich zu einer weltweiten Massenhysterie kommen wird, geht der Medienpsychologe allerdings nicht aus. "Solche Theorien sind nicht neu. Zu Nestroys Zeiten hatten die Menschen Angst vor Kometen, zur Jahrtausendwende befürchteten sie den Zusammensturz der Computersysteme und jetzt wird der Maya-Kalender als brauchbares Motiv für das Ende der Welt herangezogen", so Vitouch.

Das Datum des 21. Dezember 2012 fasziniert die Gelehrten bereits seit der Wiederentdeckung der Zeitrechnung der Maya vor etwa einhundert Jahren. Vor allem die spezifische Position, mit der sich die Sonne an diesem Tag in die Gestirne einreiht, war immer wieder Anlass für verschiedenste wilde Theorien, die inhaltlich vom endgültigen Untergang der Welt bis zur Ankunft eines "kosmischen Besuchs" reichen. Trotz der großen Bedeutung, die dieses Datum sicherlich für die Astronomie innehat, gilt der Weltuntergangs-Zusammenhang bis heute als nicht eindeutig nachgewiesen. "Ich glaube, dass die mittlerweile sehr populären Behauptungen über die Maya-Prophezeiungen zum Jahr 2012 auf Grundlage einer äußerst dürftigen Beweislage konstruiert worden sind", meint Anthony Aveni, Professor für Astronomie, Anthropologie und Native American Studies an der Colgate University http://www.colgate.edu
www.pressetext.at
im US-Bundesstaat New York, gegenüber CNN. Aufgrund der enormen Anhängerschaft, die diese Theorie inzwischen gewonnen habe, sei zu befürchten, dass die wahre Bedeutung des Maya-Kalenders in der Öffentlichkeit in den Hintergrund gedrängt werde. (Ende)

 

Kornkreis zeigt Planetenkonstellation von 2012


Kornkreis zeigt Planetenkonstellation von 2012Kornkreis zeigt Planetenkonstellation von 2012Kornkreis zeigt Planetenkonstellation von 2012 Kornkreis zeigt Planetenkonstellation von 2012

Am 15. Juli erschien in einem Weizenfeld nahe dem südenglischen Avebury
in der Grafschaft Wiltshire eine bemerkenswerte Kornkreis-Formation. Die
leicht abstrahierte heliozentrische Darstellung der Planetenpositionen vom 21. Dezember 2012 zeigt eine ungewöhnliche Affinität zur Großen Pyramide von Giza.

Das über 100 Meter durchmessende astronomische Piktogramm zeigt rund um
eine 20 Meter große ins Feld gedrückte Sonnenscheibe die inneren
Planeten auf dünnen kreisrunden Umlaufbahnen, die Erde darauf zusammen
mit dem Mond. Neben einer freigelassenen Fläche für die Asteroiden
folgen außen die Orbits von Jupiter bis Neptun auf etwas dickeren
konzentrischen Kreisringen. Zusätzlich ist Plutos versetzte Umlaufbahn
richtig teils zwischen die Uranus- und Neptunbahn gesetzt. Wenn man die
von einem Astronomieprogramm vorausberechneten Planetenpositionen vom
21. 12. 2012 adäquat auf das Kornkreisdesign überträgt, stimmen fast
alle künftigen Planetenstandorte exakt, nur die Lagen von Uranus und
Neptun weichen in Relation zu den anderen Planetenorten um fünf bzw
sieben Grad ab, und Plutos Position ist knapp 28 Grad deplaziert.

Erstaunlich wird es, wenn man die von der Sonne aus gesehene, im Korn
vorgegebene Konjunktion von Pluto und Mars betrachtet: Es wird eine
unüberbietbar kraftvolle Energieballung gezeigt, die als gerade Linie
von Pluto via Mars direkt ins Zentrum der Sonne führt. Noch
spektakulärer wird es, wenn man im Kornplanetarium den Mars mit Saturn
und diesen mit der Erde und diese wiederum in gerader Linie mit Neptun
verbindet. Dann zeigen sich - gebildet aus den gezeigten
Planetenpositionen - die exakten Umrisse der Großen Pyramide über unser
ganzes Sonnensystem hinweg! Und die im Feld gezeigte Kraftlinie aus
Pluto und Mars führt direkt ins Sonnenzentrum dieser gigantischen
Pyramide!! Das Verbüffendste aber ist die Position der Erde als exakter
Schlusstein auf der Pyramidenspitze!!!

Weiters zeichnet sich noch eine Kraftlinie vom Neptun über Mars zum
Merkur und vom Saturn über die Venus zur Sonne ab. Diese Informationen
sind weit jenseits irgendwelcher Zufälligkeiten, was also wollen uns die
Kornkreismacher damit über das mysteriöse Enddatum der
Maya-Kalenderrechnung sagen? Ist es die Andeutung eines spirituellen
Quantensprungs, der mit der Kraft der Pyramide sogar ganze Planeten auf
neuen Positionen einrasten läßt, um diese kosmische Konstellation zu
erfüllen? Vielleicht ist das aber garnicht nötig, denn die
prognostizierten geringen Abweichungen von Mars und Neptun liegen im
Rahmen der üblich angenommenen astrologischen Wirkungsbereiche. Oder
sind es irgendwelche Achsenabweichungen welche die leicht versetzten
Planeten automatisch in den genannten Positionen erscheinen lassen oder
die irdischen Positionsberechnungen falsch? Spätestens 2012 werden wir
es wissen. Jedenfalls kündigt dieser Kornkreis massive Veränderungen an.

Der betroffene Farmer hat dieses wunderbare Getreidezeichen bereits
wenige Tage nach Erscheinen arg zerstört, indem er mit dem Mähdrescher
drei breite Streifen durch die Kornbotschaft legte und den zentralen
Sonnenwirbel kreuz und quer verwüstete. Wenige Tage später erschien im
restlichen Bereich seines riesigen Feldes sodann ein ebenso riesiger
Kreisring, der im Inneren völlig leer blieb, aber außen herum von einem
halbes Dutzend kleiner lustiger Zeichen begleitet wurde. Es hat fast den
Anschein als wollte die kosmische Intelligenz dem Bauer sagen: “Okay, Du
willst spielen? Hier hast Du einen extra Spielplatz und eine Menge
Spielzeug dazu, das Du in den Kreis nehmen darfst!” Das vom Bauer
zerstörte Sonnenzentrum des ersten Zeichens wurde gleichzeitig von den
Kornkreismachern durch Niederlegungen soweit vergrößert, daß seine
Zerstörungen nicht mehr sichtbar waren, also sozusagen repariert. Einige
Tage später wurde von ihm das gesamte Feld abgeerntet.

Die in dieser 2012-Formation enthaltene pyramidale Botschaft wurden
vom österreichischen Kornkreisstudienteam “Gruppe Phoenix” entdeckt und
auf der Kornkreiskonferenz in Glastonbury bereits 14 Tage später dem
verblüfften Fachpublikum vorgestellt und wird in den Herbstvorträgen -
siehe www.kornkreiswelt.at - auch den heimischen Kornkreisinteressierten
detailliert präsentiert. Im übrigen sind in dieser Kornkreissaison eine
ganze Serie von Zeichen mit darin versteckten Pyramidenstrukturen
erschienen.

JG

 

2012 könnte ein Sonnensturm unsere Erde nachhaltig schädigen

Eine von der NASA in Auftrag gegebene Studie bestätigt die bisherigen Theorien, dass der für das Jahr 2012 erwartete Höhepunkt des geomagnetischen Sonnensturms einen großen Einfluss auf das Leben auf der Erde haben wird. Experten rechnen mit vier bis zehn Jahren zur Regeneration.

Der 132-seitige Bericht beschreibt dabei ausführlich, wie unsere moderne und hochtechnologisierte Welt von einem derartigen Ereignis beeinflusst werden könnte, sollte es sich mit der maximal zu erwartenden Kraft auswirken.

Die Hauptgefahr, die von den solaren Ereignisse ausgeht, besteht für die irdischen Energieversorgungsnetzwerke, von denen wiederum ein Großteil der Infrastrukturen unseres täglichen Lebens abhängt. So könnten elektrische Streuströme das Kupfer in Trafowicklungen von Stromverteilerstationen zum Schmelzen bringen, zumal die Überlandleitungen wie weitläufige Antennen wirken und die Ströme über weite Gebiete verteilen können. Die bislang gravierendste Auswirkungen eines Sonnensturms auf das irdische Energienetz wurden 1859 - als alle Telegraphen-Verbindungen durchbrannten - und 1989 in Kanada registriert, als mehr als sechs Millionen Menschen für mehr als neun Stunden ohne Strom waren. Durch die weitläufige Verknüpfung unterschiedlicher lokaler und internationaler Stromleitungsnetzwerke, sei das heutige Energieverteilungssystem so störungsgefährdet wie nie zuvor. Somit, so der Bericht, ist eine weitflächige Kettenreaktion derzeit mehr als wahrscheinlich.

Die Experten schätzen, dass alleine in den USA rund 130 Millionen Menschen von einem derartigen Stromausfall betroffen sein könnten. Doch der Verlust des elektrischen Stroms aus der Steckdose sei nur der Anfang - hätte er doch auch gravierende Auswirkungen auf alle davon abhängigen infrastrukturellen Einrichtungen.

So wären die unter anderem die Wasseraufbereitung, Radio-, TV- und Kommunikationsnetzwerke, Satelliten, das GPS-System sowie die Versorgung mit Nahrungsmitteln, Medikamenten, Heizwärme, Kühlkälte, Kraftstoffen und die Abwasserentsorgung betroffen. Die übergreifenden Abhängigkeitsverhältnisse der einzelnen Faktoren würden es hinzu erschweren, die Stromversorgung wieder in Gang zu bringen, wenn es etwa unmöglich wäre, Generatoren ohne Wasser wieder in Gang zu bringen.

Während einige anfällige Faktoren wie Rundfunk und Kommunikation, wieder relativ schnell in Gang gebracht werden könnten, kann die Reparatur eines tonnenschweren Transformators mehrere Wochen und Monate dauern. Alleine der ökonomische Schaden für die USA im ersten Jahr nach dem Super-Sonnensturm wird von der Studie auf zwei Billionen US-Dollar geschätzt - das rund 20fache des Schadens, der 2005 von Hurrikan Katrina angerichtet wurde.

Von den Auswirkungen der geomagnetischen Stürme werde sich die Zivilisation erst nach vier bis zehn Jahren wieder erholen. Das Online-Magazin "The Inquirer" zitiert ergänzend einen Bericht der ETH Zürich, wonach alleine durch einen Ausfall des Internets das Bruttosozialprodukt pro Woche 1,2 Prozent verlieren werde.

Doch die NASA-Experten warnen nicht nur vor den Auswirkungen, sondern machen auch Vorschläge, wie die Infrastruktur vor den bedrohlichen Auswirkungen geschützt werden kann. Besonders eine verbesserte Vorhersage des Weltraumwetters sei der Schlüssel, um rechtzeitige Vorsorgemaßnahmen treffen zu können. So könnten Systeme rechtzeitig abgeschaltet oder von einander abgekoppelt werden, um Ausfälle und Kettenreaktionen zu verhindern, sensible Instrumente und Systeme abgeschirmt und Hardware heruntergefahren werden. Somit könnten die negativen Auswirkungen auf wenige Stunden anstelle von mehren Wochen reduziert werden.

Schon jetzt hat alleine die NASA zahlreiche Beobachtungssysteme im All stationiert. So überwacht etwa das "Solar and Heliospheric Observatory" (SOHO) und die STEREO-Satelliten rund um die Uhr die Sonne, die Sonden ACE und Wind solare, interplanetare, interstellare und kosmische Partikel. Am Space Weather Predicton Center der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) werden die Messungen der Satelliten ausgewertet und Vorhersagen erstellt.

http://www.extremnews.com/nachrichten/wissenschaft/4700125e621afef

 

WeisSagungen zu 2012

 

1. WEISSAGUNGEN DER VÖLKER ZU 2012
1. Maya
Die neun Höllen endeten den 16./17.08.1987 und die Zeit der Warnung begann, die bis zum 21.12.2012 gehe – dann beginnen die 13 Himmel (Im LongCount: 13.0.0.0.0.) (RechenFehler von 281 Tagen – lt. Rechnung schon am 15.03.2012)
Die neue Welt der BeWusstheit werde zwischen dem 05./06.06 2012 in der Zeit des VenusTransites geboren.

Wenn die Menschheit in Liebe und Achtsamkeit lebe, habe dies EinFluss auf das AusMaß der bevorstehenden Reinigung (durch ÜberSchwemmung).

Am 20.12.2012 betrete die Erde die Mitte einer magnetischen Achse, werde möglicherweise für 60 – 70 Stunden (ungefähr drei Tage) von einer großen Wolke verdunkelt. Das neue ZeitAlter beginne mit ErdBeben, Futen, VulkanAusBrüchen und großer Krankheit – nur wenige werden überleben.
Ein großer WanderStern namens Tzoltek Ek (in Sumer Nibiru genannt) mit einem UmLauf von (3 500) 6 500 Jahren werde 2012 kommen und alle Pyramiden, das genetische, das ursprüngliche Wissen (Genesis – griech.: UrSprung, UrZeugung) und mit seinem 7. Mond die SchlangenKraft (Kundalini) anregen.

2. Maya – Azteken
Durch die Wandlung der Kräfte von Geist, Herz und Geschlechtlichkeit entstehe 2012 eine neue Rasse und von 2024 – 2029 finde der ÜberGang in die 5.AusDehnung (=Dimension) statt.
Quetzalcoatl, die (gefiederte) HimmelsSchlange kehre am Ende der 13 Himmel (??)auf die Erde zurück.
2012 wandle sich die Welt grundsätzlich durch VerBindung mit dem Herz der Milch-Schlange (=galaktisches Zentrum), die einen Weg für kosmische Kraft öffne, die die Werde und all ihre GeSchöpfe reinige und auf eine höhere Ebene hebe.
Das Ende der 5. und der Beginn der 6.Sonne liege zwischen Juni und Dezember 2012.

3. Inka
1993 – 2012 ist das ZeitAlter, in dem wir uns selbst wieder begegnen.
2012 beginne das Goldene ZeitAlter, in dem sich die obere und die untere und die irdische Welt vereinen.
2013 werde ein großer magnetischer WanderStern nahe der Erde vorbeiziehen und die Reinigung anregen, wodurch die Mehrheit der Menschheit, die nicht in liebevoller HinGabe lebt, umkommen werde. Die ÜberLebenden sind die Saat der 6. Generation (MenschenAlter) – zu griechisch generare – zeugen.

4. Cherokee
Die jetzige Welt, die Sonne des Reihers werde am 18.12.2012 in einem ErdBeben enden.

5. Seneca
Entsprechend dem ZusammenKommen im EinKlang ende die ErdReinigung 2012.

6. Anasazi-NachFahren (Hopi, Navajo, Zuni, Hano, Acoma, Laguna ...)
Die Reinigung der Erde habe 1998 begonnen, die 4. Welt ende am 22.12.2012 und am 23.12.2012 beginne die 5.Welt.
Die 5 WanderSterne bilden eine Linie und leiten reinigende Kräfte zur Erde. Wenn die Menschheit nicht lerne in Wahrheit und Liebe zu leben werde sie hinweg gefegt.

zu 6. Hopi
Wir leben derzeit in der vierten von sieben Welten/ZeitAltern.
Die erste Welt endete durch Feuer.
Die zweite Welt endete durch Fluten und EisZeit,
da die Erde aus dem GleichGeWicht geriet.
Die dritte Welt endete in einer Flut.
Die vierte Welt werde mit einer großen Reinigung enden für den EinTritt in die fünfte Welt.
Die große Reinigung sei 2011 und sei gekennzeichnet durch das AufTauchen eines großen Sternes: der blaue Stern, GeFährte des HundsSternes (Sirius), der tagsüber als zweite Sonne am Himmel stehen werde (strahle 100mal heller als der MorgenStern Venus und abends wie ein zweiter Mond sei.
Die neunte WeisSagung stehe aus: Ihr werdet von einem WohnOrt im Himmel über der Erde hören, der mit großem Lärm fallen und als blauer Stern erscheinen werde.
Kurz darauf werden die heiligen Bräuche der Hopi verschwinden.
Der ÜberGang zwischen den Welten werde „AufTauchen“ genannt und durch das Labyrinth (Hopi: Tapu’at = Mutter und Kind/ Mutter Erde) versinnbildlicht.
Die Geburt ist der HöhePunkt der ersten heiligen Feier im JahresKreis WuWuChim (Wu = keimen, Chim = offenbar werden / Wuti = Frau) um MitterNacht ((MütterNacht)), die in der Kiva ((=MutterSchoß)) gefeiert werden, wenn die Plejaden (zu griech.: segeln, fahren/ SiebenGeStirn) hoch am Himmel stehen. Diese erste der drei Winter-Zeremonien im SperberMond (= November) dauert 16 Tage und Nächte: je acht Tage und Nächte VorBeReitung und Feier der heiligen Bräuche für das Keimen allen Lebens.

7. Dogon (Mali in SüdWestAfrika)
Sirius A und B (griech.: HundsStern) hätten sich früher an Stelle unserer Sonne befunden. Sirius seit JahrHunderten (-Tausenden?) als DoppelStern mit „weißem Zwerg“ (= Sirius B) bekannt.
Wenn ein bestimmter Stern wieder erscheine/auftauche (Phoebe = 10. Mond von Saturn?) werde das RaumSchiff der Gäste kommen und es gäbe eine WiederGeburt von Nommo.

8. Zulu (SüdAfrika)
RückKehr des Sternes Mu-sho-sho-no-no:
Vor JahrTausenden sei ein schrecklicher Stern mit langem Schweif sehr nahe an unsere Himmel gekommen, so dass sich die Erde wendete: das Untere wurde das Obere und das Obere das Untere. Die Sonne ging im Süden auf und im Norden unter. Dann kamen brennende schwarze Tropfen, die alles verbrannten, was nicht fliehen konnte.
Es folgte eine große WasserFlut und mächtige Stürme, die auch BergGipfel hinweg fegten. Danach kamen RiesenBrocken von Eis, größer als manche Berge und die Erde war viele MenschenAlter von Eis bedeckt. Danach gab es Flüsse und Ströme von frischem Wasser, von dem die ÜberLebenden sie trinken konnten und sie sahen, dass Fische aus dem Meer nun in den Flüssen lebten.
Im Jahr des Roten Bullen ((Kuh)) (= 2012) kehre der große Stern, der die Lava unserer Sonne sei wieder.

9. Maori
Ka hinga te arai = Der Schleier (der Trennung: Kampf, Gier, Wollust) werde sich 2012 auflösen.

10. Juden
Der TrompetenKlang kündige drei Tage an:
1. Trompete: Sharnot = 27.05.2012
2. letzte Trompete: Rosh Hashana (= Geburt der Welt) = 17./18. 09.2012 - die HimmelsTore werden geöffnet und die GeRechten werden in EntZücken eintreten
3. Große Trompete: Yom Kippur = 26.09.2012 – Schließen der HimmelsTore
(Glenn Deen: 18.09.2012 – AufPrall von MarsMond Phobos auf Erde oder: Mars von Erde zerstört)

11. Christen
Buch der Offenbarung 12:1
Und ein großes Zeichen ist am Himmel zu sehen: Eine Frau mit der Sonne bekleidet ((= SternBild JungFrau mit der Sonne auf ihren Schultern)), den Mond unter ihrem Fuß ((= Stern Regulus des Löwen) auf ihrem Haupt eine Krone von 12 (9?) Sternen..
Sie war schwanger ((=Jupiter und Merkur in ihrem Bauch)) und sie schrie in den Wehen, im GeburtsSchmerz...
= am 06.10.2005 als SternenAnOrdnung gewesen
(am 04.10.2005 Mond bei Jupiter und Saturn)
= mit dem 03.10.2005 Beginn der sieben Jahre Leid,
die am 03.10.2012 in der Mitte des LaubHüttenFestes (=Sukkot=ErnteFest) enden
(Joel Keene: AnKunft elektromagnetischer Pulse)
·Hesekiel:
- 1948 – 2012 EndZeit (64 Jahre)
- 2005 – 2012 sieben Jahre Reinigung (=sieben Siegel)
- 2010 – 2012 schwarzes Pferd der ApoKalypse (griech.: EntHüllung) = HungersNot
- 2013 – 2016 weißes Pferd der Apokalypse = Tod
( - 144 000 GeRechte = 0,0222 % von 6 500 Mio. Menschen
= 1/5 000 – entscheidende Menge ?)
·Mattheus 22: Die keine HochZeitsKleidung tragen werden die HochZeit nicht bezeugen.
· Lukas: Dein Auge ist Teil deines Leibes, ist es gesund so ist der ganze Leib lichtgefüllt – ist es nicht gesund so ist der Leib voller Dunkelheit. ((=ZirbelDrüse))
· Mattheus 25, 1-13: Gleichnis der JungFrau mit Lampe

BibelKode (Daniel Drosnin):
von hebräischer UrFassung des Alten Testamentes
- 2009/2010 Komet auf Erde: Dunkelheit und Schrecken
- 2010 MarsMond Phobos werde von amerikanischer Missile getroffen und zerbreche erst in sieben, dann in zehn Stücke: drei treffen 2010 die USA, drei 2011 RussLand, drei 2012 China und eins 2012 den arabischen Golf, wodurch insgesamt eine ErdAchsenVerSchiebung von 25° bewirkt werde.
Japan, die Phillipinen und die USA-WestKüste werden im Meer untergehen.
- 2013 VerWüstung, Feuer, ErdBeben, Schrecknis
- 2014 Asteroid – große Schrecknis
- 2026 im 7. Monat kehre der Komet Swift wieder (stimmt mit astronomischen VorAusSagen überein)

12. Islam
Letzte Tage und Tag des GeRichtes (aber Qur’an gibt Zeichen, doch nur Alla(t) weiß die Stunde)

13. SufiSekten
1967 war der Beginn der entsetzlichen VerWüstung,
die über 45 Jahre gehe bis 2012
Jahr 1500 des islamischen Kalenders = Jahr des letzten Tages
= 2076

14.Tibetisch-buddistisch (Kala-Chakra = Zeit-Rad)
Shambala: der letzte König regiere von 1927-2027 im Kampf gegen die bösen Mächte, dann beginne das Goldene ZeitAlter ohne Kampf und Mühen, in dem ein Leben bis zu 800 Jahre dauere
= 26.07.2014 wenn Sonne, Mond und Jupiter sich im gleichen Quadranten treffen wie die Tishya-Konstellation (Teil von Krebs)
Kalki müsse nur 60 000 ((= 1/100 000 der Menschheit = 6 500 Mio.)) Menschen erleuchten damit KettenReaktion beginne

15. Tamilen
Am 21.12.2010 sei eine völlige MondFinsternis.
Am 21.12.2012 werden zwei Asteroiden erwartet
(2002AU4 oder 1999NW2)
oder ein MeteorSchauer oder ein Komet ((= griech.: Haar))
oder EMP-Welle als blauer Stern aus MilchStraßenMitte((-Schoß))
(=Galaktisches Zentrum)

Mehr dazu in :www.kraft-der-kreise.de
2012 - Am Ende der VerNunft - Wege des Heilens (WegWeisung 25.)
Außerdem:
vitalsigns
diagnosis2012

 

Terminkritische Missionen Aktivierungen für 2012


~ Er-innerungen von Zuhause ~

Von Steve:

Die Gruppe hat sehr viel über 2012 gesprochen. Obwohl ihre Botschaft über 2012 ganz unterschiedlich ist, sagen sie das Folgende: Es wird eine magische Zeit gefüllt mit Schaffenskraft und ein evolutionärer Sprung für die Menschheit sein. Viele Menschen auf dieser Erde haben besondere Verträge aufgesetzt, welche nur in Kraft treten, wenn die Entwicklung der Menschheit eine bestimmte Ebene erreichen würde, auf der diese durchführbar sein würden. Das ist jetzt der Fall und es wird sich im magische3n Jahr 2012 manifestieren. Die Gruppe sagt, dass wird ein großes Erschaffen auf einer weltweiten Ebene werden. Viele Lichtarbeiter erleben zur Zeit seltsame Dinge, welche sie in die richtige Richtung weisen, damit diese zeitkritischen Verträge aktiviert werden können. In dieser Botschaft gibt uns die Gruppe drei Beispiele wie das aussehen könnte. Die 4 nächsten Jahre werden eine Zeit der Veränderung für die Menschheit werden. Viele Lichtarbeiter aktivieren jetzt Verträge, welche sie in die beste Position zu dem bringen, was vor uns liegt. Erfreut euch am Weg.

Feste Umarmungen und zärtliche Schubser ...

 

Die Gruppe:
Grüsse von Zuhause.

2012

Tief im Innersten eures Herzens wisst ihr, dass ihr mit einer Aufgabe in dieses Leben gekommen seid. Wir wollen euch sagen, was direkt vor euch liegt. Wir wollen mit euch über etwas sprechen, was wir bisher kaum erwähnt haben. Wir werden damit anfangen, euch ein wenig von der Magie des Datums 2012 erzählen, denn das Potenzial, das zur Erde und zur Menschheit kommt, ist immer unglaublicher, je mehr ihr euch entwickelt. Eure Entwicklung ist dem Spiel weit voraus. Wir haben schon früher von 2012 gesprochen. Ja, es ist ein magisches Datum. Ja, es ist eine dimensionale Verschiebung. Ja, dieses Datum ist alles, was ihr euch vorgestellt habt. Warum? Weil ihr die Erschaffenden seid, und, wenn ihr euch darauf konzentriert, dass etwas geschehen soll, dann tritt es ein. Es hat die ganze Zeit über eine Trennungslinie gegeben zwischen der alten und der neuen Energie. Es gibt viele verschiedene Unterteilungen und Segmente auf dem Weg, die Markierungspunkte sein könnten, an denen man sagen könnte, hier ist die alte Energie und dort die neue. 2012 ist ein lang ersehntes Wahrzeichen, eine interdimensionale Kreuzung. Wir wollen euch eine weitere Illustration geben.


Wenn sich Zeitlinien kreuzen

Ihr seid absolut fasziniert von den Geschichten über Camelot und König Arthur, obwohl ihr nicht genau wisst, ob diese Geschichten wahr oder erfunden sind. Ihr habt das Grab von König Arthur gefunden, ja sogar Teile einer Anlage, die ihr für das alte Camelot haltet, aber sind sie das wirklich ? Ist dies authentische Geschichte oder ein Mythos ? Natürlich hat das Wort ´real ´viele verschiedene Bedeutungen. Ihr müsst also verstehen, dass dann, wenn ihr erwartet, dass etwas geschieht, ihr auch den Beweis finden werdet, dass es sich ereignet hat. Ihr werdet das erschaffen, was ihr braucht, um es zu verstehen.

Lasst uns dazu ein weiteres Konzept erklären, denn es ist auf eurem Planeten schon oft vorgekommen. Es geschah damals, als Buddha auf Erden wandelte und auch in den Tagen des Christus. Es ist immer wieder geschehen, wenn in eure Welt Geschichten gekommen sind, die sich niemals veränderten. Wenn wir jemandem vorne in einem Raum fünf Wörter sagen und die Person darum bitten, sie dem nächsten Menschen weiter zu sagen, dann werden, wenn die Wörter endlich in der hintersten Reihe angekommen sind, nur mehr zwei der ursprünglichen fünf Wörter richtig sein. Wie kann es dann sein, dass eine Geschichte vom Ausmaß der Erzählungen um Camelot durch die Generationen weitergegeben wird, ohne sich zu verändern ? Das ist deshalb so, weil sie auf der Zeitlinie dauerhaft eingeprägt sind. Stellt euch 11 Zeitlinien vor, die parallel nebeneinander verlaufen. Das sind die 11 Erfahrungen eurer eigenen Seele, die zur selben Zeit passieren. Ihr seid ein multidimensionales Wesen, das in 11 unterschiedlichen Lebenserfahrungen und an einem Wahrnehmungspunkt lebt.

Jede dieser Erfahrungen geschieht in einer anderen Zeitlinie. Ihr stellt euch unter Zeitlinie ein Hier und Jetzt vor. Es gab aber die Zeitlinie von König Arthur, die ein magisches Ereignis war, und an diesem Punkt hat die Zeitlinie eure eigene gekreuzt. Sie ging im rechten Winkel weiter und kreuzte dann andere Zeitlinien. In dem Augenblick hinterließ das Ereignis in beiden Zeitlinien einen dauerhaften Eindruck. Das sind die magischen Geschichten, die ihr als Kinder gehört habt und die euch für den Rest des Lebens beeinflussen. Sie entstehen, um die Menschheit zu ermutigen, genau zur rechten Zeit und am richtigen Ort, um euch das zu geben, was ihr braucht. 2012 ist der Schnittpunkt von 12 verschiedenen Zeitlinien. Er wird in allen Dimensionen von Zeit und Raum seinen Stempel auf der Menschheit hinterlassen. Ihr könnt die potenzielle Magie erkennen, die sich hier ereignen wird. Dazu kommt die Tatsache, dass jeder erwartet, dass sich etwas Magisches ereignen wird, also wird es auch so sein.

Was wird im Jahr 2012 geschehen?

Worum geht es also bei all den Dingen, die für 2012 vorhergesagt werden ? Zuallererst können wir euch sagen, dass die meisten Ereignisse, die in 2012 eintreten sollten, schon geschehen sind. Ihr habt euch schon schneller entwickelt, als ihr geplant hattet und so die Ereignisse vorgezogen. Daher müsst ihr nicht erst dieses Datum erreichen. Ihr lebt schon jetzt fest in der Fünften Dimension und ihr lernt sogar, wie man das im täglichen Leben anwenden kann. Ihr dehnt eure Grenzen weiter aus. Ihr erlernt neue Wege, mit eurer Welt in Aktion zu treten und verschiedene Anteile eurer Seele zu lieben und sich mit ihnen zu verbinden. Deswegen ist es so eine magische Zeit. Viele Menschen erwarten, dass im Jahr 2012 ein ganzer Tag besonders magisch sein wird. Ihr, als Erschaffende, habt noch nicht einmal entschieden, welcher Tag das sein wird. Also, ihr Menschen, beeilt euch besser und werdet aktiv, damit wir loslegen können! Wenn ihr entscheidet, welcher Tag im Jahr 2012 es sein wird, dann werdet ihr Wunder erschaffen. Lasst uns erklären, wie das geschehen kann.

Welche Potenziale gibt es ? Worin bestehen die Wunder ? Was wird an dem Tag geschehen ? Wir sagen euch, dass der Tag sehr magisch sein wird, egal, welches Datum ihr dafür bestimmt. Ihr werdet eine Party feiern. Viele von euch werden hinauf gehen in die Berge, zu den Kraftplätzen, und ihr werdet spüren, wie die Energie fließt und ihr werdet es lieben. Grosse Lagerfeuer werdet ihr aufschichten und Lieder singen. Wenn alles vorüber ist und ihr die Feuer ausgemacht habt, werdet ihr absteigen vom Berg und zurück gehen an eure Arbeit wie an jedem anderen Tag. Ihr werdet erkennen, dass viel von dem, was ihr erschaffen habt, bereits vorhanden war. Bitte versteht, dass das in unseren Augen keine Enttäuschung ist, denn es ist immer noch ein sehr magischer Tag. Was geschieht, ist das Folgende:


Terminkritische Missionen

Viele unter euch sind Seelen, die ein Leben nach dem anderen auf diesem Planeten gelebt haben. Ihr seid hereingekommen, um etwas von Zuhause mitzubringen und das mit der gesamten Menschheit zu teilen, um den Seelen, die hier vorgeben, Menschen zu sein, zu helfen, Geistwesen zu sein und ihnen zu zeigen, wie man diese Eigenschaften einsetzt. Falls - und nur, FALLS - alles gerade zur richtigen Zeit aufginge, dann würdet ihr mit diesem Stück Heimat hier eintreffen. Wir nennen das eine terminkritische Mission ´und viele von euch befinden sich auf einer terminkritischen Mission. Viele unter euch haben herausgefunden, was sie gerne tun und denken, dass sie bereits auf ihrem Weg sind. Einige unter euch werden ohne Vorwarnung eine 90- Grad- Wende einschlagen und ihr werdet jede Minute davon genießen, denn das wird euch direkt zu eurer Leidenschaft bringen, dahin, wo sich euer Selbst erinnert, dass ihr gehen wollt und wohin euch euer höheres Selbst seit eurer Geburt hinsteuern möchte. Diese Wende wird euch in die Position bringen, in der eure terminkritische Mission ausgeführt werden kann und wo ihr einen Dienst erweisen könnt. Ihr werdet euch an dem Ort finden, wo ihr endlich das Teil überbringen könnt, das ihr bei euch tragt, damit wir auf diesem Planeten unsere Heimat aufbauen können. Ihr arbeitet daran, den Himmel auf Erden zu erschaffen. Im Jahr 2012 habt ihr ganz die Gelegenheit, mehr als je zuvor, diesen Prozess voll in Gang zu setzen. Jeder von euch hat die Chance, das an dem magischen Tag zu verändern, den ihr bestimmt oder in irgendeinem anderen Moment, wenn ihr das tun wollt. Viele Menschen werden an dem Tag ihr Leben verändern, allein wegen der Magie. Jeder wird angehoben und durch die hinterlassenen Eindrücke verändert werden, in dem Moment, in dem sich alle 12 Zeitlinien zu einem magischen Zeitpunkt kreuzen und den Beginn einer neuen Ära ankündigen. Dieses Wunder wird multidimensional sein.

Diejenigen unter euch, die zeitkritische Missionen übernommen haben, werden damit beginnen und ihr werdet nicht wissen, was euch angestoßen hat. Wir werden euch ein paar Beispiele geben, um euch zu zeigen, wie das aussieht. Da ist ein Herr, wir werden ihn Tom nennen. Tom ist ein Arzt, der es liebt, zu heilen. Er wusste immer, dass er ein Heiler ist. Er mag nicht jeden Bereich seiner Arbeit, aber er hat viel Energie, Zeit und Geld investiert, um diese Realität für sich zu erschaffen und er hat sich damit versöhnt, dass das im Moment für ihn der beste Weg ist. Er muss auch eine Familie ernähren, und daher macht er jeden Tag das Beste daraus und genießt den Austausch mit seinen Patienten (Kunden). Er genießt es, helfen zu können, wo immer er kann. Ganz leise entstehen bei ihm aber auch Träume darüber, anders zu sein als er ist. Und dann, in einem Moment, wo keiner zuschaut, passiert etwas und Dr. Tom ist plötzlich anders. Vielleicht ist es ein Buch, das er liest, ein Seminar, das er besucht oder eine Sendung, die er sieht. Was immer es ist, es öffnet ihn und er beginnt, Dinge aus einer anderen Perspektive zu sehen. Sein ganzes Leben verändert sich. Es kann schwierig sein, wenn so etwas eintritt, besonders in den Beziehungen und Familien, weil zwei Menschen nie genau in derselben Geschwindigkeit wachsen. Deshalb blüht die eine Person auf und die andere nicht. Ihr müsst also daran arbeiten, dass diese Veränderung für alle erträglich ist. Dieser Abstand wird mit zusätzlicher Kommunikation ausgefüllt, und so bringt man eine Beziehung zum Wachsen und Gedeihen. Tom erwacht eines Morgens und ist in seinem Herzen kein Arzt mehr, aber er muss immer noch zur Arbeit gehen. Sein Körper fängt an, gegen ihn zu arbeiten, weil er weiß, dass er nicht mehr auf der richtigen Spur ist. Er weiß, es gibt noch etwas zu tun. Alle die Dinge, mit denen er auf verschiedenen Gebieten gearbeitet hat, funktionieren nicht mehr für ihn. Schließlich unterrichtet er dann Reiki und liebt dabei jeden Augenblick. Er ist immer noch ein Heilender, aber er arbeitet jetzt anders. Ja, er erschafft immer noch einen heiligen Raum für Menschen, aber er befindet sich auf einer terminkritischen Mission, denn er wollte vor dem magischen Zeitpunkt 2012 auf dem richtigen Platz sein.

Dr. Tom

Viele unter euch haben denselben Vertrag. Viele unter euch werden ihre zeitkritischen Missionen erleben und sogar beginnen, euer Leben drastisch zu verändern, so wie es Dr. Tom getan hat. Sein ganzes Leben und sein Fokus beginnen, sich an diesem Punkt zu verändern. Seine Kinder wussten nicht, was mit ihm geschah, und seine Frau wusste nicht, wie sie mit ihm umgehen sollte. Manchmal war er sehr emotional und daran war sie nicht gewöhnt. Er war es nicht gewohnt, diese Gefühle zu spüren und sie auf diese Art durch sich hindurchfließen zu lassen. Sein Leben begann einfach, sich ohne Vorwarnung zu verändern. Es stellte sich heraus, dass Dr. Tom ein wunderbarer Lehrer war, aber der Übergang war anfangs schwierig, weil er an seiner Zukunft hing. Das kann passieren, wenn ihr die terminkritische Mission aktiviert.

Gertrude

Und dann gibt es da Gertrude. Gertrude war schon sehr, sehr oft auf diesem Planeten. Sie ist eine geborene Heilerin. Typischerweise kommt sie in ein Leben und sät Samen, wenn keiner zuhört. Sie spricht die magischen Worte und, auch wenn andere denken mögen, dass sie verrückt - ein bisschen überdreht - ist, dann sät sie die Samen und gibt immer noch die Ideen weiter, aus denen später etwas hervor wächst. Oft macht man sich über sie lustig oder hat vor ihr Angst. Immer wieder wurde Gertrude für ihre Wahrheit und Ehrlichkeit umgebracht, weil sie das, was sie von Zuhause mitgebracht hatte, mit anderen teilte. Oft wurde sie ausgestoßen, weil Menschen Angst haben vor dem Unbekannten, besonders dann, wenn sie ein sehr helles Licht sehen. Gertrude war oft schon auf dem Planeten, und nie wurde sie wirklich unterstützt. Sie trägt in sich das, was wir als Grundangst bezeichnen. Diese Grundangst ist sehr einfach. Wenn ihr nach einer Verbrennung auf dem Scheiterhaufen den Körper verlasst, dann sagt ihr: ´Ich hoffe wirklich, dass ich das nie wieder mache !´ Dann kommt ihr später wieder, tut wieder dasselbe und werdet zum zweiten Mal auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Dann springt ihr aus eurem Körper und sagt: ´OK, also ich werde sicher nie wieder dasselbe tun. Ich muss das jetzt ernst nehmen. ´ Dann nehmt ihr einen Teil von euch, den wir den Torwächter nennen. Ihr stellt den Wächter vor euch auf und sagt: ´ Ich bitte dich darum, wenn ich jemals wieder einen Schritt in diese Richtung machen sollte, dann erscheinst du einfach ganz plötzlich und machst mir einfach richtig Angst. Du wirst in mir eine tiefe Furcht erzeugen, die mich am Leben erhalten wird und mich davon abhält, diese negativen Sterbenserfahrungen zu machen, die wir schon so oft erlebt haben. ´Während du auf deinem Entwicklungsweg weitergehst, haben deine Grundangst und der Torwächter dein Leben oft gerettet und dich zurück gehalten. Und hier seid ihr nun.

Und nun verändert sich Gertrudes Leben, und die Kunden in ihrer Praxis ziehen sich mysteriöserweise zurück und ihr Einkommen lässt nach. Gertrudes terminkritische Mission wurde aktiviert. Ihr gesamtes Leben verändert sich fast über Nacht. Gertrude kam mit einem sehr besonderen und einzigartigen Teil in diese Leben, das nur sie von Zuhause zur Erde bringen konnte. Fast ihr ganzes Leben über hatte sie das Gefühl gehabt, auf etwas zu warten. Sie wusste nicht, worauf. Dann funktioniert ihr Leben plötzlich nicht mehr so, wie vorher. Seit ihrer frühen Kindheit hatte Spiritualität sie angezogen. Sie hatte mit Energie gearbeitet und war eine angesehene Heilerin. Sie befand sich auf dem Weg, den sie gehen wollte. Ab dem Moment, in dem sich alles zu verändern begann, funktionierte das aber nicht mehr. Sobald eine terminkritische Mission aktiviert wird, dann kennt das Höhere Selbst den Weg zu eurer Leidenschaft, wenn ihr euch führen lasst. Manchmal führt euch euer Höheres Selbst, indem es Türen öffnet, manchmal aber werden andere geschlossen.

Grundangst

Gertrude beginnt dann, sich in Richtung ihrer Mission zu bewegen und wird dann von ihrer Grundangst blockiert. Der Torwächter erscheint plötzlich und sie ist verwirrt und verängstigt und möchte weglaufen und sich verstecken. Dieselbe Angst die sie früher davon abgehalten hat, hält sie auch jetzt davor zurück, sich mit der Welt auseinander zu setzen, bis sie sich mit der Rolle des Torwächters anfreundet oder ihm eine neue zuweist. Wenn ihr versteht, woher sie kommt und was sie ist, wird es viel leichter, mit der Grundangst zu arbeiten. Ihr werdet entdecken, dass es viele Techniken gibt, um damit zu arbeiten. Wenn ihr eine findet, die für euch funktioniert, dann wendet euch anderen zu und teilt euer Wissen.

Terminkritische Missionen werden nun aktiviert und die Konsequenz ist, dass die Welt sich verändern wird. Die Menschheit ist dabei, einen großen Schritt zu tun. Obwohl wir anscheinend die Bedeutung von 2012 herunterspielen, wird diese Zeit unbeschreiblich magisch sein. Und wir werden euch ermuntern, daraus etwas Magisches zu machen, irgendwas, damit sich euer Lebensstil verändert, eure Energie anders wird, damit ihr ganz in eure Passion hinein geht, damit ihr das Teil, das ihr von Zuhause mitbringt, mit anderen teilen könnt. Ihr werdet bei der Erfüllung eurer Mission Unterstützung finden. Die Türen werden sich magisch für euch öffnen, obwohl viele unter euch früher immer wieder gegen dieselbe Tür gelaufen sind, die bisher verschlossen war.

Jane

Wir wollen euch noch ein anderes Beispiel geben, damit ihr die Situation aus vielen Winkeln betrachten könnt. Jane ist, wie die meisten von euch, schon in vielen Leben auf diesen Planeten gekommen und hat hier gearbeitet. Sie war in vielen Bereichen aktiv. Immer wieder war sie Lehrerin. Sie weiß, dass sie mit dieser Energie arbeiten kann und dazu in der Lage sein wird, das, was sie von Zuhause mitgebracht hat, auch anderen beizubringen. Das war für sie immer sehr wichtig und, obwohl sie durchaus eine Lehrerin ist, hat sie sich nie als Lehrerin empfunden. Wenn sie in einer Gruppe ist und ihren Mund aufmacht, um etwas zu sagen, dann werden alle anderen still, denn sie hat eine Ausstrahlung, die andere empfangen wollen. Sie trägt in sich ein Teil von Zuhause, das sie mit deiner Energie reflektieren wird, wenn man mit ihr spricht und die eigene Wahrheit mit ihr teilt. Nun kommt also diese terminkritische Mission, und sie wird plötzlich aktiviert und beginnt, Menschen an sich zu ziehen. Sie hält sich nach wie vor nicht für eine Lehrerin und sagt: ´Nein, das mache ich nicht. Vielen Dank. Das ist sehr nett, aber das ist es nicht, was ich mache. ´ Das hält die Leute nicht davon ab, sie doch aufzusuchen. Es hält die anderen nicht davon ab, zu ihr zu kommen und mit ihrer Energie zu arbeiten und sie auf sich selbst zu spiegeln. Also wird sich ihr Leben auch verändern. Plötzlich steht der Lehrer in ihr ganz klar mit einem strahlend hellen Licht da, denn andere Menschen brauchen diese Orientierung. Andere Menschen brauchen diesen Prozess, nur Jane hatte damit Schwierigkeiten, weil sie ein bestimmtes Konzept davon hatte, was es bedeutet, ein Lehrer zu sein. Die erste Welle der Ermächtigung war ´Folge dem Anführer´. Ihr geht jetzt in die höhere Schwingung und damit in die Zweite Ermächtigungswelle. Euer neues Motto ist ´Folge dir selbst´.

Das verändert auch das Paradigma, die Rahmenbedingungen des Lehrers. Anstelle eines Anführers, der auf einer Bühne steht und euch sagt: ´So funktioniert das. Das müsst ihr machen. Hier ist das ABC, und wenn ihr das tut, dann wir euer ganzes Leben super sein. Stattdessen reicht der Lehrer euch die Hand und sagt: ´Komm, wir gehen auf Reisen. Mal sehen, was wir gemeinsam lernen.´ Die Lehrer gehen nun in einer veränderten Beziehung neben ihren Schülern, denn es handelt sich nicht darum, die größte Erkenntnis zu finden. Es geht darum, den Weg des Lebens zu entdecken und gemeinsam zu erleben. Die Anpassung, um von einer Form des Lehrens zu einer anderen zu finden, ist äußerst wichtig. Wir wollen auch mit euch teilen, dass Jane große Probleme mit ihren Eltern hatte, hauptsächlich, weil sie sie nicht verstanden. Sie war sicher in ihrer Familie das schwarze Schaf, ganz anders als alle anderen. Sie dachte automatisch anders, als alle anderen in ihrer Familie, und das war so, weil sie sich in einem Alternativplan befand. Als sie ursprünglich in dieses Leben kommen sollte, war das Timing, der Zeitpunkt, nicht gut, also verzögerte sie ihr Leben um eine Generation, mit einem Alternativplan. Die Person, die ursprünglich ihre Mutter sein sollte, war nun ihre Großmutter mütterlicherseits. Sie kam ins Leben durch ihre Mutter, die ursprünglich ihre Schwester sein sollte. Sie machte das, um sicher zu sein, dass sie ihre terminkritische Mission zur richtigen Zeit durchführen konnte.

Ihr Lieben, viele unter euch, vielleicht 20 - 30%, leben aus demselben Grund nach Alternativplänen. Euer Timing auf diesem Planeten war entscheidend, es war sehr wichtig und ihr steht jetzt vor eurer Aktivierung. ´Ja, jetzt ist die Zeit gekommen´. Ihr habt zwischen jetzt und 2012 Zeit, um in diese Richtung zu gehen. Es ist jetzt an der Zeit, und die Menschheit ist jetzt überall dafür bereit.

Es ist für uns die allergrößte Ehre, diese Lichtfamilie zusammen zu bringen. Ihr wisst, wer ihr seid. Auf einer Ebene könnt ihr euch an das Teil erinnern, das ihr mitgebracht habt. Lasst es jetzt hervor kommen. Seid bereit, es mit anderen zu teilen, dass es ein Teil sein möge des Menschen, der ihr seid, jeden Tag, mit jedem Atemzug. Das wird auf dem Planeten Erde den Unterschied ausmachen. 2012 wird über eure wildesten Träume hinaus magisch sein, und aus dem Grund haben wir den Countdown zum Aufstieg begonnen. Tatsächlich hat er vor acht Jahren begonnen. Ihr werdet nun bald 08/08/08 erleben. Dann werdet ihr 09/09/09 erleben, dann 10/10/10, 11/11/11 und dann den Schlusstag, wann immer ihr ihn festlegt. Freut euch über diese Entscheidung, ihr Lieben. Freut euch darüber, dieses Spiel zu spielen.

Aus dem Gefühl der allergrößten Ehre heraus bitten wir euch darum, einander mit Respekt zu behandeln. Seid zueinander fürsorglich, sooft ihr könnt. Wisst, dass dieses Spiel, das ihr spielt, wunderschön ist. Spielt gut miteinander.

Espavo

Übersetzung Eva Rainermann
Die Beacons of Light ~ Er-innerungen von Zuhause, 15. Juni 2008
Licht durch Ermächtigung zu verbreiten. Danke dass Sie mithelfen das Licht zu verbreiten.


http://transbeacon.lightworker.com/german_translations.html

 

Mensch, wach auf!


Was meinen Sie, was 2012 los ist, wenn sich nichts wirklich weltbewegendes getan hat?

Ganz einfach: Die Hölle! Und zwar jene, die wir uns bis dahin selbst geschaffen haben, wenn wir nicht endlich aus der Hüfte kommen! Das Jahr 2012 ist genau jetzt und heute! Und morgen und übermorgen und überübermorgen und...! Wir ernten morgen das, was wir heute säen! Wir! Unsere Rasse! Der Homo Sapiens, der aufrecht gehende Mensch!

Sie und ich und in eigener Verantwortung! Hier läuft das selbe Spiel in Grün, wie damals im Mittelalter mit dem Jüngsten Gericht! So funktioniert es aber nicht, wie wir seit über 2000 Jahren schmerzlich feststellen, aber aus welchen Gründen auch immer, einfach nicht einsehen wollen. Es gibt kein Prinzip des "Morgen werde ich...", sondern nur "Ich bin und deshalb tue ich Heute..."!

Weshalb stehen wir heute wohl da, wo wir heute stehen? Weil es zuviele "Morgen; nächste Woche; irgendwann; ein anderer wird..." gab, gibt und wohl leider noch lange geben wird! Paradoxerweise! Weil wir uns genau das nicht mehr länger leisten können. Es ist ein Irrtum zu glauben, daß "...morgen alles besser wird". Das ist eine Energie, die schlafen muß, weil ihr die exakten Vorgaben fehlen! Eine geistige Vorwegnahme dessen, was jetztsein soll, ist das Lebensprinzip! "Morgen werde ich glücklich sein" verpufft in die Bedeutungslosigkeit! Aber ein "Ich bin jetzt glücklich", bringt die Energien in Schwingungen!

Das höchste Prinzip allen Seins ist das "ICH BIN" und nicht das "ICH WERDE"! Unser Leben ist nicht "Warten auf...", sondern Handlung, Tatkraft, ein "Jetzt -so- sein"! Wer heute auf das Morgen wartet, der wartet auch morgen auf das Morgen! Wer heute etwas für das Heute tut, der tut auch morgen für das Morgige!

Das muß uns allen endlich klar sein! Uns läuft die Zeit davon! Es werden keine Lichtwesen scharenweise hier antanzen, kein Engel krümmt auch nur einen Finger für uns, kein aufgestiegener Meister lupft uns in andere Sphären und keine Außerirdische holen uns zu sich in ihr Raumschiff! Ich prophezeie Ihnen, was 2012 passieren wird, wenn wir genau so weitermachen: Es passiert genau dasselbe wie gestern, vorgestern, vor-vorgestern... – so sieht das aus! "Bessere Zeiten" werden jetzt gemacht, und nicht auf sie gewartet!

Die Zeiten der Ausreden, des Zögerns, des Zauderns, des Nicht – Handelns sind vorbei! Sie tragen nicht – sie haben nie getragen und werden auch nie tragen! Lieben Sie einen Menschen und würden es ihm gerne sagen? Dann sagen Sie es ihm jetzt! Können Sie einem Menschen gleich helfen? Dann helfen Sie ihm auch jetzt! Möchten Sie ein anderer Mensch sein? Dann seien Sie es jetzt! Keiner – aber wirklich niemand – wird für uns etwas tun, was wir uns nicht zuerst selbst tun!

Atmen Sie die Luft für Ihren Partner? Machen Sie die Hausaufgaben für Ihr Kind? Legen Sie eine wichtige Prüfung für einen Bekannten ab? Sehen Sie? Genau darum geht es! Nichts – aber gar nichts wird sich ändern, wenn wir selbst uns nicht jetzt ändern! Es ist völlig gleich, ob im Jahre 2008, 2012, oder 2019 – es wird ein furchtbares Erwachen geben! Nicht etwa, weil uns fiese E. T`s nach bewährter Klingonen-Art zeigen, wo der Hammer hängt, sondern weil wir unsere eigene Entwicklung verpennt und unsere Göttlichkeit geleugnet haben. Laut Maya-Kalender soll 2012 deswegen ein so eminent wichtiges Jahr sein, weil sich die Schwingungen bis dahin erhöht haben sollen.

Andere wiederum behaupten, daß am 23. Dezember 2012 die sieben Planeten Mars, Merkur, Venus, Saturn, Uranus, Pluto und Jupiter eine große Konjunktion einnehmen, also diese Planeten wie an einer Perlenkette gereiht eine Linie bilden. Nach Aussagen einiger Geologen könnten dadurch die Gravitationsverhältnisse empfindlich gestört werden, was wiederum Auswirkungen auf unsere Erde hätte. Etwaigen umherschweifenden Kometen und anderen stellaren Trümmern und Brocken, wären wir dann hilf- und schutzlos ausgeliefert! Wie auch immer: Wenn wir uns nicht jetzt den Frequenzen anpassen, dann... – wir werden ja dann sehen. (...)

(...) Sehen wir den Tatsachen doch ins Auge: Die wenigsten Menschen wollen wirklich jetzt etwas verändern. Da wird lieber mal schnell zum Nummerologen gegangen, das I- Ging- Orakel befragt und sich hinter erhabenen Botschaften eines Channel-Mediums versteckt, von der wir nicht mal wissen, ob sie noch alle Tassen im Schrank hat! Wir brauchen weder noch mehr Botschaften, noch andere und bessere Engelskarten.

Vonnöten ist lediglich ein ordentlicher Tritt in den Arsch! Wenn Sie die Bedienungsanleitung Ihres Camcorders nicht lesen, können Sie keine Filme drehen. Und wenn Sie sie zehn mal lesen, aber die Kenntnisse nicht einsetzen, passiert auch nicht viel! Auch wenn Ihnen ein Fachmann Ihnen das Ding hundert mal erklärt, Sie aber nicht zuhören und sich nicht rühren, dann rührt sich der Camcorder halt auch nicht.

Brandgefährlich sind aber diejenigen, die die Welt retten wollen, sich aber selbst nicht im Spiegel sehen mögen. Wissen Sie, was wir brauchen außer einem Tritt? Zivilcourage! Wenn uns die höhere Energie tragen soll, dann braucht sie zuerst mal ein Fundament dafür. Einen Nährboden! Es ist völlig idiotisch, eine Meisterprüfung ablegen zu wollen, wenn schon die Zwischenprüfung eine Katastrophe war. Offensichtlich ist der Stand der Dinge so: Einige Möchtegerne geifern bereits auf den großen Knall! Dann sind die Bösen endlich im Nirwana und sie selbst – die Guten, werden errettet!

Saustark, denn dann können sie weiterhin die Hände in den Schoß legen und die Verantwortung den Rettern wie gehabt abdrücken! Jesus muß schon seit zwei Jahrtausenden für diesen Schwachsinn herhalten. Herr, laß bitte Hirn regnen! Und wie geht`s nun weiter? Weitermachen wie bisher und es raucht noch vor 2012, oder reißen wir uns geschlossen am Riemen und haben gute Chancen? Wer Opfer spielt, scheidet aus. Wir haben uns selbst in diese Lage gebracht und der Himmel sieht gespannt zu, wie wir Verantwortung übernehmen und jetzt, hier und heute, die Dinge anpacken oder es sein lassen! Die Zeit läuft und rinnt uns wie Sand zwischen den Fingern durch! Wir haben die Chance zu zeigen, was wir sind: Idioten oder Könner!

Klar, sind das harte Worte! Und ich stehe zu jedem einzelnen davon. Doch wenn Sie im Tiefschlaf liegen, während Ihre Hütte brennt, dann braucht es eben ein paar Ohrfeigen, damit Sie wach werden und den ernst der Lage erkennen! Sie wissen doch: Die profitabelsten Geschäfte werden mit der Angst gemacht! Sie ist weltweit die Handelsware Nummer 1! Wenn Sie bis hierher das Buch aufmerksam gelesen haben, wissen Sie nun um die Mechanismen, nach denen gearbeitet werden. Sie werden von Meistern der Manipulation bearbeitet – von jenen, die ihr Handwerk perfekt beherrschen.

Da jobben keine Hilfsarbeiter, sondern es arbeiten knallharte Profis – eigens für uns! Denken Sie darüber nach! Was hier abgeht, hat System! Hoffen und Beten alleine reicht bei weitem nicht! Wohl können wir damit das morphogenetische Feld beeinflussen, aber die Wirkung wird mit Wort und Tat verstärkt! Genau das tun die Illuminaten! Sie denken nicht nur darüber nach, wie sie den Globus völlig nach ihren Wünschen in den Griff bekommen, sondern sie handeln gezielt und entschlossen! Und das seit Jahrhunderten! Ist Ihnen das klar?

Sie manipulieren seit Jahrhunderten gezielt und konsequent auf die endgültige Herrschaft hin! Das, was uns wie ein Chaos erscheint, ist eigentlich eine nicht entdeckte Ordnung! Vielleicht ist 2012 wirklich Zahltag, vielleicht ist er auch schon morgen? Ganz sicher ist er jede Minute unseres Lebens. Nämlich immer dann, wenn wir uns zu uns selbst bekennen müssen. (...)

Ralf Uwe Hill

"Mensch, wach auf!", April 2004 (Unveröffentlicht), Ralf Uwe Hill, Kapitel XII: Das Jahr 2012!
www.j-k-fischer-verlag.de

Quelle: www.das-gibts-doch-nicht.info

 

Norwegen bereitet sich auf Planet X vor


Wo wirst Du 2012 sein?

Norwegen bereitet sich auf Planet X vor:
Auch wenn wir [Project Camelot] die folgenden Informationen nicht persönlich belegen können, sind wir der Überzeugung, dass wir sie der Öffentlichkeit weder vorenthalten sollten noch dürfen.

Die Person, von der diese Nachricht stammt, kontaktierte uns unter ihrem echten Namen (den wir überprüfen konnten) und sandte im Anhang einige persönliche Photos, auf denen sie mit dem norwegischen Premierminister sowie (in einer separaten E-Mail) mit Benazir Bhutto zu sehen war. Wir sind von der Aufrichtigkeit dieser Person überzeugt,doch müssen Sie verstehen, dass wir weder den wirklichen Namen noch die Photos ohne ihre Erlaubnis veröffentlichen können. Sollte sich der Inhalt der Botschaft als wahr herausstellen, könnte er bedeutsamer nicht sein.

... Ich bin norwegischer Politiker. Ich möchte Ihnen sagen, dass uns in den kommenden Jahren zwischen 2008 und 2012 schwierige Dinge bevorstehen. Die norwegische Regierung errichtet mehr und mehr Untergrundbasen und Bunker. Danach befragt, antworten sie einfach, dies geschieht zum Schutz der norwegischen Bevölkerung. Als ich mich nach dem Fertigstellungstermine erkundigte, erwiderte man: ´vor 2011´. Auch Israel und viele andere Länder tun dies.

Dass ich die Wahrheit sage, sehen Sie an den Photographien, die ich Ihnen geschickt
habe. Dort bin ich zusammen mit vielen Premierministern und Ministern zu sehen, mit denen ich mich regelmäßig treffe und die ich persönlich kenne. Sie wissen von all diesen Dingen, aber wollen weder die Bevölkerung alarmieren noch eine Massenpanik auslösen.

Planet X kommt immer näher, und Norwegen hat bereits damit begonnen, im ganzen Land Lebensmittel und Saatgut einzulagern, mit Hilfe der USA und der EU auch im Svalbard-Archipel und in der nördlichen Arktis.

Sie wollen nur die Machtelite retten und Menschen, die beim Wiederaufbau helfen
können: Ärzte, Wissenschaftler usw.

In meinem Fall weiß ich, dass ich noch vor 2012 in die Gegend von Mosjosen gehen
werde, wo sich eine unterirdische Militäreinrichtung befindet. Dort werden wir
verschiedenen Sektoren zugeordnet: rot, blau und grün:
Die Lager tragen bereits die Markierungen des norwegischen Militärs und wurden bereits vor langer Zeit errichtet.

Die Menschen, die an der Oberfläche zurückgelassen und mit all den anderen sterben werden, brauchen keine Hilfe zu erwarten.

Der Plan sieht vor, zwei Millionen Norweger zu retten und die anderen sterben zu
lassen. Das heißt, dass 2.600.000 Menschen in der Dunkelheit hilflos umkommen werden.

Alle Sektoren und Archen sind durch Tunnel und Schienenwagen miteinander verbunden.

Die Sektoren sind durch große Tore voneinander getrennt, damit sie einander im Notfall nicht gefährden.

Ich bin sehr traurig. Oft weine ich zusammen mit den anderen, die wie ich wissen, dass so viele Menschen erst davon erfahren werden, wenn es zu spät für sie ist.
Die Regierung hat die Öffentlichkeit seit 1983 belogen.

Alle wichtigen Politiker in Norwegen wissen davon, doch nur wenige werden es der
Bevölkerung sagen - denn sie fürchten, dass sie dann nicht an Bord der "NOAH 12"- Schienenwagen gelangen, die sie in die Schutzbereiche der Archen bringen sollen. Wer diese Informationen weiter gibt, hat sein Todesurteil ausgesprochen. Ich selbst mache mir darum keine Sorgen mehr. Die Spezies Mensch muss überleben. Die Allgemeinheit muss davon erfahren.

Die Regierungen in der ganzen Welt sind sich der kommenden Ereignisse bewusst, sagen jedoch einfach nur, dass es passieren wird.

Wer sich retten will und die Mittel dazu hat, dem kann ich nur raten, in höhere Lagen zu ziehen und Höhlen zu finden, in denen sich Nahrungsmittelvorräte für mindesten fünf Jahre aufbewahren lassen - Konserven und Wasser für einen ausreichend langen Zeitraum.

Medikamente gegen Strahlungsschäden und Schutzanzüge sind ebenfalls ratsam, wenn lhr Budget das zulässt.

Ich würde hier gerne sagen, dass Gott uns allen helfen möge ... doch ich weiß, dass
Gott uns nicht helfen wird.

Es kommt auf jeden Einzelnen von uns an - wachen Sie also bitte auf ! Ich hätte Ihnen auch unter einem anderen Namen schreiben können, aber ich habe keine Angst mehr.

Wenn wir bestimmte Dinge wissen, dann werden wir unbesiegbar und der Tod kann uns nichts mehr anhaben. Ich versichere Ihnen, dass diese Dinge hundertprozentig geschehen werden.

Wir haben noch vier Jahre, um uns auf die Endphase vorzubereiten. Besorgen Sie sich Waffen, gründen Sie Überlebensgruppen und finden Sie einen Ort, an dem Sie eine Zeitlang sicher sind und genug zu essen haben.

Ich werde Ihnen jede Frage zur norwegischen Beteiligung an diesen ganzen Vorgängen nach bestem Wissen beantworten.

Blicken Sie sich nur um: Überall werden Untergrundbasen und Bunker gebaut; die
Menschen brauchen nur die Augen zu öffnen.

Die Regierungen werden auf die Frage, was dort gebaut wird, nur antworten: ´Ach, da werden nur Nahrungsmittel gelagert´ und so weiter: Sie werden Sie mit Lügen
überschütten.

Für mich ist auch der Einfluss einer außerirdischen Macht zu erkennen, denn ich sehe, dass die norwegischen Spitzenpolitikern nicht die sind, die sie zu sein vorgeben. Es scheint, als würden all ihre Gedanken kontrolliert und als sagten sie nur das, was man ihnen aufgetragen hat. Ich kann den Unterschied in ihren Augen und an ihrer Geisteshaltung erkennen.

Denken Sie daran: Wer sich 2012 im Einzugsbereich der Städte aufhält, wird als Erster getroffen und sterben.

Später wird die Armee die restlichen Überlebenden abführen, mit einem Schießbefehl für alle, die sich weigern, in die Lager zu gehen. Dort erhält dann jeder eine Marke.

Ich habe gesehen, dass auf Ihrer Website Benazir Bhutto erwähnt wird. Es war ein
tragischer Tod.

Auf meinen Photos sehen Sie, dass ich sowohl Benazir als auch einigen anderen
namhaften Politikern und Weltführern begegnet bin. Die Öffentlichkeit wird bis zuletzt nicht erfahren, was vor sich geht, da die Regierung eine Massenpanik vermeiden will.

Alles wird still und leise geschehen und die Regierung wird einfach verschwinden.

Ich aber möchte Sie bitten: Gehen Sie nicht schweigend in die Nacht. Treffen Sie
Vorkehrungen für sich und Ihre Familie.
Schließen Sie sich mit anderen zusammen, um für die kommenden Tage gerüstet zu sein.

Herzliche Grüße, [Name und Identität bekannt]"
Aus der anschließenden Korrespondenz ergab sich auf unsere gezielten Fragen folgende erklärende Antwort unserer Kontaktperson:

„Ich war in verschiedenen Untergrundbasen [ Anzahl bekannt ], und wir waren mit den Schienenwagen unterwegs. Für diese Führung wurden nur einige besondere Personen ausgewählt. Diejenigen, die mit der Elite zusammenarbeiten wissen davon. Ich kann meine Behauptungen beweisen und habe vollstes Vertrauen in meine Quellen, die sich selbst jedoch davor fürchten, an die Öffentlichkeit zu treten. Diese Menschen haben einfach Angst um ihr Leben. Ich möchte der Öffentlichkeit einfach nur mitteilen, was zum Teufel wirklich vor sich geht und habe weder Angst vor dem Tod noch vor irgendetwas sonst. Die,,NOAH 2"-Schienenwagen sind Transportfahrzeugezeuge zwischen den verschiedenen Untergrundbasen.

Alle Basen sind durch ein umfassendes Versorgungssystem verbunden und werden
hauptsächlich vom Militär genutzt, das sie auch alle steuert. Jede Basis ist mit
orangefarbenen Dreiecken gekennzeichnet und besitzt einen Check-in-Bereiche, eine Art Energiefeld, das jeder Ankömmling durchqueren muss.

Ich mache mir nur Sorgen um die Zukunft meiner Kinder - und um die aller anderen
Kinder, die in der neuen Welt aufwachsen werden. Wir dürfen nicht länger zusehen und schweigen, denn unsere Kinder sollen später wissen, dass sich ihre Eltern für sie eingesetzt haben, indem sie z.B. diese Informationen an die richtigen Leute
weiterreichen.

2009 wird die Fortschrittspartei in Norwegen an die Macht kommen und Siv JENSEN als Premierminister gewählt werden.

Das steht bereits fest. Die Wahlen sind ein einziger Betrug, und es werden immer
wieder dieselben Personen und dieselbe Machtelite gewählt.
Dazu brauchen Sie sich nur die politische Geschichte Norwegen´s anzusehen und die Personen, die heute an der Macht sind.

Durch die Veröffentlichung dieser Informationen im Internet bekomme ich nichts als Ärger. Ich habe es nicht nötig, irgend jemanden in die Irre zu führen und tue dies
nur, um klar zu stellen, was in meinem Land wirklich vor sich geht. Vielleicht können dann einige Menschen das überleben, was uns bevorsteht.
Herzliche Grüße, [Name bekannt]"

Nachdem wir die vorhergehende Korrespondenz veröffentlicht hatten, stellten wir
unserer Quelle weitere Fragen, die sie mit den folgenden faszinierenden Informationen beantwortete. Absätze mit einem Asterisk(*) heben ergänzende Informationen hervor, die wir als Antwort auf weitere klärende Fragen erhielten.

„Während meiner Militärzeit war ich beim [Name des Dienstes bekannt]. Eines Tages bekamen wir den Auftrag, etwas aus einer bestimmten Basis zu einer anderen Basis zu bringen. Man sagte uns: ´STELLEN SIE KEINE FRAGEN. TUN SIE EINFACH IHRE ARBEIT.´

Nachdem wir außerhalb der Basis gelandet waren, wurden wir mit Lkw´s zu großen Toren gebracht, die von mir unbekanntem Militärpersonal streng bewacht wurden. Vielleicht gehörten diese Personen auch nur scheinbar zum Militär, denn sie trugen andere Uniformen in orange und schwarz, wobei die orangefarbenen mit einem goldenen und die schwarzen mit einem grünen Dreieck versehen waren.

* Soweit ich mich erinnern kann, zeigte das Dreieck nach unten, wie eine Kopf stehende Pyramide mit seltsamen Zeichen darin. Für mich sah es wie der Buchstabe ,E' aus, doch die Linien im ,E' waren nicht miteinander verbunden. Es hatte die Form eines ,E's, und in der Mitte wies der Buchstabe irgendwie nach innen ... Es war keinem mir bekannte Sprache, und ganz gewiss kein Norwegisch.

* Wenn ich mich recht entsinne, waren die Symbole nicht auf den Oberarmen angebracht, denn ich konnte sie deutlich erkennen. .. Sie befanden sich auf der linken Brustseite der schwarzen Anzüge sowie auf ihren Baretten. Die Symbole waren nicht sonderlich groß– eher wie ein gewöhnlicher Aufnäher - doch groß genug, dass man sie gut erkennen konnte.

Wir gingen durch die großen Tore. Ich fragte mich:
,Was zum Teufel ist das?' und hatte anfangs sogar ein wenig Angst, da ich zum ersten Mal eine solche Basis betrat. Sie schien direkt aus einem Science-Fiction-Film zu stammen.

Dann erreichten wir einen 5oo Meter langen Tunnel, an dessen Eingang uns weiteres bewaffnetes Militärpersonal erwartete. Wir wurden in Gruppen aufgeteilt.
Einige verließen uns in eine andere Richtung, während meine Gruppe gebeten wurde, den schwarz gekleideten Wachmännern zu folgen. Am Ende des Tunnels bat man uns, ´zu unserer eigenen Sicherheit´ Schutzmasken aufzusetzen.
´Zu unserer eigenen Sicherheit?´, fragte ich mich.

´Sind wir innerhalb dieses unterirdischen Komplexes und mit diesen bewaffneten
Wachmännern etwa noch nicht genug geschützt?´

Dann wurden wir gebeten, in einen der Schienenwagen zu steigen ... die offenbar von einer blauen Kristallenergie angetrieben wurden.

Zumindest sah es für mich danach aus. Nachdem wir in dem Schienenfahrzeug Platz
genommen hatten, fragte ich einen der Wachmänner: ,Was ist das?'
Er erwiderte: ,Das brauchen Sie nicht zu wissen, Sir.'

* Im vorderen Bereich gab es neben dem Fahrer ein Gehäuse mit Fenster. Kurz vor dem Einschalten sah man, wie die großen violett-blauen Kristalle ein gleichfarbiges Licht ausstrahlten. .. von dem man nicht geblendet wurde, sondern in das man direkt hineinsehen konnte. Ich habe nie zuvor ein derartiges Licht oder solche Kristalle gesehen. Ich vermute, dass es sich dabei um die Stromquelle handelte.

* Später in der Basis sah ich einige Menschen an den violett-blauen Kristallen
arbeiten, die aber viel größer waren als die Kristalle im Schienenfahrzeug ihr
Durchmesser betrug etwa einen Meter und sie standen aufrecht nebeneinander. Es wurde Licht durch sie geleitet. Ihre ursprüngliche Farbe war violett-blau, doch durch das Licht strahlten sie in einem satteren Blau. Die Menschen trugen weiße Masken und Schutzbrillen und nahmen etwas Abstand, als das Licht durch die Kristalle floss. Ich war etwa 2o Meter davon entfernt und wir wurden rasch weitergeführt.

* Ich vermute auch, dass die Energiefelder, durch die wir im Check-in-Bereich gingen, von denselben Kristallen betrieben wurden, denn es handelte sich um die gleiche Art Licht - zumindest kam es mir so vor. Sollte ich mich an weitere Einzelheiten erinnern, werde ich es Ihnen mitteilen. ...

Wir fuhren durch ein röhrenähnliches System, in dem andere Schienenwagen mit einer solchen Geschwindigkeit unterwegs waren, dass man nur ein Licht vorbeischießen sah.

Möglicherweise handelte es sich um ein Vakuumröhrensystem, in dem es keinen
Luftwiderstand gibt.

* Die Schienenwagen ähnelten der Röhre selbst, nur dass sie sich in ihr befanden - der Umfang der Röhre war nur wenig größer. Das Hauptfahrzeug oder Transport-Shuttle war ca. 12 Meter lang und lief vorn und hinten spitz zu. Es bot Platz für 10 Passagiere plus Fahrer. Die Schienenwagen konnten in beide Richtungen gefahren werden und mussten daher nicht wenden. Nachdem man darin Platz genommen hatte, wurden sie an der Seite dicht geschlossen lhre Fahrgeschwindigkeit war jedoch so hoch, dass mir nach der Fahrt übel wurde.

* Im Innern gab es auch etwas Platz für Frachtgut. Es schien dort unten viele dieser
Schienenwagen zu geben, und sie schossen wie ein Lichtblitz vorbei. Die anderen
Schienenwagen bekommt man während der Fahrt jedoch selten zu Gesicht, da die Fahrt zu schnell ist und man sich besser auf seinen Magen konzentriert. Später, nachdem ich in die Politik gegangen war, fand ich heraus, was sich im restlichen Teil der Basis abspielte und wofür diese Basen gebaut worden waren. Ich habe Ihnen bereits davon erzählt. Als sich der Schienenwagen zu bewegen begann- und er bewegte sich schnell -, wusste ich, dass ich so etwas noch nie zuvor gesehen hatte.
Bei unserer Ankunft am Ziel war mir übel, und auch den anderen aus meiner Gruppe ging es schlecht. Einer der Wachmänner sagte, dass es nach der ersten Fahrt jedem so erginge. Nachdem wir ausgestiegen waren, erhielten wir Schutzbrillen und wurden erneut durch eine Sicherheitskontrolle gebeten.

An dieser Stelle wird die Geschichte etwas seltsam. Überall stand bewaffnetes
Wachpersonal ... und erinnern Sie sich bitte an die Energiefelder, durch die man zu
gehen hatte. Ich dachte, dass ich nicht an diesem Ort sein sollte und fürchtete mich
ein wenig. Wir gingen also durch die Energiefelder und kamen in einen anderen Raum.

An einer Wand sah ich einen Bildschirm, auf dem stand:
´MENSCHLICH - NICHT MENSCHLICH - REIN - UNREIN.´

Nachdem ich das gelesen hatte, fragte ich mich:

´Gibt es hier etwa auch „NICHT-MENSCHEN“?´

* Wie erwähnt, befand sich hinter dem Energiefeld am Check-in dieser Bildschirm.
Die Sprache darauf hatte ich nie zuvor gesehen - darunter waren Buchstaben
wie das ,E', von dem ich Ihnen erzählt habe, doch das Einzige, was ich lesen konnte,
war MENSCHLICH – NICHT MENSCHLICH – REIN – UNREIN.

[Project Camelot: Wir bemühten uns bereits um weitere Klarstellung dieses
Sachverhalts.] Unsere Begleiter hielten an und forderten uns auf, in einem anderen
Raum umzuziehen und ihnen zu folgen. Nachdem wir das getan hatten, sagten sie, sei nun an der Zeit, noch tiefer nach unten zu fahren.

Erneut fragte ich mich: ,Wie groß ist dieser Ort eigentlich?' Wir kamen gerade aus
einem Schienen-system, das sich über etliche Kilometer erstreckte und es ging noch
weiter?

Wir wurden zu einem Aufzug mit Sitzgelegenheiten geführt, der uns nach unten bringen sollte ... zumindest dachte ich das, bis der Aufzug etwa drei Minuten lang seitwärts fuhr. Die genaue Fahrtzeit kenne ich nicht, da man uns am Check-in alles abgenommen hatte.

* Am Aufzug sah ich einen Buchstaben in der Form eines Kopfhörers, den man zum
Musikhören aufsetzt. Er war genauso gebogen, als sähe man den Hörer von vorn, mit den Ohrmuscheln nach unten. Nachdem wir den Auftrag ausgeführt hatten, war mir klar, dass die Welt nicht so ist, wie sie zu sein scheint, und dass viele Dinge vor der Öffentlichkeit geheim gehalten werden. Es macht mich traurig und flößt mir Angst ein.

Später als Politiker begann ich, weitere Nachforschungen anzustellen, weil ich nach
Antworten suchte. Ich fand heraus, dass es sich bei diesen Basen um Archen
handelte,die als Überlebensinseln für die Regierung, einige Auserwählte und das
Militär gebaut worden waren.

Man spricht von einer Bedrohung aus dem Weltraum im Jahr 2o12, die die menschliche Rasse überleben soll.

Meine Nachforschungen lassen mich darauf schließen, dass es sich dabei
um ´Planet X´ handelt.

Die Regierung weiß davon und verschweigt es der Öffentlichkeit. Sie verfolgen das
Objekt nun schon seit geraumer Zeit und wurden zuerst aus den USA gewarnt. Ich weiß, dass in Norwegen 18 Basen existieren. Die meisten der bevorstehenden Gefahren kenne ich nicht, denn ich bin kein Wissenschaftler.

Dagegen weiß ich, dass ich die verschiedenen Regierungen noch vor 2o12 in die Basen zurückziehen werden, die sie in den letzten 4o oder 5o Jahren errichtet haben.
Wenn dieses Objekt an der Erde vorüberzieht wird es auf der Oberfläche viele
Turbulenzen verursachen. Das ist alles, was ich weiß, und aus diesem Grund ziehen sie sich in den Untergrund zurück.

Für den Fall, dass dieses Ereignis wirklich eintrifft, haben sie dafür gesorgt, dass
sie fünf Jahre und mehr im Untergrund überleben können. Ist es an der Oberfläche
wieder sicher, werden sie alles von Neuem aufbauen. Man sagte uns nur, dass wir vor 2o12 gehen müssten, weil etwas aus dem Weltraum käme und eine Menge Zerstörung
anrichten werde.

* Ich weiß nicht, ob die Bedrohung von der Sonne ausgeht. Ich kenne mich nicht
sonderlich mit den wissenschaftlichen Fakten aus, sondern erzähle hier nur, was ich
gesehen habe, nichts weiter.

Ich habe bereits viel zu viel gesagt, doch die Menschen sind nun gewarnt ...
Es gibt keinen Grund, warum ich mir das alles ausdenken sollte, und ich will auch
keine Massenpanik auslösen. Ich möchte der Öffentlichkeit nur sagen, was ihr
bevorsteht und habe getan, was in meiner Macht steht. Es gibt Dinge in dieser Welt,
die der Öffentlichkeit unbekannt sind. Zu all dem kann ich nur Folgende sagen:
Seien Sie bereit und glauben Sie an sich selbst.
Von den Regierungen brauchen Sie keine Hilfe erwarten.

Vertrauen Sie nur sich selbst.
Herzliche Grüße, [Name bekannt]"
Kommentar zu Project Camelot
Die Warnung unserer Quelle enthält keine „harten" wissenschaftlichen Fakten. Aus dem
Text geht nicht genau hervor, wie oder warum ,Planet X" eine solche Bedrohung
darstellt. Es gibt auch keine genaueren Informationen darüber, warum man ausgerechnet
in den Untergrund gehen soll.

Unsere Quelle sagt genau das, was sie weiß, und sonst nichts.
Es ist sehr plausibel, dass sich ein Politiker in einer solchen Botschaft eher
auf soziopolitische Faktoren als auf wissenschaftliche Fakten konzentriert.
Weitere Informationen über „Planet X" finden Sie auf Andy LLOYDS
ausgezeichneter Website ( www.darkstar1.co.uk ) oder auf der WebSeiten von
Marshall MASTERS unter: ( http://yowusa.com ) ( http://marshallmasters.com/ )
( http://planetxforecast.com/videos/survivng/index.shtml )
Henry DEACON sagte uns (was auch von vielen anderen Insidern berichtet wird), dass
das Südpol-Teleskop dazu installiert worden sei, um das zu verfolgen, was
Henry die „zweite Sonne“ nannte.

Wir bitten unsere Leser nachdrücklich, dieser Sache selbst nachzugehen.
Wir müssen wohl nicht betonen, dass wir aufrichtig hoffen, beten und
wünschen, dass die oben genannten Ereignisse nicht eintreten.

Wir alle sind Mitschöpfer unserer Welt, in jedem Augenblick. Wir bitten
jeden von Ihnen, bewusst an der Schaffung einer strahlenden und positiven
Zukunft der Menschheit mitzuwirken, und uns dabei zu helfen, die
Schlafenden aufzuwecken und die Wahrheit ans Licht zu bringen - wohin auch
immer sie uns führen mag. > Quelle: NEXUS 02/03-08

Im Anhang siehe auch den 2teiligen Video-Beitrag im Juni 2007
von Mr. Dan BURISCH unter: http://projectcamelot.net/dan_burisch.html
...
http://de.youtube.com/watch?v=blfLTkX3MuE&feature=related
http://de.youtube.com/watch?v=TQOMTn6mYb4&feature=related
http://de.youtube.com/watch?v=oLkA9eFO_LA&NR=1

 

Internationale Konferenz in Rom am 7./8. Februar 2009 Thema: Nibiru / Planet X

Am 7. und 8. Februar 2009 findet eine internationale Konferenz in Rom statt. Unter anderem spricht auch Marshall Masters aus Amerika.
Italien ist sicher eine Reise wert!

Bitte auf das Bild klicken, um auf die Internetseite des Veranstalters hinzukommen.


Sprecher werden folgende sein:

Andy Lloyd (GB)

Jason Martell (USA)

Marshall Masters (USA)

P. O. Victor Hurukan (RO)

Vittorio Marchi (fisico)

Enzo Braschi (scrittore)

Maurizio Baiata (giornalista)

Massimo Fratini (ricercatore scientifico)

Stefano Silvestri (ricercatore)

Pablo Ayo (ricercatore- scrittore)

info e prenotazioni : 340 0585850 - 349 7557991

SALA CONGRESSI

HOTEL PINETA PALACE

S Via San Lino Papa, 35 - Roma

Prezzo del biglietto: 50 Euro

VALIDO PER TUTTE E DUE LE GIORNATE

( altrimenti solo per le giornate di Sabato o di Domenica: 25 Euro)PER LE PRENOTAZIONI

(E LA PREVENDITA DEI BIGLIETTI)

TELEFONARE AI NUMERI:

340 0585850 - 349 7557991

email: info.segnidalcielo@tiscali.it

Quelle: http://2012-info.blogspot.com/search/label/2012